A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Top-News
Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?

Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Inserate
Tipp
Pfeil Umweltjournal.de | PfeilSuche

Suche bei Umweltlexikon-Aktuell.de

Artikel 1-25 von 162

Stichwort: PAK
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (engl.: polycyclic aromatic hydrocarbons, PAH)

weiter zu: PAK

.
Stichwort: Paläontologie
Die P. beschäftigt sich mit der Entwicklung der Lebewesen und der Lebensbedingungen in der Erdgeschichte, deren Erkenntnisse im Wesentlichen aus Fossilien gewonnen werden.

weiter zu: Paläontologie

.
Stichwort: PAN
siehe Peroxiacetylnitrat.

weiter zu: PAN

.
Stichwort: Papier
P. kann aus Zellstoff, Holzstoff, Alt-P. und Lumpen (Anteil ca. 70 Prozent) bestehen. Füllstoffe sind z.B. Kreide, Bariumsulfat, Titandioxid und Kaolin.

weiter zu: Papier

.
Stichwort: Papierbriketts
Papierbriketts werden mit Hilfe von speziellen Pressen aus verdichteten Altpapier hergestellt.

weiter zu: Papierbriketts

.
Stichwort: Papierhandtücher
siehe Hygiene-Krepp.

weiter zu: Papierhandtücher

.
Stichwort: Papierindustrie
Die Papier- und Zellstoffindustrie ist durch großen Abwasseranfall und hohe Schwefeldioxidemissionen gekennzeichnet (Abwasser, Schwefeldioxid).

weiter zu: Papierindustrie

.
Stichwort: Papiertragetasche
siehe Einkaufstasche.

weiter zu: Papiertragetasche

.
Stichwort: Pappel
Die Pappel - auch Espe genannt - ist ein Pionierbaum mit geringen Ansprüchen an Boden und Klima. Sie bruacht viel Lichtund steht häufig auf freien Flächen.
Die Pappel wird meist um 20 Meter hoch und hat ihr Wachstum bereits mit 60 Jahren beendet. Die vegetative Vermehrung findet über Stecklinge oder Gewebekultur statt.

weiter zu: Pappel

.
Stichwort: Paradichlorbenzol
P. (PDCB) fällt als Nebenprodukt bei der Produktion von Monochlorbenzol (Lösemittel) an. Für 1980 wurde die Produktionsmenge auf mindestens 80.000 t geschätzt.

weiter zu: Paradichlorbenzol

.
Stichwort: Parakautschukbaum
Der Parakautschukbaum ist ein schnellwachsender, in Kultur bis 15 Meter hoher,in Wildnis bis 40 Meter hoher, laubabwerfender Baum, der im Rindenteil von Stamm und Zweigen Latex als Ausgangsprodukt für Naturkautschuk enthält.

weiter zu: Parakautschukbaum

.
Stichwort: Parathion
P. (E605) ist ein stark giftiges Insektizid, Phosphorsäureester (Pflanzenschutzmittel); Kontakt-, Fraß- und Atemgift, farblose bis gelbliche Flüssigkeit von lauchartigem Geruch; als Spritzmittel besonders gegen saugende Insekten und Spinnmilben eingesetzt (für alle Tierarten schädlich, reduziert Nützlinge, bienengefährlich), im Wein- und Obstbau als Kombination von P.-Ethyl und Demeton-S-methylsulfoxid verwendet.

weiter zu: Parathion

.
Stichwort: Park-and-Ride-System
Das P. versucht nach amerikanischem Vorbild die Vorteile des Individualverkehrs mit denen des öffentlichen Personennahverkehrs zu verbinden.

weiter zu: Park-and-Ride-System

.
Stichwort: Partikelfilter
P. (auch Rußfilter genannt) vermindern die bei der dieselmotorischen Verbrennung entstehenden Rußpartikel (Dieselmotor, Schadstoffe aus Kfz) um bis zu 90%.

weiter zu: Partikelfilter

.
Stichwort: Partizipation
Partizipation ist die Teilhabe, bzw. der Grad der Mitwirkungsmöglichkeit von Einzelnen oder Gruppen an Entscheidungsprozessen und Handlungsabläufen in übergeordneten Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Parteien) und Strukturen (Gesellschaft, Staat).

weiter zu: Partizipation

.
Stichwort: Passivrauchen
Unfreiwilliges Einatmen von Tabakrauch.

weiter zu: Passivrauchen

.
Stichwort: Pasteurisieren
Konservierung durch Hitzebehandlung. Verfahren nach L. Pasteur, einem französischen Chemiker und Mikrobiologen.

weiter zu: Pasteurisieren

.
Stichwort: Patulin
siehe Mykotoxine.

weiter zu: Patulin

.
Stichwort: PBT-Stoff
Stoffe, die persistent, bioakkumulierbar und toxisch sind; Stoffe, die keinem natürlichen Abbau unterliegen, sich in Lebewesen anreichern und allgemein giftig sind.

weiter zu: PBT-Stoff

.
Stichwort: PCB
P. (Polychlorierte Biphenyle) gehören zur Gruppe der chlorierten Kohlenwasserstoffe.

weiter zu: PCB

.
Stichwort: PCDD
Abk. für die Stoffgruppe der 75 polychlorierten Dibenzo-p-dioxine.

weiter zu: PCDD

.
Stichwort: PCDF
Abk. für die Stoffgruppe der 135 polychlorierten Dibenzofurane.

weiter zu: PCDF

.
Stichwort: PCN
siehe Polychlorierte Naphthaline.

weiter zu: PCN

.
Stichwort: PCP
siehe Pentachlorphenol.

weiter zu: PCP

.
Stichwort: PE
siehe Polyethylen.

weiter zu: PE

.

1
2
3
4
5
6
7
>