A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Ministerputen II
Am 9. August strahlte „REPORT Mainz“ (ARD) Undercover-Bilder der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. aus. Die Aufnahmen entstanden in Putenmastställen, mit denen Astrid und ihr Ehemann Garlich Grotelüschen in engster geschäftlicher Beziehung stehen.
Video >>
Grüner Hummer
Wegen der Wolke aus Vulkanasche können viele Waren nicht mehr per Flugzeug nach Europa gebracht werden. Darunter auch so genannte Gourmet-„Lebensmittel“ wie Hummer.
Video >>
Lebensgefahr in der Manege
Die Unfallserie mit Zirkustieren reißt nicht ab. Nach den zahlreichen Vorfällen in Deutschland, bei denen Menschen und Tiere verletzt wurden, ist am Wochenende in der Ukraine ein Löwendompteur nur knapp seinen angreifenden Tieren entkommen und wurde schwer verletzt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Übergangsbestimmungen EEG

Macht Brot dumm?

Sparkassenkunden aufgepasst!

Die Welt der Biene

Energiequelle für Jedermann?

Baden im eigenen Naturpool

Wie Selbstdisziplin unsere Persönlichkeit prägt

Globales Chaos – machtlose UNO

„Lob des Unkrauts“ erhält den Deutschen Gartenbuchpreis 2015

Gartengestaltung jetzt planen!

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Energie  | Artikel Nr.: 1988

Stichwort: "Kombikraftwerk" in der Rubrik Energie

K. sind Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung, bei denen Gas- und Dampf-Prozesse gekoppelt sind.

Dabei treiben die unter Druck stehenden Verbrennungsgase direkt eine Gasturbine an. Die in den Verbrennungsgasen verbleibende Wärme wird nach Austritt aus der Gasturbine zur weiteren Stromerzeugung in einer Dampfturbine genutzt, entweder durch direkte Dampferzeugung oder bei der Nutzung des Abgases als Verbrennungsluft. K. erreichen bei Erdgas- oder Heizöl-Feuerung elektrische Wirkungsgrade von über 50%, was deutlich über denen konventioneller Kraftwerke (30-40%) liegt.

Mit integrierter Vergasung können auch feste Brennstoffe, wie z.B. Kohle, Torf, Holz oder Klärschlamm , im K. genutzt werden (Kohlevergasung). Kohle-K. sollen gegenüber konventionellen Kohlekraftwerken eine Reihe von Vorteilen aufweisen: höherer Wirkungsgrad der Stromerzeugung (45% statt ca. 35%), Schwefel kann im Brenngas als Schwefelwasserstoff abgeschieden und in elementaren Schwefel umgewandelt werden (kein Gipsanfall, Rauchgasentschwefelungsanlage), Stickoxidemissionen sollen bei nur 100 mg/m3 liegen. Erste Pilotanlagen sind in Deutschland in Planung.


Stand: 24. Februar 2012
Erstellt: 19. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Wirkungsgrad":

Saarbrücker Forscher machen Windkraftanlagen effizienterSaarbrücker Forscher machen Windkraftanlagen effizienter
Saarbrücken, 19.09.2013: Geringerer Energieverlust und damit höherer Wirkungsgrad: Saarbrücker Regelungstechniker optimieren mit ihrer Forschung den Betrieb von Windkrafträdern.
2012 Engagement für die Energiewende intensiviert2012 Engagement für die Energiewende intensiviert
Osnabrück, 22.07.2013: Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind seit der Gründung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) Schwerpunkte.
Bioenergiedorf Lieberhausen macht sich unabhängig von Öl und GasBioenergiedorf Lieberhausen macht sich unabhängig von Öl und Gas
Düsseldorf, 18.06.2013: Der ländliche Raum ist wichtiger Motor für den Klimaschutz.
Einfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der VorbereitungEinfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der Vorbereitung
Bad Homburg, 12.01.2013: Solaranlagen sind nicht nur gute Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch sichere Renditeobjekte. 2013 bestehen noch besonders günstige Bedingungen, um in die Photovoltaik einzusteigen.
Die Nutzung von Niedertemperatur-Wärme mit ORC-AnlagenDie Nutzung von Niedertemperatur-Wärme mit ORC-Anlagen
Karlsruhe, 24.07.2012: Es gibt ein riesiges Energie-Potential, das in Deutschland nahezu unerschlossen ist. Gemeint ist der Temperatur-Bereich zwischen 100 und 150 °C. Dieser kommt als Wärme im Erdreich in Tiefen um 3.000 Meter vor, bei der Kraft-Wärme-Kopplung, bei Solar-, Biogas- und Industrie-Anlagen und zahlreichen weiteren Abwärme-Quellen. Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing. Johannes Reichelt, Karlsruhe.
Kamin- und Pelletöfen: Testnoten von Kamin- und Pelletöfen: Testnoten von "Gut" bis "Mangelhaft"
Berlin, 27.10.2011: Rechtzeitig zum Beginn der gemütlichen Jahreszeit hat die Stiftung Warentest Kaminöfen untersucht. Doch nur 7 der 19 Heizgeräte bekamen die Note „Gut“.
Peter Maffays umweltfreundliche „Kinderschutzburg“ feierlich eröffnetPeter Maffays umweltfreundliche „Kinderschutzburg“ feierlich eröffnet
Radeln, 10.07.2011: „Ich bin der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sehr dankbar, dass Sie unsere rumänische Tabaluga-Stiftung mit einem so hohen Betrag unterstützt hat. So wird für die Kinder eine bessere und umweltfreundlichere Zukunft möglich.“
Biogas-Kleinkraftwerke: Mehr Strom ohne AtomBiogas-Kleinkraftwerke: Mehr Strom ohne Atom
Dortmund, 22.03.2011: Die Katastrophe in Japan bestimmt derzeit Diskussionen rund um die Ausrichtung der langfristigen Energieversorgung. Angesichts der tragischen Ereignisse rücken erneuerbare Energien noch stärker als bisher in den Fokus und die Nachfrage nach Öko-Strom wächst.
Abscheidung und Endlagerung von CO2 aus Kohlekraftwerken birgt enorme RisikenAbscheidung und Endlagerung von CO2 aus Kohlekraftwerken birgt enorme Risiken
Berlin, 18.11.2010: Die Endlagerung von Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken oder der Industrie in tiefe Erdschichten, die sogenannte CCS-Technologie (carbon dioxide capture and storage), kann zur Versalzung des Grundwassers führen.
Heizungen auf Winterzeit umstellenHeizungen auf Winterzeit umstellen
Düsseldorf, 22.10.2010: Am 31. Oktober werden die Uhren von der Sommer- auf die Winterzeit umgestellt. Grund genug auch die Zeiteinstellungen der Heizungsanlagen zu überprüfen.