A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Top-News
Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Rettung von historischen Natursteinbauwerken

Der optimale Grundriss

Besser hören und gehört werden im Raum

Tiere, die den Fortschritt der menschlichen Zivilisation beeinflussten

100%-Versorgung mit erneuerbaren Energien

Streuner! Straßenhunde in Europa

Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Inserate
Tipp
Pfeil Umweltjournal.de | PfeilSuche

Suche bei Umweltlexikon-Aktuell.de

Artikel 1-25 von 97

Stichwort: Nachgeschalteter Anwender (NA)
Nachgeschaltete Anwender sind nach REACh Art. 3, Nr. 13: „Natürliche oder juristische Person mit Sitz in der Gemeinschaft, die im Rahmen ihrer industriellen oder gewerblichen Tätigkeit einen Stoff als solchen oder in einer Zubereitung verwendet, mit Ausnahme des Herstellers oder Importeurs. Händler oder Verbraucher sind keine nachgeschalteten Anwender. Ein aufgrund des Artikels 2 Absatz 7 Buchstabe c ausgenommener Reimporteur gilt als nachgeschalteter Anwender.“

weiter zu: Nachgeschalteter Anwender (NA)

.
Stichwort: Nachhaltiger Fischfang
Der Nachhaltige Fischfang ist ein Gegenentwurf zur weitverbreiteten konventionellen Fischereiindustrie, die zu Überfischung führt. Nachhaltige Fischerei bedeutet, dass in einem Umfang gefischt wird, der das Nachwachsen der Bestände nicht gefährdet.

weiter zu: Nachhaltiger Fischfang

.
Stichwort: Nachhaltiger Tourismus
Nachhaltiger Tourismus meint eine Form des Reisens, bei der die positiven Effekte des Tourismus sinnvoll genutzt und seine negativen Auswirkungen so weit wie möglich reduziert werden. Dieses Ziel kann bei allen Formen von Urlaub und Reisen verwirklicht werden - nicht nur bei speziellen „Ökotourismus“-Angeboten.

weiter zu: Nachhaltiger Tourismus

.
Stichwort: Nachhaltigkeit
Der Begriff Nachhaltigkeit wurde erstmals in der Forstwirtschaft verwendet: Danach soll nur soviel Holz aus dem Wald entnommen werden, wie in dem jeweiligen Gebiet nachwachsen kann.

weiter zu: Nachhaltigkeit

.
Stichwort: Nachhaltigkeitsstrategien
Zur Realisierung eines Nachhaltigen Konsums werden überwiegend drei Strategien diskutiert: Effizienz, Konsistenz und Suffizienz.

weiter zu: Nachhaltigkeitsstrategien

.
Stichwort: Nachtfahrverbot
Ein N. hat die österreichische Regierung mit Gültigkeit vom 1.12.1989 erlassen, um Naturraum und Bevölkerung vor den nachteiligen Folgen des Alpentransitverkehrs zu schützen.

weiter zu: Nachtfahrverbot

.
Stichwort: Nachträgliche Anordnung
Ergibt sich nach Genehmigung (Genehmigungsverfahren) einer technischen Anlage, dass die Allgemeinheit oder die Anwohner nicht ausreichend vor schädlichen Umwelteinwirkungen geschützt sind oder dass sonst die Vorschriften des Bundesimmissionsschutzgesetzes nicht eingehalten sind, kann die zuständige Behörde N. treffen.

weiter zu: Nachträgliche Anordnung

.
Stichwort: Nachtspeicherheizung
siehe Stichwort Elektrospeicherheizung.

weiter zu: Nachtspeicherheizung

.
Stichwort: Nachverbrennung
Die N. dient der Verminderung von Kohlenwasserstoff-Emissionen aus Kraftfahrzeugen (Schadstoffe aus Kfz), Industrieanlagen u.a..

weiter zu: Nachverbrennung

.
Stichwort: Nachwachsende Rohstoffe
Der Begriff Nachwachsende Rohstoffe stammt aus der Zeit der Ölkrise in den siebziger Jahren, in der sich erstmals die Verknappung der fossilen Rohstoffe (Erdöl, Kohle, Erdgas usw.) abzeichnete und eine Diskussion in Gang setzte, die sich für alternative Energie- und Rohstoffquellen aus erneuerbaren Quellen aussprach.

