A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Bienensterben
Für das zunehmende Bienensterben macht man über die Medien seit Jahren schon viele Verursacher aus. Ob Mobilfunk, Klimaveränderungen oder Schädlinge - alles muss herhalten, um das Phänomen des Massensterbens zu erklären.
Video >>
DBU-Naturerbe
Die DBU Naturerbe GmbH ist neue Eigentümerin der Naturerbefläche Ebenberg. Gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern vor Ort verantwortet die gemeinnützige Tochtergesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zukünftig die Naturschutzmaßnahmen in dem rund 196 Hektar großen Biotop südlich der Stadt Landau (Rheinland-Pfalz).
Video >>
Walfangskandale Färöer-Inseln
Auf den europäischen Färöer-Inseln im Nordatlantik, welche zwischen den schottischen Shetlandinseln und Island auf der Höhe von Norwegen liegen, findet jedes Jahr ein blutiges Abschlachten von bis zu tausend Grindwalen und anderen Delfinarten statt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Energiewende – Quo vadis?

Ländliche Räume in NRW stärken

Abwasserwärme nutzen!

Wärmepumpen – Fehler vermeiden!

Geschenktipp: Glanzlichter der Landschaft

Keine Angst vor denkmalgeschützten Häusern

Der Sehsinn der Tiere

Energetisch Bauen – aber einfach!

Berliner Kommentar EEG: Antworten für die Rechtspraxis

Googles geheime Pläne

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Ernaehrung  | Artikel Nr.: 2141

Stichwort: "Obst" in der Rubrik Ernährung

Die wichtigsten O.-Arten werden wie Gemüse zur Vermarktung nach Handelsklassen eingeteilt.

Die Handelsklassen bewerten die äußerlichen Merkmale der Frucht, was schließlich dazu geführt hat, daß heute hauptsächlich Intensiv-Erwerbsobstbau mit Intensiv-Düngung und Pflanzenschutz betrieben wird.

Belastung: Rückstände werden derzeit bei der Hälfte aller Frischobstproben nachgewiesen, liegen jedoch i.d.R. unter den gesetzlich zulässigen Höchstmengen. Außergewöhnliche Schwermetallbelastungen (Blei, Cadmium usw.) treten bei besonderen regionalen Verhältnissen (Nähe zu stark befahrenen Straßen (Schadstoffe aus Kfz), Metallhütten etc.) auf.

Der Einsatz von Pestiziden im O.-Bau ist besonderen Regelungen unterworfen. Durch restriktive Gesetzgebung (DDT-Verbot, Anwendungsbeschränkungen für Pflanzenbehandlungsmittel, Pflanzenschutzgesetz und Pflanzenschutzmittelhöchstmengenverordnung) wurde versucht, dem möglichen Mißbrauch entgegenzuwirken.



Stand: 27. Februar 2012
Erstellt: 21. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Obst":

Geschenktipp: Glanzlichter der LandschaftGeschenktipp: Glanzlichter der Landschaft
Köln, 17.12.2015: Ohne menschliches Zutun wäre Mitteleuropa ein weites Waldland und damit ziemlich artenarm. Vor rund 10.000 Jahren begannen jedoch die Menschen, in die ungestörte Natur einzugreifen und sie zu nutzen, und im Laufe der Zeit entstand ein Mosaik von unterschiedlichen Landschaften – die Kulturlandschaften.
Schafe als LandschaftspflegerSchafe als Landschaftspfleger
Köln, 13.06.2014: Die Datensammlung enthält typische Verfahren der Landschaftspflege mit Schafen für die Biotope Feuchtwiesen, Photovoltaikflächen, Heiden, Magerweiden, Küstendeiche, Flussdeiche und Streuobstwiesen.
Lidl schafft Lidl schafft "Quengelkassen" in Großbritannien ab
Berlin, 30.01.2014: foodwatch fordert: Auch in Deutschland Süßigkeiten raus aus dem Kassenbereich! - Kinderarzt: Lebensmittelwirtschaft trägt Mitverantwortung für grassierendes Übergewicht.
Männer essen anders: Lebensmittelverzehr von Männern und Frauen unter die Lupe genommenMänner essen anders: Lebensmittelverzehr von Männern und Frauen unter die Lupe genommen
Bonn, 08.01.2014: Männer essen mit 1092 g pro Woche doppelt so viel Fleisch, Fleischerzeugnisse und Wurstwaren wie Frauen. Damit überschreiten Männer den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) zugrunde gelegten Orientierungswert von 300 bis 600 g pro Woche um das Zweifache.
Schöne Bescherung: VIER PFOTEN warnt vor Weihnachtsgeschenken für HeimtiereSchöne Bescherung: VIER PFOTEN warnt vor Weihnachtsgeschenken für Heimtiere
Hamburg, 17.12.2013: Inzwischen ist es für viele Menschen selbstverständlich, ihr Heimtier mit einem Weihnachtsgeschenk zu verwöhnen.
Familienessen ist für alle gut Essgewohnheiten bilden sich ab dem ersten LebensjahrFamilienessen ist für alle gut Essgewohnheiten bilden sich ab dem ersten Lebensjahr
Bonn, 05.12.2013: Zum Ende des ersten Lebensjahres sollten Kleinkinder am gemeinsamen Familienessen teilnehmen, die Umstellung von Säuglingsernährung auf normale Familienkost ist dann abgeschlossen.
Klein, krumm, hässlich? Lecker!Klein, krumm, hässlich? Lecker!
Berlin, 14.11.2013: Krumme Gurken, kleine Äpfel, wulstige Kartoffeln – was nicht wie im Bilderbuch aussieht, gelangt bisher kaum in den Handel.
Farbenfroh und formenreich Der vielseitige Kürbis für die HerbstkücheFarbenfroh und formenreich Der vielseitige Kürbis für die Herbstküche
Bonn, 05.10.2013: Noch bis Ende November ist Hochsaison für Kürbisse. Das herbstliche Gemüse lässt sich abwechslungsreich zubereiten: Kürbis schmeckt roh im Obstsalat, püriert in einer feinen Suppe, gekocht als Fleischbeilage oder gebacken in einer Quiche.
Finger weg von kleinen Igeln!Finger weg von kleinen Igeln!
Berlin, 09.06.2013: Der Sommer legt noch einmal einen Endspurt hin,
aber der Herbst kündigt sich bereits an.
Tiefkühlkost - Augen auf beim Einkauf Lebensmittelhygiene im HaushaltTiefkühlkost - Augen auf beim Einkauf Lebensmittelhygiene im Haushalt
Bonn, 09.06.2013: Raus aus dem Froster, rein in die Mikrowelle - die Deutschen lieben Tiefkühlkost (TK). Pro Jahr lässt sich nach Angaben des Deutschen Tiefkühlinstituts e.V. jeder Bundesbürger um die 40 Kilogramm Lebensmittel aus der Kälte schmecken.