A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Rassismus in TV
Der australische TV-Sender Channel 7 wurde von der Rundfunk-Regulierungsbehörde ACMA wegen ernster Verletzungen des Pressekodex gerügt.
Video >>
Eier-Recherche 2012
Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg hält sich mit Negativ-Schlagzeilen im Gespräch. Nachdem dem Eierproduzenten aufgrund der Missachtung von Freilandhaltungs-Richtlinien im März 2010 das Bio-Siegel entzogen wurde, brannte im Februar 2012 eine seiner Anlagen in Prinzhöfte aus.
Video >>
Zeichentrick: Pelzproduktion
Vier Monate Produktionszeit, unzählige handgezeichnete Elemente, rund 2.000 animierte Frames und eine Story, die ans Herz geht:
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Die Welt der Biene

Energiequelle für Jedermann?

Baden im eigenen Naturpool

Wie Selbstdisziplin unsere Persönlichkeit prägt

Globales Chaos – machtlose UNO

„Lob des Unkrauts“ erhält den Deutschen Gartenbuchpreis 2015

Gartengestaltung jetzt planen!

Erste Hilfe bei Internetabhängigkeit

Von wegen „vegetieren“

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Gesundheit  | Artikel Nr.: 187

Stichwort: "Bakterien" in der Rubrik Gesundheit

Große Gruppe einzelliger, haploider (einfacher Chromosomensatz, Chromosomen) Organismen, oftmals mit Plasmiden, aber ohne echten Zellkern.

Nach ihrer äußeren Gestalt werden Bakterien in Kokken (Kugeln), Stäbchen und gekrümmte Stäbchen eingeteilt. Die Größe von Bakterien liegt in einem Bereich von 0,2-5 Mikrometer. Sie vermehren sich durch Zellteilung und haben unter optimalen Bedingungen eine Generationszeit von etwa 20 min (E.coli). Bakterien existieren fast überall, sowohl in arktischen Gebieten wie auch heißen Schwefelquellen und in hohen Luftschichten. Unter ungünstigen Lebensbedingungen können einige Arten Dauerformen ausbilden, die sogenannten Sporen.

Bakterien sind für alle Stoffkreisläufe in der Natur und den Stoffwechsel vieler Organismen unentbehrlich wie z.B. Luftstickstoff-bindende Knöllchenbakterien der Hülsenfrüchte oder die Darmbakterien des Menschen (E.coli). Einige Bakterien-Arten verursachen schwere Infektionen wie z.B. Tuberkulose, Typhus, Syphilis oder Lebensmittelvergiftungen.

Die Mehrzahl lebt heterotroph (nicht selbständig) und ernähren sich:
Saprophyten spalten sie organische Stoffe von toten Tieren und abgestorbenen Pflanzen. Im Fäulnisprozeß zerseten sich die Eiweißstoffen unter Luftabschluß oder im Verwesungprozeß unter Sauerstoffverbrauch oder im Gärungsprozeß unter Energiegewinnung durch Spaltung energiereicher Stoffe.
Parasiten sind Krankheitserreger und zerstören Gewebe und vergiften den Organismus des Wirtes mit ihren Stoffwechselprodukten.
Symbionten leben z.B. im Darm von Pflanzenfressern und zerlegen dort die Zellulose.

Die selbstständigen (autotroph) Bakterien ernähren sich:
Mit Hilfe der Photosynthese können sie Chlorophyll assimilieren. Diese Photosynthese funktioniert nur unter anaeroben Bedingungen.
Bei der Chemosynthese oxidieren bestimmte Bakterien anorganische Verbindungen und gewinnen so Energie.

Die Bekämpfung schwerer bakterieller Infektionskrankheiten wurde mit der Entdeckung der Antibiotika möglich; eine zunehmende Resistenz von Bakterien gegenüber Antibiotika ist zu beobachten. Der hohe Stoffumsatz und die große Vielfalt der Stoffwechselreaktionen machen die Bakterien für den Menschen in vielen Bereichen nutzbar, so z.B.
  • zur Lebensmittelherstellung und -verarbeitung (Käse, Sauerkraut, Joghurt etc.),
  • zur Klärung von Abwässern in der biologische Stufe von Kläranlagen (Abwasserreinigung) oder
  • zur biotechnischen Produktion von Arzneimitteln und Lebensmittelzusatzstoffen (z.B. der Geschmacksverstärker Glutamat oder Vitamine).
Die vergleichsweise einfachen genetischen Strukturen, die Möglichkeit zur Übertragung genetischen Materials mit Hilfe von Plasmiden und die kurze Generationszeit haben Bakterien zu bevorzugten Objekten der Gentechnologie werden lassen.

