A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Kommentar Gleichstellung
Die Goslarer Feministenlobby hat es geschafft: die Gleichstellungsbeauftragte Monika Ebeling wurde mehrheitlich vom Goslarer Stadtrat abberufen.
Video >>
Gentechnik im Pferdestall
Der niederländische Pharmahersteller Intervet informierte gestern, gemeinsam mit dem Gestüt Lewitz, die Presse und die betroffenen Bürger/Innen über die geplante Freisetzung eines Gen-Lebend-Impfstoffs für Pferde.
Video >>
Der Iberische Luchs - eine der seltensten Katzen der Welt!
319 Exemplare vom Iberischen Luchs streifen noch durch die mediterrane Landschaft im Süden Spaniens. Diese Bestandszahlen gaben die andalusischen Behörden jetzt bekannt. Die Entwicklung ist positiv, aber die iberischen Pinselohren, auch Pardelluchse genannt, gehören damit noch immer zu den bedrohtesten Tieren der Welt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Otto Moralverbraucher

Die Erde hat ein Leck

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Landwirtschaft  | Artikel Nr.: 667

Stichwort: "Antibiotika" in der Rubrik Landwirtschaft

Antibiotika sind Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen, die Bakterien bekämpfen. Ihre Eigenschaften können bakteriostatisch (hemmung der Vermehrung), bakterizid (Tötung)oder bakteriolytisch (Tötung udn Auflösung)sein.

Die halb- oder vollsynthetischen Abwandlungsprodukte werden ebenfalls A. genannt. Sie haben wachstumshemmende oder abtötende Wirkung auf Bakterien, Pilze und Protozoen. A. besitzen ein bestimmtes Wirkungsspektrum. In diesem werden alle Sorten von Mikroorganismen zusammengefaßt, die gegenüber einer Substanz Empfindlichkeit zeigen.

Die Ära der A.-Anwendung begann mit der Entdeckung des Penicillins (Fleming 1929) und dem Nachweis der hohen Wirksamkeit dieser Substanz (Chain 1940).

Bis Ende der 90er Jahre wurden A. in der Tierhaltung vorsorglich gegen Ansteckungsgefahr bei Infektionskrankheiten gegeben und als Masthilfsmittel eingesetzt worden.

A. können zu Resistenzen von Bakterien führen, weshalb ihr Eisnatz auf die wirklich notwendige Gabe beschränken sollte. Auf keinen Fall sollte eine A.-Therapie abgebrochen werden, da sonst nicht alle Erreger abgetötet werden. Hierdurch können sich bei den Bakterien Resistenzen auszubilden. Es werden sogar Patienten von Bakterienstämmen infiziert, die eine Multiresistenz aufweisen.

Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Antibiotika":

Zur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale AgrarwendeZur Grünen Woche 2014: Menschen für Tierrechte fordern neue Ernährungskonzepte und eine radikale Agrarwende
Aachen, 17.01.2014: Die morgen beginnende Internationale Grüne Woche in Berlin steht auch dieses Jahr wieder unter dem Eindruck von Landwirtschaftsskandalen wie der drohenden Einfuhr von Hormonfleisch aus den USA, illegalen Ferkeltötungen und dem hohen Antibiotika-Einsatz in der Tiermast.
Schwarz-rote Agrar-Agenda voller MängelSchwarz-rote Agrar-Agenda voller Mängel
Berlin, 13.12.2013: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtwirtschaft (AbL) haben Union und SPD vorgeworfen, die bisherige und aus Sicht der Verbände falsche Agrarpolitik fortsetzen zu wollen.
Hühner sind arme Schweine!Hühner sind arme Schweine!
Augsburg, 25.10.2013: Ein Salat mit Hähnchenbrust gilt als leicht und gesund. Doch für die Hähnchen ist das kurze Leben, das die Tiere haben, eine Katastrophe.
Geflügelwurst mit „Tierschutz-kontrolliert“-LabelGeflügelwurst mit „Tierschutz-kontrolliert“-Label
Hamburg, 16.08.2013: Neben ganzen Hähnchen tragen nun auch Lyoner, Schinken- und Fleischwurst sowie die frischen Hähnchenfilets, -flügel und -schenkel der Marke „FairMast“ das 1-Stern „Tierschutz-kontrolliert“-Label der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN.
Bald deutlich weniger Medikamente in Flüssen, Seen und Trinkwasser?Bald deutlich weniger Medikamente in Flüssen, Seen und Trinkwasser?
Bremen, 03.07.2013: In Deutschland werden jährlich rund 31.000 Tonnen Arzneimittel eingenommen. Sie sollen eigentlich heilen. Doch sie können auch schädlich sein und wirken, wo sie eigentlich nicht wirken sollten.
Antibiotikamissbrauch in der TierhaltungAntibiotikamissbrauch in der Tierhaltung
Berlin, 29.06.2013: Die beschlossene Novellierung des Arzneimittelgesetzes wird den Antibiotikaeinsatz in industriellen Tierhaltungen nicht entscheidend senken.
Antibiotika in der Tierhaltung soll eingedämmt werdenAntibiotika in der Tierhaltung soll eingedämmt werden
Hamburg, 27.06.2013: Ab Anfang 2014 soll der Antibiotika-Einsatz in der konventionellen Nutztierhaltung eingedämmt werden, so der heutige Beschluss des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag.
Branchenverband will Transparenz beim Antibiotika-Einsatz in der Putenmast verhindernBranchenverband will Transparenz beim Antibiotika-Einsatz in der Putenmast verhindern
Düsseldorf, 25.06.2013: NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel hat den Versuch von Unternehmen und Verbänden der Geflügelindustrie aufs Schärfste kritisiert, die aktuelle fachaufsichtliche Überprüfung des Einsatzes von Antibiotika in der Putenmast mit rechtlichen Mittel zu verhindern.
Erste Erfolge zum AmalgamverbotErste Erfolge zum Amalgamverbot
Melle, 19.06.2013: In vergangenen Woche fanden im Bundestag Gespräche mit Bundesministern einzelner Fraktionen zum Thema Amalgamverbot statt.
Rauchendes Kleinkind zum WeltnichtrauchertagRauchendes Kleinkind zum Weltnichtrauchertag
Gerlingen, 31.05.2013: „Würden Sie Ihr Kind rauchen lassen?“ Zum Weltnichtrauchertag heute veröffentlicht die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. ein neues Motiv. Darauf zieht ein blonder Junge an einer Zigarre. Die Botschaft: Genau wie das Rauchen erhöht der Fleischverzehr das Risiko, an Herzkrankheiten und Krebs zu erkranken.