A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>
Unkontaktierte Matsés
Ein indigenes Volk aus dem Amazonasgebiet hat einen dringenden Aufruf an die Anteilseigner des kanadisch-kolumbianischen Ölkonzerns Pacific Rubiales gerichtet.
Video >>
Spot Tierversuche
Die Bundesregierung hat ihren „Tierschutzbericht 2011“ veröffentlicht, der auch die neuesten Tierversuchszahlen enthält. Und die sind alarmierend.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Otto Moralverbraucher

Die Erde hat ein Leck

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Energie  | Artikel Nr.: 1538

Stichwort: "Brennwertkessel" in der Rubrik Energie

Der B. stellt die modernste Heizkesseltechnologie für das Verbrennen von Erdöl bzw. Erdgas dar.

B. können zu Heizzwecken und zur Brauchwassererwärmung genutzt werden. B. verbrauchen deutlich weniger Energie und geben erheblich weniger Schadstoffe an die Umwelt ab als konventionelle Heizkessel.
Bei herkömmlichen Heizkesseln werden die Abgase mit Temperaturen von über 150 Grad C in den Schornstein abgeleitet. B. sind in der Lage, den Abgasen über einen zweiten Wärmetauscher einen großen Teil ihrer Wärme zu entziehen und für den Heizkreislauf nutzbar zu machen. Dabei wird auch der Wasserdampf, der als Verbrennungsprodukt in den Abgasen enthalten ist, so weit abgekühlt, daß er kondensiert und dabei zusätzliche Wärme (die sog. Kondensationwärme) freisetzt. Je niedriger die Rücklauftemperaturen der Heizung sind, desto mehr Abgaswärme wird genutzt. Deshalb erreichen B. ihren höchsten Wirkungsgrad mit niedrigen Vor- und Rücklauftemperaturen (Niedertemperatur-Heizsysteme).

Mit dem Begriff "Brennwert" bezeichnet man die gesamte Wärmemenge, die bei der Verbrennung entsteht, also auch die im Wasserdampf gebundene Wärme. Der sog. Heizwert ist der Brennwert abzüglich der Kondensationswärme des Wasserdampfes. Bei Gas macht diese Kondensationswärme 11% des Heizwertes aus (Öl: 6%).
Vorteile von B.: B. haben verglichen mit modernen, konventionellen Heizkesseln ein um 10-20% bessere Energieausnutzung. Bezogen auf den Heizwert liegen ihre Wirkungsgrade zwischen 105 und 110% (bei Gas). Zusammen mit dem Wasserdampf kondensieren auch die im Abgas befindlichen Schadstoffe, vor allem Stickoxide und Schwefeldioxid (bei Öl), und gelangen somit nicht in die Abluft. Dafür bilden sie mit dem kondensierten Wasser ein schwachsaures Kondensat, das bei Gas-B. unter 25 kW i.d.R. direkt ins Abwasser eingeleitet werden darf und durch die alkalischen Haushaltsabwässer (Wasch- und Reinigungsmittel) weitgehend neutralisiert wird.

Bei größeren Gas-B. und bei Öl-B. (Bildung von schwefliger Säure) muß eine Neutralisationsbox vorgeschaltet werden. Damit der Schornstein nicht vom Kondensat angegriffen wird, muß er aus Edelstahl oder speziellen Kunststoffen bestehen. B. können auch im Dachgeschoß installiert werden. Während Gas-B. eine völlig ausgereifte Technologie darstellen, bestehen bei Öl-B. aufgrund ihres aggressiveren Kondensats zum Teil noch Korrosionsprobleme. In Deutschland werden B. von einzelnen Ländern und Städten bezuschußt, wodurch sie dann nur noch wenig teurer als konventionelle Kessel sind. In Holland und Frankreich sind Gas-B. bereits weit verbreitet. Inzwischen haben bundesweit alle Hersteller B. im Programm.
Heizung


