A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Der Rest vom Pelz
Modedesigner Harald Glööckler ist für seine luxuriösen Kunstpelz-Kreationen bekannt. Schon zweimal unterstützte der erfolgreiche Unternehmer die Anti-Pelz-Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V..
Video >>
Gentechnik im Pferdestall
Der niederländische Pharmahersteller Intervet informierte gestern, gemeinsam mit dem Gestüt Lewitz, die Presse und die betroffenen Bürger/Innen über die geplante Freisetzung eines Gen-Lebend-Impfstoffs für Pferde.
Video >>
Walrettung
Das Video zeigt die Rettung eines Wals, der sich in einem Fischerei-Treibnetz verfangen hat.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Energiepflanzenanbau im Umwelt- und Agrarrecht

Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?

Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Landwirtschaft  | Artikel Nr.: 602

Stichwort: "Alternativer Landbau" in der Rubrik Landwirtschaft

Zum A. zählen alle Landbewirtschaftungsformen, die auf die Anwendung von Mineraldüngern, chemischen Pflanzenschutzmitteln (biologische Schädlingsbekämpfung) sowie Futtermittelzusätzen verzichten.

Auch auf den Zukauf von Futtermitteln wird z.T. oder vollständig verzichtet. Angestrebt wird ein möglichst geschlossener Stoffkreislauf im Betrieb, in dem alles, was dem Boden an Nähstoffen entzogen wird, durch Gründüngung und Kompostierung wieder eingebracht werden muß. In Deutschland entfielen Ende 1990 0,65% des Produktionsvolumens auf den A..

Das Angebot von Lebensmitteln aus A. kann jedoch die steigende Nachfrage nicht decken. Das nicht ausreichende Angebot und eine unbefriedigende Rechtslage haben dazu geführt, daß auch Erzeugnisse aus dem konventionellen Landbau oder dem integrierten Pflanzenbau mit den Bezeichnungen "bio", "ökologisch", "biologisch" u.ä. beworben werden können.

Im Gegensatz zu einigen anderen Staaten gab es bisher in Deutschland keine gesetzliche Regelung, nach welchen Kriterien Lebensmittel aus A. angebaut und gekennzeichnet werden müssen. 1991 beschloß die EG die EG-Bio-Kennzeichnungsverordnung, die Kriterien für den Anbau und Kennzeichnung für Produkte aus ökologischem Landbau enthält.

Nahrungsmittel aus A. werden überwiegend in Naturkost- und Bioläden sowie direkt von alternativ bewirtschafteten landwirtschaftlichen Betrieben vermarktet. Inzwischen findet man sie auch verstärkt auf Wochenmärkten, in Supermärkten und in Drogerien. I.d.R. werden für Produkte aus A. höhere Preise als für konventionell hergestellte Nahrungsmittel verlangt. Dies läßt sich auf die höheren Vermarktungs- und Produktionskosten der Landwirtschaftsbetriebe zurückführen.
Eine Methode des A. ist der ökologische Landbau.



Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Alternativer Landbau":

Proteste von Greenpeace gegen Gazproms Ölförderung in der Arktis „Dienst an der Menschheit“ Proteste von Greenpeace gegen Gazproms Ölförderung in der Arktis „Dienst an der Menschheit“
Stockholm, 12.11.2013:Träger des „Alternativen Nobelpreises“ und Mitglieder des World Future Council aus über 30 Ländern verlangen die sofortige Freilassung der Greenpeace-Aktivisten und bezeichnen die Proteste von Greenpeace gegen Gazproms Ölförderung in der Arktis als „Dienst an der Menschheit“
Auf der SonenseiteAuf der Sonenseite
Köln, 07.11.2013: Bereits ein Viertel unseres Bedarfs wird durch Öko-Strom gedeckt: Die Energiewende hat Deutschland zum Vorreiter alternativer Energiequellen gemacht. Doch warum sind wir immer noch von Öl, Gas, Kohle und Atomstrom abhängig?
Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen
Hamburg, 30.10.2013: Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat heute die Tierversuchsstatistik 2012 vorgelegt.
Bundesumweltministerium unterstützt Anschaffung von hochmodernen Hybridbussen in HamburgBundesumweltministerium unterstützt Anschaffung von hochmodernen Hybridbussen in Hamburg
Berlin, 07.08.2013: Heute wurden 15 Hybridbusse an zwei Verkehrsbetriebe des Hamburger Hochbahn-Konzerns übergeben. Das Bundesumweltministerium fördert die Anschaffung der hochmodernen Busse mit dieselelektrischem Antrieb mit 510. 000 Euro. Die Hochbahn wird die Busse ab sofort im Süden der Stadt einsetzen.
Schutz von Versuchstieren: Chance verpasst!Schutz von Versuchstieren: Chance verpasst!
Hamburg / Berlin, 13.06.2013: Der Bundesrat hat am Freitag der Tierversuchs-Verordnung der Bundesregierung zur nationalen Umsetzung der EU-Richtlinie zum Schutz der in wissenschaftlichen Verfahren verwendeten Tiere (2010/63/EU) zugestimmt.
Vorfahrt für ElektroautosVorfahrt für Elektroautos
Berlin, 26.05.2013: Anlässlich der Internationalen Konferenz zu Elektromobilität der Bundesregierung Anfang kommender Woche in Berlin fordert der WWF Politik und Wirtschaft auf, sicherzustellen, dass die Elektromobilität ihren maximalen Beitrag zum Klimaschutz im Verkehr leisten könne. „Der Verkehrssektor ist seinen Beitrag zum Klimaschutz bislang weitgehend schuldig geblieben.
oekom research Report: Globale Geschäfte - Globale Verantwortungoekom research Report: Globale Geschäfte - Globale Verantwortung
München, 26.03.2013: Der neue oekom research Report "Globale Geschäfte - globale Verantwortung", herausgegeben von der oekom research AG und seit 13. März im oekom verlag erhältlich, dokumentiert die Strategien und Maßnahmen der weltweit größten Unternehmen zum Umgang mit den großen Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung.
Eier-Skandal weitet sich aus: Vorsätzliche Kundentäuschung bei Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg?Eier-Skandal weitet sich aus: Vorsätzliche Kundentäuschung bei Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg?
Gerlingen, 12.12.2012: Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg hält sich mit Negativ-Schlagzeilen im Gespräch. Nachdem dem Eierproduzenten aufgrund der Missachtung von Freilandhaltungs-Richtlinien im März 2010 das Bio-Siegel entzogen wurde, brannte im Februar 2012 eine seiner Anlagen im niedersächsischen Prinzhöfte aus.
Tierquälerei unter dem Biosiegel: Das Märchen vom glücklichen HuhnTierquälerei unter dem Biosiegel: Das Märchen vom glücklichen Huhn
Gerlingen, 06.12.2012: Glückliche, gesunde Hühner auf sattgrünen Wiesen – so wirbt die Geflügelbranche für ihre Produkte. Insbesondere Freiland- und Bio-Eier genießen bei Verbrauchern einen guten Ruf.
Hunger: Äthiopiens neue Waffe zur Vertreibung indigener VölkerHunger: Äthiopiens neue Waffe zur Vertreibung indigener Völker
Berlin / London, 12.07.2012: Survival International hat beunruhigende Berichte von Angehörigen mehrerer indigener Völker des Unteren Omo-Tals in Äthiopien erhalten, die beschreiben, wie die Regierung ihr Saatgut zerstört, um sie zu zwingen, ihr Land zu verlassen und in vorgesehene Umsiedlungsgebiete zu ziehen.