weiter zu: Nachwachsende Rohstoffe

.
Stichwort: Nährstoffkreislauf des Waldes
Der Wald ist ein sich selbst erhaltendes Ökosystem, das seine Energie mit Hilfe der Photosynthese seiner Pflanzen aus dem Licht der Sonne gewinnt (Globalstrahlung).

weiter zu: Nährstoffkreislauf des Waldes

.
Stichwort: Nahrungsergänzungsmittel
Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungssupplemente) werden als Lebensmittel aus Konzentraten von Nährstoffen oder anderen Substanzen mit ernährungsphysiologischer Wirkung definiert.

weiter zu: Nahrungsergänzungsmittel

.
Stichwort: Nahrungskette
Beziehung zwischen Lebewesen nach dem Prinzip Fressen und Gefressenwerden (Räuber-Beute oder Parasit-Wirt).

weiter zu: Nahrungskette

.
Stichwort: Nahrungsmittelallergie
Mit der Nahrungsmittelaufnahme kommt es zum intensivsten stofflichen Kontakt des Menschen mit seiner Umwelt. Dabei kann es zu einem Entgleisen der an sich normalen Immunreaktion gegenüber den Fremdstoffen, eben zur N., kommen.

weiter zu: Nahrungsmittelallergie

.
Stichwort: Nahwärme
siehe Stichwörter Fernwärme, Blockheizkraftwerk, Sonnenkollektoren.

weiter zu: Nahwärme

.
Stichwort: NAI
siehe Natur-Aktien-Index

weiter zu: NAI

.
Stichwort: Napalm
N. wurde in den 40er Jahren in den USA entwickelt und ist ein gelierter Brennstoff.

weiter zu: Napalm

.
Stichwort: Naphtha
N., auch Chemiebenzin genannt, ist eine Bezeichnung für eine bestimmte Fraktion, die bei der Rohöldestillation anfällt.

weiter zu: Naphtha

.
Stichwort: Naphthalin
Rohstoff für N. ist Steinkohlenteer, in dem N. als mengenmäßig wichtigste Einzelkomponente vorkommt.

weiter zu: Naphthalin

.
Stichwort: Nationalpark
N. sind großräumige, mindestens 1.000 ha umfassende Naturlandschaften von besonderer Eigenart, Schönheit oder Seltenheit, in einem möglichst natürlichem, vom Menschen unberührten Zustand.

weiter zu: Nationalpark

.
Stichwort: Nationalparks in Deutschland
Nationalparks in Deutschland (Stand: 14.07.2004; EUROPARC Deutschland).

weiter zu: Nationalparks in Deutschland

.
Stichwort: Natrium
(englisch und französisch: sodium) Chemisches Element der I. Hauptgruppe, Symbol Na, Ordnungszahl 11, Schmelzpunkt 97,8 Grad C, Siedepunkt 882,9 Grad C, Dichte 0,97 g/cm3. Leichtmetall, das an feuchter Luft sofort oxidiert.

weiter zu: Natrium

.
Stichwort: Natriumchlorid
Natriumchlorid hat die chemische Formel NaCl und ist das Natriumsalz der Salzsäure (HCl). Es besteht aus farblosen Kristallen und wir dauch als Kochsalz oder Speisesalz bezeichnet.

weiter zu: Natriumchlorid

.
Stichwort: Natriumhydroxid
N. auch als Ätznatron bezeichnet mit der chemischen Formel NaOH ist ein weißer stark hydroskopischer Feststoff mit einem Schmelzpunkt bei 318 °C.

weiter zu: Natriumhydroxid

.
Stichwort: Natriumhypochlorit
Salz der Hypo- oder Unterchlorigen Säure N. (chemische Formel NaOCl) wird auch als Chlorbleichlauge bezeichnet und enthält meist 160 g wirksames Chlor je Liter.

weiter zu: Natriumhypochlorit

.

1
2
3
4
>