Stand: 13. Februar 2012
Erstellt: 13. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Wirkungsgrad":

Saarbrücker Forscher machen Windkraftanlagen effizienterSaarbrücker Forscher machen Windkraftanlagen effizienter
Saarbrücken, 19.09.2013: Geringerer Energieverlust und damit höherer Wirkungsgrad: Saarbrücker Regelungstechniker optimieren mit ihrer Forschung den Betrieb von Windkrafträdern.
2012 Engagement für die Energiewende intensiviert2012 Engagement für die Energiewende intensiviert
Osnabrück, 22.07.2013: Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind seit der Gründung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) Schwerpunkte.
Bioenergiedorf Lieberhausen macht sich unabhängig von Öl und GasBioenergiedorf Lieberhausen macht sich unabhängig von Öl und Gas
Düsseldorf, 18.06.2013: Der ländliche Raum ist wichtiger Motor für den Klimaschutz.
Einfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der VorbereitungEinfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der Vorbereitung
Bad Homburg, 12.01.2013: Solaranlagen sind nicht nur gute Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch sichere Renditeobjekte. 2013 bestehen noch besonders günstige Bedingungen, um in die Photovoltaik einzusteigen.
Die Nutzung von Niedertemperatur-Wärme mit ORC-AnlagenDie Nutzung von Niedertemperatur-Wärme mit ORC-Anlagen
Karlsruhe, 24.07.2012: Es gibt ein riesiges Energie-Potential, das in Deutschland nahezu unerschlossen ist. Gemeint ist der Temperatur-Bereich zwischen 100 und 150 °C. Dieser kommt als Wärme im Erdreich in Tiefen um 3.000 Meter vor, bei der Kraft-Wärme-Kopplung, bei Solar-, Biogas- und Industrie-Anlagen und zahlreichen weiteren Abwärme-Quellen. Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing. Johannes Reichelt, Karlsruhe.
Kamin- und Pelletöfen: Testnoten von Kamin- und Pelletöfen: Testnoten von "Gut" bis "Mangelhaft"
Berlin, 27.10.2011: Rechtzeitig zum Beginn der gemütlichen Jahreszeit hat die Stiftung Warentest Kaminöfen untersucht. Doch nur 7 der 19 Heizgeräte bekamen die Note „Gut“.
Peter Maffays umweltfreundliche „Kinderschutzburg“ feierlich eröffnetPeter Maffays umweltfreundliche „Kinderschutzburg“ feierlich eröffnet
Radeln, 10.07.2011: „Ich bin der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sehr dankbar, dass Sie unsere rumänische Tabaluga-Stiftung mit einem so hohen Betrag unterstützt hat. So wird für die Kinder eine bessere und umweltfreundlichere Zukunft möglich.“
Biogas-Kleinkraftwerke: Mehr Strom ohne AtomBiogas-Kleinkraftwerke: Mehr Strom ohne Atom
Dortmund, 22.03.2011: Die Katastrophe in Japan bestimmt derzeit Diskussionen rund um die Ausrichtung der langfristigen Energieversorgung. Angesichts der tragischen Ereignisse rücken erneuerbare Energien noch stärker als bisher in den Fokus und die Nachfrage nach Öko-Strom wächst.
Abscheidung und Endlagerung von CO2 aus Kohlekraftwerken birgt enorme RisikenAbscheidung und Endlagerung von CO2 aus Kohlekraftwerken birgt enorme Risiken
Berlin, 18.11.2010: Die Endlagerung von Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken oder der Industrie in tiefe Erdschichten, die sogenannte CCS-Technologie (carbon dioxide capture and storage), kann zur Versalzung des Grundwassers führen.
Heizungen auf Winterzeit umstellenHeizungen auf Winterzeit umstellen
Düsseldorf, 22.10.2010: Am 31. Oktober werden die Uhren von der Sommer- auf die Winterzeit umgestellt. Grund genug auch die Zeiteinstellungen der Heizungsanlagen zu überprüfen.