A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Top-News
Die Erde hat ein Leck

Gesundheit, Genuss und gutes Gewissen

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Inserate
Tipp
Pfeil Umweltjournal.de | PfeilSuche

Suche bei Umweltlexikon-Aktuell.de

Artikel 1-25 von 226

Stichwort: 100.000-Dächer-Programm
Das 100.000-Dächer-Programm ist ein Bundesförderprogramm, welches zinsverbilligte Kredite für Solarstromanlagen bietet.

weiter zu: 100.000-Dächer-Programm

.
Stichwort: Abbeizmittel
Alkalische, saure oder neutrale Mittel zur Entfernung von Anstrichfarben.

weiter zu: Abbeizmittel

.
Stichwort: Absorber
Es handelt sich um ein Blech, welches mit einer schwarzen Spezialbeschichtung versehen ist und Solarenergie in thermische Energie umwandelt, es wird auch allgemein als Wärmetauscher bezeichnet.

weiter zu: Absorber

.
Stichwort: Acrylatharz
Umgangssprachliche Kurzform für Synthesefasern und Kunstharze aus Polyacrylnitril, Polyacrylat und Polymethacrylat.

weiter zu: Acrylatharz

.
Stichwort: Acryllackdispersionsfarben
Lacke, Lasuren und Grundierungen, die Polyacrylatkunststoffe oder Methylacrylate als Bindemittel enthalten. Aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften lassen sich diese Bindemittel gut in Wasser verteilen (dispergieren) oder, wenn es sich um flüssige Kunstharztropfen handelt, in Wasser emulgieren.

weiter zu: Acryllackdispersionsfarben

.
Stichwort: Alkydharzlack
Zumeist lösemittelhaltige Lacke oder Lasuren und Grundierungen, die durch chemische Umsetzung von Leinöl oder Rizinusöl mit Dicarbonsäuren hergestellt werden.

weiter zu: Alkydharzlack

.
Stichwort: Allergie
Spezifische Änderung der Immunitätslage im Sinne einer krankmachenden Überempfindlichkeit.

weiter zu: Allergie

.
Stichwort: Amphibol-Asbest
Allgemeine Bezeichnung von Mineralen der Amphibol-Gruppe (Asbest).

weiter zu: Amphibol-Asbest

.
Stichwort: Anstrichstoffe
Mittel zur Beschichtung von Oberflächen (Holz, Metall, Mauerwerk, Tapete usw.), die zum Schutz oder zur Verschönerung beschichtet werden.

weiter zu: Anstrichstoffe

.
Stichwort: Antifoulingfarben
Mit Bioziden ausgerüstete Lacke zur Beschichtung von Booten, um den Bewuchs mit Algen und Muscheln zu verhindern.

weiter zu: Antifoulingfarben

.
Stichwort: Asbest
A. ist ein natürliches Erdgestein und wird seit mindestens 2.000 Jahren für vielfältige Zwecke verwendet. Asbestprodukte dienten in Gebäuden und Geräten als Brand- und Isolierschutz.

weiter zu: Asbest

.
Stichwort: Asbestersatz
Asbest ist aufgrund seiner vielfältigen Eigenschaften und der daraus resultierenden Verwendungsmöglichkeiten einmalig.

weiter zu: Asbestersatz

.
Stichwort: Asbestsanierung
Aufgrund der von Asbestprodukten in Gebäuden ausgehenden Gesundheitsgefährdung sind in vielen Fällen Sanierungsmaßnahmen erforderlich.

weiter zu: Asbestsanierung

.
Stichwort: Autonomes Haus
Die Idee des A. beruht darauf, mittels der Naturelemente Erde-Wasser-Luft-Feuer die Ver- und Entsorgung eines Hauses weitestgehend im Kreislauf zu organisieren.

weiter zu: Autonomes Haus

.
Stichwort: Balsamterpentinöl
Flüchtiger Bestandteil von Balsamen. Gemische von Kohlenwasserstoffen, Estern und Alkoholen, die meist stark duften.

weiter zu: Balsamterpentinöl

.
Stichwort: Bauberater kdR
Trotz fortschreitender wissenschaftlicher Erkenntnisse steigt die Anzahl vermeidbarer Baumängel und Schäden kontinuierlich. Neuere Veröffentlichungen zeigen, dass beispielsweise mehr als die Hälfte aller modernen Wohnungen von Schimmel betroffen sind.

weiter zu: Bauberater kdR

.
Stichwort: Baubiologie
Die Baubiologie ist die Lehre von der ganzheitlichen Beziehung zwischen Lebewesen in der Wohn-Umwelt.

weiter zu: Baubiologie

.
Stichwort: Baugesetzbuch
Das B. (BauGB), seit 1.7.1987 in Kraft, faßt die beiden Bundesgesetze über das Städtebaurecht, also das Bundesbaugesetz und das Städtebaugesetz, zusammen.

weiter zu: Baugesetzbuch

.
Stichwort: Bauleitplanung
Man unterscheidet im öffentlichen Baurecht zwischen dem auf Länderebene in Bauordnungen geregelten Bauordnungsrecht und dem auf Bundesebene im Baugesetzbuch (BauGB) geregelten Bauplanungsrecht.

weiter zu: Bauleitplanung

.
Stichwort: Bauökologie
Unter B. versteht man die Berücksichtigung ökologischer Aspekte beim Bauen, so dass durch die Bautätigkeit und die verwendeten Materialien möglichst geringe Eingriffe in die Naturkreisläufe vorgenommen werden, d.h. Luft, Wasser und Boden möglichst wenig beeinträchtigt werden.

weiter zu: Bauökologie

.
Stichwort: Bauphysik
Die B. beschreibt die ein Bauwerk beeinflussenden physikalischen Phänomene Schall (Schalldämmung, Schallschutz, Schallschutz in Gebäuden, Schallschutzfenster), Wärme (Wärmedämmstoffe, Wärmedämmung, k-Wert, Wärmeschutzverglasung, Wärmeschutzverordnung, Wärmetransport, Infrarotstrahlung), Feuchte (Dampfsperre, Diffusion, Diffusionswiderstand: Hygroskopisch, Kapillare Leitfähigkeit, Sorptionsvermögen, Taupunkt), Licht (Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, Halogenlampen, Glühbirnen) und Brand (Brandschutz).

weiter zu: Bauphysik

.
Stichwort: Bauplatz
Der Standort eines Hauses beeinflußt das individuelle Wohlbefinden, das von verschiedenen äußeren Faktoren abhängig ist.

weiter zu: Bauplatz

.
Stichwort: Bauproduktengesetz
Das B. ist die Umsetzung der europäischen Bauproduktenrichtlinie in nationales Recht.

weiter zu: Bauproduktengesetz

.
Stichwort: Bauproduktenrichtlinie
Die B. hat die Zielsetzung, die Hemmnisse für den gemeinschaftsweiten Vertrieb von Bauprodukten zu beseitigen, die aus unterschiedlichen technischen Anforderungen resultieren und den europäischen Normungsorganisationen die Ausarbeitung technischer Spezifikationen für Mindestanforderungen zu übertragen.

weiter zu: Bauproduktenrichtlinie

.
Stichwort: Bauschutt
Unter B. faßt man Bodenaushub, Straßenaufbruch und Baustellenabfälle zusammmen und besteht aus mineralischen Stoffen und beinhaltet alle Abfälle, die während und durch eine Baumaßnahme anfallen, wie Beton, Fliesen und Keramik, Mörtel, Putz und Rigips, Steine und Ziegel.

weiter zu: Bauschutt

.

1
2
3
4
5
6
7
8
9
>