Allgemein bekämpft man Bakterien, indem man sie abtötet oder in ihrer Entwicklung hemmt. Abtöten, keimfrei machen oder sterilisieren kann durch Ausglühen, Auskochen, mit Desinfektions- und Konservierungsmittel erfolgen. Pasteurisiert wird durch mehrmaliges Erhitzen auf 60°C und Abkühlen auf 10°C. Ungünstige Lebensbedingungen für Bakterien schafft man durch niedere Temperaturen (Kühlschrank), Räuchern, Einsalzen und Einlegen in Essig oder einer Zuckerlösung.

Stand: 13. Februar 2012
Erstellt: 13. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Bakterien":

Ecological BiochemistryEcological Biochemistry
Köln, 13.11.14: Zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder behandelt ein Lehrbuch dieses immer wichtiger werdende Thema - gerade in Zeiten des globalen Klimawandels. Eine kurze Einführung zu Beginn von "Ecological Biochemistry" deckt die Grundlagen der Biochemie und Molekularbiologie in ausreichender Tiefe ab.
Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünderWasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder
Hamburg, 20.03.2014: Viele Menschen scheuen sich davor, Leitungswasser zu trinken. Sie befürchten, dass es Schadstoffe oder Bakterien enthält, und nutzen daher Wasserfilter. Doch statt das Trinkwasser gesünder und sauberer zu machen, verschlechtern viele Filtersysteme die sehr gute Qualität des Leitungswassers.Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg anlässlich des Weltwassertages am 22. März hin.
Farbenfroh und formenreich Der vielseitige Kürbis für die HerbstkücheFarbenfroh und formenreich Der vielseitige Kürbis für die Herbstküche
Bonn, 05.10.2013: Noch bis Ende November ist Hochsaison für Kürbisse. Das herbstliche Gemüse lässt sich abwechslungsreich zubereiten: Kürbis schmeckt roh im Obstsalat, püriert in einer feinen Suppe, gekocht als Fleischbeilage oder gebacken in einer Quiche.
Keine Auffälligkeiten bei den Lebensmittelproben aus der Warsteiner BrauereiKeine Auffälligkeiten bei den Lebensmittelproben aus der Warsteiner Brauerei
Düsseldorf, 24.09.2013: 7 amtliche Proben wurden im Zuge des Legionellen-Ausbruchs bei der Warsteiner Brauerei aus Vorsorgegründen genommen und untersucht.
Tiefkühlkost - Augen auf beim Einkauf Lebensmittelhygiene im HaushaltTiefkühlkost - Augen auf beim Einkauf Lebensmittelhygiene im Haushalt
Bonn, 09.06.2013: Raus aus dem Froster, rein in die Mikrowelle - die Deutschen lieben Tiefkühlkost (TK). Pro Jahr lässt sich nach Angaben des Deutschen Tiefkühlinstituts e.V. jeder Bundesbürger um die 40 Kilogramm Lebensmittel aus der Kälte schmecken.
Bodenlebewesen nicht vernächlässigen Vielfalt abhängig von Intensität der BewirtschaftungBodenlebewesen nicht vernächlässigen Vielfalt abhängig von Intensität der Bewirtschaftung
Bonn, 04.09.2013: Eine intensive Landnutzung verringert die Vielfalt und Häufigkeit der Lebewesen im Boden. Das hat auch Konsequenzen für Gesundheit und Funktion der Agrarökosysteme, lässt eine internationale Studie vermuten.
Es gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstrittenEs gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstritten
Bonn, 29.08.2013: Obwohl die ersten Pioniere bereits in den 1950er Jahren Reststoffe und Koppelprodukte auf Biobetrieben veredelt haben, hat sich die energetische Nutzung der Biomasse nicht durchgesetzt.
Schlammvulkan auf Java: Folgen für die UmweltSchlammvulkan auf Java: Folgen für die Umwelt
Bremen, 02.08.2013: “Lusi” versiegt nicht - seit nunmehr sieben Jahren speit der Schlammvulkan im Osten Javas unermüdlich Sedimentmassen aus.
Keine Chance für Fruchtfliegen Lebensmittelhygiene im HaushaltKeine Chance für Fruchtfliegen Lebensmittelhygiene im Haushalt
Bonn, 31.07.2013: Jetzt sind sie wieder da: die kleinen Fruchtfliegen, die im Sommer zuhauf in Küche und Garten umherschwirren. Die nur zwei Millimeter großen Fliegen der Gattung Drosophila tauchen überall dort auf, wo Obst, Fruchtsäfte und Küchenabfälle offen lagern.
Adipositas: Ursachen, Prävention und TherapieAdipositas: Ursachen, Prävention und Therapie
Bonn, 24.06.2013: Übergewicht bzw. Adipositas sind schon lange keine Grenzphänomene mehr: In Deutschland haben zwei Drittel der Männer und über die Hälfte der Frauen Übergewicht. Fast ein Viertel der Übergewichtigen sind adipös, also fettleibig.