A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Eisbär Knut
Vor mehreren Wochen hatte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. vor der tier- und artwidrigen Haltung Knuts gewarnt. Insbesondere die Zusammenführung Knuts in einem Gehege mit den drei Bärendamen Tosca, Katjuscha und Nancy konnte nicht gut gehen.
Video >>
Eier-Recherche 2012
Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg hält sich mit Negativ-Schlagzeilen im Gespräch. Nachdem dem Eierproduzenten aufgrund der Missachtung von Freilandhaltungs-Richtlinien im März 2010 das Bio-Siegel entzogen wurde, brannte im Februar 2012 eine seiner Anlagen in Prinzhöfte aus.
Video >>
"Hope is..."
Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN stellt heute ihren neuen Videoclip „HOPE is…“ online. Ziel des Videos ist es nicht nur, die Organisation als Hoffnungsbringer für Tiere in Not zu positionieren.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Naturschutzgenetik - vielversprechende neue Disziplin in der Ökologie

Bewohner von Bäumen und Sträuchern

Forschungsreise in unbekannte Tiefen der Meere

Neuerscheinungen für Betreiber von Windenergie-Anlagen

Was Teilen mit Konsum zu tun hat

So erblühen Schattenplätze im Garten

Wer kriegt was – und warum?

Neugierig auf die Energiewende

Autoreifen aus Löwenzahn

Biogasanlagen im EEG

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Ernaehrung  | Artikel Nr.: 375

Stichwort: "Tierarzneimittel" in der Rubrik Ernährung

T. müssen nach dem Arzneimittelgesetz zugelassen werden (§ 21 AMG). Homöopathische Arzneimittel werden nur registriert (§ 38 ff. AMG).{/f0

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Berlin ist zuständig für die Zulassung bzw. Registrierung von T. Dort werden auch Ergebnisse über unerwünschte Wirkungen von Tierarzneimitteln gesammelt, ausgewertet und falls erforderlich, risikomindernde Maßnahmen ergriffen, was auch zum Widerruf der Zulassung führen kann.

T. werden aus therapeutischen und wirtschaftlichen Gründen, z.B. zur Verkürzung der Mastzeiten, eingesetzt. Rückstände dieser Stoffe können insbesondere bei kontinuierlicher Aufnahme zu gesundheitlichen Problemen beim Menschen führen (Allergien, Resistenz gegen pathogene Keime).

Stand: 22. Februar 2012
Erstellt: 6. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Lebensmittel":

Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes UmweltproblemStickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem
Köln, 24.04.2015: Stickstoffoxide und Ammoniak belasten die Umwelt und schädigen unsere Gesundheit. Vor allem durch die Verwendung von Düngemitteln im industriellen Verfahren, aber auch durch Massentierhaltung und durch Verbrennungsprozesse wird reaktiver Stickstoff freigesetzt. Die Folge: Oberflächen- und Grundwasserbelastung, die Eutrophierung der Meere und die Schädigung der Ozonschicht.
Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!
Köln, 28.11.2014: Mit Dirk Maxeiner und Michael Miersch ziehen zwei der profiliertesten Beobachter der Umweltbewegung Bilanz. Die beiden Protagonisten der „Achse des Guten“ zeigen aber auch, wo ökologisches Denken heute ansetzen muss und dass es höchste Zeit dafür ist, dass die grüne Bewegung den „Resetknopf“ drückt!
Kampf um landwirtschaftliche FlächenKampf um landwirtschaftliche Flächen
Schwerte, 21.11.2014: Die Evangelische Akademie Villigst bei Schwerte lädt vom 26. bis 27. November 2014 zur Tagung „Kampf um landwirtschaftliche Flächen“ ein. Die Kernfrage der Tagung lautet: Wie lassen sich künftig Nutz- und Schutzbelange vereinbaren?
Gentechnik: Ich liebe es!Gentechnik: Ich liebe es!
Berlin, 27.05.2014: Zehntausende wehren sich gegen den versteckten Einsatz von Gentechnik bei McDonald's: Die Verbraucherorganisation foodwatch hat heute drei Pakete mit rund 35.000 Protest-Unterschriften an die Deutschland-Zentrale des Konzerns in München geschickt.
Gesundheit, Genuss und gutes GewissenGesundheit, Genuss und gutes Gewissen
Köln, 23.04.14: Welche Rolle spielt Moral beim Kauf und Konsum von Lebensmitteln? Um diese Frage zu beantworten, untersucht Jonas Grauel den Alltag ›gewöhnlicher‹ Menschen – anstelle vordefinierter Gruppen wie z.B. Bio-Käufer.
Brasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-PreisBrasiliens dunkle Seite: Kongressmitglied erhält “Rassist des Jahres”-Preis
Berlin / London, 24.03.2014: Survivals International verleiht zum Welttag gegen Rassismus (21. März) seine “Rassist des Jahres”-Auszeichnung an den bekannten brasilianischen Kongressabgeordneten Luis Carlos Heinze.
Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünderWasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder
Hamburg, 20.03.2014: Viele Menschen scheuen sich davor, Leitungswasser zu trinken. Sie befürchten, dass es Schadstoffe oder Bakterien enthält, und nutzen daher Wasserfilter. Doch statt das Trinkwasser gesünder und sauberer zu machen, verschlechtern viele Filtersysteme die sehr gute Qualität des Leitungswassers.Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg anlässlich des Weltwassertages am 22. März hin.
Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte VerbrauchertäuschungGeheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung
Berlin, 18.03.2014: Zitronenlimonade ohne eine Spur Zitronensaft oder „Alaska-Seelachs“ aus gefärbtem Lachsersatz: Weil die staatliche Lebensmittelbuch-Kommission immer wieder irreführende Produktbezeichnungen als Standard festsetzt, fordert foodwatch das Aus für das geheim tagende Gremium.
Brasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-TourBrasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-Tour
Berlin / London, 17.03.2014: Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer aus Brasilien, hat den FIFA WM-Pokal auf seiner Tour durch Europa mit dem Slogan “Brasilien: Zerstörung von Indianern stoppen” in London empfangen. Mit seinem Auftritt lenkt Nixiwaka Aufmerksamkeit auf den Feldzug gegen die Rechte der indigenen Bevölkerung Brasiliens.
WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfachtWWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht
Berlin, 14.03.2014: In den vergangenen fünfzig Jahren wurde die Sojaproduktion von 27 Millionen Tonnen auf 269 Millionen Tonnen gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle WWF-Analyse des globalen Sojahandels.