A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Top-News
Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Inserate
Tipp
Pfeil Umweltjournal.de | PfeilSuche

Suche bei Umweltlexikon-Aktuell.de

Artikel 1-25 von 106

Stichwort: Rad
R. (radiation absorbed dose) ist die alte Einheit für die Energiedosis.
Radioaktivität und Strahlung, Maßeinheiten

weiter zu: Rad

.
Stichwort: Radikale
Äusserst reaktionsfähige, kurzlebige chemische Spaltprodukte, die sofort mit anderen Molekülen weiterreagieren. Sie entstehen dadurch, dass die Bindungen in einem Molekül, die stets durch ein Elektronenpaar gebildet werden, so aufgetrennt werden, dass jedes Bruchstück ein Elektron enthält.

weiter zu: Radikale

.
Stichwort: Radioaktive Baustoffe
Radioaktive Belastung aus Baustoffen erfolgt zum einen durch Gammastrahlung (hauptsächlich durch die Radionuklide Kalium-40, Thorium-232, Radium-226), zum anderen durch Abgabe des radioaktiven Edelgases Radon in die Innenraumluft.

weiter zu: Radioaktive Baustoffe

.
Stichwort: Radioaktive Nuklide
R. sind instabile Atomkerne oder Nuklide, die dem radioaktiven Zerfall unterliegen (Radioaktivität). Sie wandeln sich direkt oder über radioaktive Zwischenprodukte (Tochternuklide) in stabile Nuklide um.

weiter zu: Radioaktive Nuklide

.
Stichwort: Radioaktive Strahlung
Die beim Zerfall eines radioaktiven Präparates entstehende Strahlung

weiter zu: Radioaktive Strahlung

.
Stichwort: Radioaktiver Abfall
siehe Atommüll.

weiter zu: Radioaktiver Abfall

.
Stichwort: Radioaktiver Niederschlag
siehe Fallout.

weiter zu: Radioaktiver Niederschlag

.
Stichwort: Radioaktiver Zerfall
siehe Radioaktivität.

weiter zu: Radioaktiver Zerfall

.
Stichwort: Radioaktivität
Mit Radioaktivität wird die Eigenschaft bestimmter Atomkerne (Radionuklide) bezeichnet, von selbst, ohne äussere Einwirkung zu zerfallen (radioaktiver Zerfall) und dabei eine für den Zerfall charakteristische ionisierende Strahlung auszusenden (Alpha-, Beta-, Gamma-, Röntgen-, Neutronenstrahlung).

weiter zu: Radioaktivität

.
Stichwort: Radioaktivität und Strahlung, Maßeinheiten
Um Radioaktivität und ionisierende Strahlung quantitativ zu beschreiben, werden verschiedene Begriffe verwendet.

weiter zu: Radioaktivität und Strahlung, Maßeinheiten

.
Stichwort: Radionuklid
R. sind instabile Atomkerne oder Nuklide, die dem radioaktiven Zerfall unterliegen (Radioaktivität).

weiter zu: Radionuklid

.
Stichwort: Radium
(Lateinisch: radius = Strahl), chemisches Element der II. Hauptgruppe, radioaktives Metall (Radioaktivität, Radionuklid)), chemisches Symbol Ra, Ordnungszahl 88, Schmelzpunkt etwa 700 Grad C, Siedepunkt 1.140 Grad C, Dichte 5,5 g/cm3.

weiter zu: Radium

.
Stichwort: Radon
R. ist ein radioaktives Edelgas, Ordnungszahl 86, R. entsteht durch natürlichen Zerfall von Radium. R. ist die wichtigste Quelle der natürlichen Strahlenbelastung des Menschen.

weiter zu: Radon

.
Stichwort: Radonkuren
Anwendung von Radon zu therapeutischen Zwecken. Heilanzeigen von R. sind z.B. rheumatische Erkrankungen, Gelenk und Wirbelsäulenerkrankungen und Arthrosen.

weiter zu: Radonkuren

.
Stichwort: Radverkehrsplan
Das Bundesverkehrsministerium stellte am 24. April. 2002 den ersten Nationalen Radverkehrsplan vor. Nachfolgend werden die Ziele des Planes für den Zeitraum 2002 bis 2012 vorgestellt.

weiter zu: Radverkehrsplan

.
Stichwort: Raffinerie
In R. wird aus rohem Erdöl durch Destillation v.a. Benzin und Heizöl gewonnen.

weiter zu: Raffinerie

.
Stichwort: Rapid eye movement
siehe Elektroenzephalogramm (EEG)

weiter zu: Rapid eye movement

.
Stichwort: Raps
Raps zählt zu den wichtigsten einheimischen Ölpflanzen. Der mit Kohl verwandte Raps ist ein- oder zweijährig. Das gelbblühende Kraut wird bis 1,2 Meter hoch und hat lange Pfahlwurzel und einen kräftigen bis zu zwei Meter langen Stängel.

weiter zu: Raps

.
Stichwort: Rapsöl
R. wird aus geschroteten Samen durch Pressung und Extraktion und anschließender Raffination mit Schwefelsäure gewonnen.

weiter zu: Rapsöl

.
Stichwort: Rat der Sachverständigen für Umweltfragen
Durch Erlaß vom 28.12.1971 beim (damals für den Umweltschutz zuständigen) Bundesinnenminister eingerichtetes Gremium zur periodischen Begutachtung der Umweltsituation und deren Entwicklungstendenzen in Deutschland sowie zur Erleichterung der Urteilsbildung bei allen umweltpolitisch verantwortlichen Instanzen und der Öffentlichkeit.

weiter zu: Rat der Sachverständigen für Umweltfragen

.
Stichwort: Rationelle Energienutzung
Unter R. bzw. rationeller Energieversorgung versteht man alle Technologien, die Energie mit hohem Wirkungsgrad nutzen bzw. die Energie in möglichst großem Maße dem eigentlichen Nutzziel (z.B. Stromerzeugung oder Wohnraumbeheizung) zuführen.

weiter zu: Rationelle Energienutzung

.
Stichwort: Rauchen
siehe Tabakrauch, Passivrauchen, Nikotin.

weiter zu: Rauchen

.
Stichwort: Räuchern
Neben dem Trocken und Salzen gehört das Räuchern zu den ältesten Methoden der Lebensmittelkonservierung.

weiter zu: Räuchern

.
Stichwort: Rauchgas
Unter dem Begriff R. werden die bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe sowie der Müllverbrennung entstehenden und in die Atmosphäre abgeleiteten Stäube und Gase (z.B. Schwefeldioxid und Stickoxide) zusammengefaßt.

weiter zu: Rauchgas

.
Stichwort: Rauchgasentschwefelungsanlagen
R. (REA) sind Anlagen, bei denen Schwefeloxide (Schwefeldioxid SO2 und Schwefeltrioxid SO3) aus Rauchgasen abgeschieden werden.

weiter zu: Rauchgasentschwefelungsanlagen

.

1
2
3
4
5
>