A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Top-News
Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Kleine Häuser mit optimaler Wohnqualität

Inserate
Tipp
Pfeil Umweltjournal.de | PfeilSuche

Suche bei Umweltlexikon-Aktuell.de

Artikel 1-25 von 255

Stichwort: Saatbeizmittel
Zum vorbeugenden Schutz (Beizung) des Saatgutes (Getreide-, Rüben- und Gemüsesamen) vor pilzlichen Erkrankungen (Fungizide) und tierischen Schädlingen eingesetzte chemische Mittel.

weiter zu: Saatbeizmittel

.
Stichwort: Saatgutbehandlung
S. soll verhindern, daß ausgebrachtes Saatgut von Krankheitserregern und "Schädlingen" befallen bzw. von Vögeln oder Kleintieren gefressen wird (Vergällungsmittel) und stellt einen Schutz gegen Frühinfektionen dar.

weiter zu: Saatgutbehandlung

.
Stichwort: Saatgutproduktion
Produktion von zertifiziertem Saatgut oder von Basissaatgut durch spezialisierte Betriebe, die durch das Saatgutverkehrsgesetz geregelt wird.

weiter zu: Saatgutproduktion

.
Stichwort: Saccharin
siehe Süßstoffe.

weiter zu: Saccharin

.
Stichwort: Sachalin-Staudenknöterich
Der Staudenknöterich ist eine aufrechte, bis vier Meter hohe Pflanze mit kräftigem Rhizomwachstum. Sie besitzt herzförmige Blätter (ca. 39 cm lang, 30 cm breit) und zweihäusige, dichte Blüten sowie Fruchtstände mit dreiflügeligen Samen.

weiter zu: Sachalin-Staudenknöterich

.
Stichwort: Sachverständigenrat für Umweltfragen
Rat der Sachverständigen für Umweltfragen.

weiter zu: Sachverständigenrat für Umweltfragen

.
Stichwort: Salbei
Echter Salbei gehört zur Gruppe der Lippenblütler (Lamiaceae) und ist ein ausdauernder, bis 60 cm hoher, unten verholzender und immergrüner Halbstrauch. Salbei ist ein Strauch des Mittelmeergebietes und heute in klimatisch günstigen Gegenden Süd- und Mitteleuropas verwildert.

weiter zu: Salbei

.
Stichwort: Salmiakgeist
Wäßrige Lösung von Ammoniak

weiter zu: Salmiakgeist

.
Stichwort: Salmonellosen
Durch Salmonellen (gramnegative Bakterien) ausgelöste Infektionskrankheiten mit Brechdurchfällen, hervorgerufen durch Genuss verdorbener Lebensmittel, insbesondere infizierten Fleisches.

weiter zu: Salmonellosen

.
Stichwort: Salpetersäure
S. (Scheidewasser, HNO3) ist die technisch wichtigste Sauerstoffsäure des Stickstoffs und eine der stärksten anorganischen Säuren.

weiter zu: Salpetersäure

.
Stichwort: Salze
S. sind Verbindungen, die aus Ionen aufgebaut sind, wobei anorganische S. entweder aus Metall-Kationen oder dem Ammonium-Ion NH4+ (Ammoniak) und aus Säurerest-Anionen bestehen.

weiter zu: Salze

.
Stichwort: Salzsäure
siehe Chlorwasserstoff.

weiter zu: Salzsäure

.
Stichwort: Salzstöcke
siehe Atommüll, Untertagedeponie.

weiter zu: Salzstöcke

.
Stichwort: Sanfte Chemie
Die Sanfte Chemie entwicklete sich aus der kritischen Betrachtung der existierenden Chemie in ihrer Theorie, Forschung, Produktentwicklung und technologischen Praxis im Hinblick auf deren pädagogische, philosophische, ästhetische, toxikologische, ökologische, ökonomische und soziale Grundlagen und lokale wie globale Auswirkungen.

weiter zu: Sanfte Chemie

.
Stichwort: Sanfter Tourismus
Von Robert Jungk 1980 geprägter Begriff für eine Art des Tourismus, die seit etwa Mitte der 80er Jahre in kleinem Rahmen von Veranstaltern oder bestimmten Tourismusregionen angeboten wird.

weiter zu: Sanfter Tourismus

.
Stichwort: Sanierung
Nachträgliche Verbesserung einer umweltbelastenden Anlage oder eines umweltbelastenden Raumes.

weiter zu: Sanierung

.
Stichwort: Sanitärreiniger
Reinigungsmitteltyp, speziell für Sanitär-Keramik, Fliesen und Armaturen, der sowohl mit anorganischen Ablagerungen ( Kalk, Rost) und Urinstein als auch mit fettartigen Rückständen von Seifen und Kosmetika fertig werden muss.

weiter zu: Sanitärreiniger

.
Stichwort: Saprobiensystem
(Biologische Gewässergüte) System zur Bestimmung der Gewässergüte von Fließgewässern mittels Indikatororganismen. Das S. beschreibt die Gewässerbelastung mit biologisch leicht abbaubaren organischen Substanzen (z.B. aus kommunalem Abwasser).

weiter zu: Saprobiensystem

.
Stichwort: SAR-Wert
Der SAR-Wert (spezifische Absorptionsrate) ist ein Maß für die in Lebewesen oder Gegenstände eingedrungene elektromagnetische Strahlung. Die Einheit dafür ist Watt pro Kilogramm Körpergewebe (W/kg).

weiter zu: SAR-Wert

.
Stichwort: Sarin
Sarin ist ein Nervengift und wird als chemischer Kampfstoff verwendet. Das Nervengift wurde vom deutschen Forscher Gerhard Schrader bei der Suche nach Insektiziden im Jahre 1938 entdeckt.

weiter zu: Sarin

.
Stichwort: SARS
Weltweit starben im Jahr 2003 bisher 800 Patienten und infizierten sich 8.460 Menschen (17. Juni 2003). Die Abkürzung S. bezeichnet das „Schwere akute Atemwegssyndrom“ oder auch die asiatische Lungenentzündung. Rund 300 Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen traten bereits im November 2002 in der chinesischen Südprovinz Guangdong auf. Ob diese Erkrankungen mit S. in Zusammenhang stehen, ist bisher nicht bekannt.

weiter zu: SARS

.
Stichwort: SAS
Abkürzung für die englische Bezeichnung Sodiumalkansulfonate (SAS).

weiter zu: SAS

.
Stichwort: Sasil
siehe Zeolith A.

weiter zu: Sasil

.
Stichwort: Satelliten-DNA
Der Begriff Satelliten-DNA beschreibt ein Phänomen, das in einer experimentellen Situation in vitro (im Reagenzglas) vorkommt.

weiter zu: Satelliten-DNA

.
Stichwort: Sauerstoff
Chemisches Element der VI. Hauptgruppe, Symbol O, Ordnungszahl 8, Siedepunkt –182,97 °C, Schmelzpunkt –218,79 °C, bei Normalbedingungen farb- und geruchloses Gas, tritt normalerweise als S.-Molekül auf, kann aber auch kurzzeitig atomar oder als Ozon auftreten. Es ist das häufigste Element auf der Erde (Erdrinde 46,5 Gew-%, Gewässer 89 Gew-%, Luft 23 Gew-%).

weiter zu: Sauerstoff

.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
>