A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Hollywood-Bakterien
Ob Bakterien, Viren oder Parasiten - Krankheitserreger sind nicht nur Objekte intensiver Forschung, sondern mitunter auch Hollywood-Filmstars. Eine besondere Ausgabe der Zeitschrift "Biotechnology Journal" befasst sich mit diesem "Doppelleben".
Video >>
Wir haben es satt
In einem gemeinsamen Appell haben über 300 Professorinnen und Professoren sowie weitere Wissenschaftler zum Ausstieg aus der Massentierhaltung aufgerufen.
Video >>
Eisbär Knut
Vor mehreren Wochen hatte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. vor der tier- und artwidrigen Haltung Knuts gewarnt. Insbesondere die Zusammenführung Knuts in einem Gehege mit den drei Bärendamen Tosca, Katjuscha und Nancy konnte nicht gut gehen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Zukunftsweisendes Regenwassermanagement von Städten

Jahrbuch Umwelt- und Technikrecht 2015

Welche Zukunft für die Alpen?

Schmetterlinge der Alpen

Häuser mit Charakter

Übergangsbestimmungen EEG

Macht Brot dumm?

Sparkassenkunden aufgepasst!

Die Welt der Biene

Energiequelle für Jedermann?

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Landwirtschaft  | Artikel Nr.: 1675

Stichwort: "Herbizide" in der Rubrik Landwirtschaft

Pflanzenschutzmittel (Pestizide) zur Verkämpfung von unerwünschtem Pflanzenwuchs. In Deutschland werden jährlich rund 15.000 Tonnen Herbizide (Jahr: 2001)in der Land- und Forstwirtschaft gegen Unkräuter eingesetzt.

Viele Herbizid-Wirkstoffe sind ubiquitär in den Medien verteilt. Dies gilt auch für längst verbotene Herbizide wie etwa Atrazin. Der Herbizideinsatz hat starke Auswirkungen auf das Ökosystem, da mit der Floraverarmung ein Rückgang von Nutzinsekten sowie verstärktes Auftreten von Schadinsekten verbunden ist. Durch Herbizideinsatz wird zumeist das Räuber/Beute-Verhältnis zugunsten der Schädlinge verändert.

Eine differnzierte Sichtweise ist insofern notwendig, als dass ein verringerter und gezielter Herbizideinsatz in Einzelfällen sogar den Verzicht auf Insektizide ermöglicht, was auch ökonomisch die beste Lösung ist.

Nach der Wirkung können Herbizide in ätzende, Zellatmung, Keimung oder Photosynthese hemmende und Wuchsstoffe unterteilt werden. In Deutschland werden H. hauptsächlich im Getreide-, Rüben-, Mais- und Kartoffelbau eingesetzt. Hierbei werden fünf Gruppen von Wirkstoffen unterschieden:
  • Carbonsäurederivate
  • Harnstoffderivate
  • Aromatische Nitroverbindungen
  • Heterocyclische Verbindungen
  • Bipyridylium-Salze

Die meisten Herbizide sind für Menschen und Säugetiere wenig bzw. nur schwach toxisch.

Stand: 21. Februar 2012
Erstellt: 16. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Pestizide":

Von wegen „vegetieren“Von wegen „vegetieren“
Köln, 04.03.2015: Erst seit kurzem erkennt die Forschung, was schon Charles Darwin vermutete: dass Pflanzen trotz ihrer (scheinbaren) Unbeweglichkeit über verblüffende Fähigkeiten verfügen, ja über Intelligenz.
BienenparadiesBienenparadies
Köln, 26.03.2014: Bienen sind Profis in Sachen Bestäubung. Scheinbar unermüdlich fliegen sie von Blüte zu Blüte, sorgen damit für Früchte und liefern dem Menschen auch noch Honig. Aber das Leben ist für Bienen und Hummeln schwieriger geworden, denn sie finden oft nur ausgeräumte, monotone Landschaften und müssen gegen Pestizide und Krankheiten kämpfen.
Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünderWasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität - Normales Leitungswasser ist meist sauberer und gesünder
Hamburg, 20.03.2014: Viele Menschen scheuen sich davor, Leitungswasser zu trinken. Sie befürchten, dass es Schadstoffe oder Bakterien enthält, und nutzen daher Wasserfilter. Doch statt das Trinkwasser gesünder und sauberer zu machen, verschlechtern viele Filtersysteme die sehr gute Qualität des Leitungswassers.Darauf weist die Verbraucherzentrale Hamburg anlässlich des Weltwassertages am 22. März hin.
Bestand des Monarchfalters auf Rekordtief: Einzigartiges Naturphänomen droht zu verschwindenBestand des Monarchfalters auf Rekordtief: Einzigartiges Naturphänomen droht zu verschwinden
Berlin, 24.02.2014: Der Bestand des Amerikanischen Monarchfalters (Danaus plexippus) ist auf einem Rekordtief angelangt. Seit Beginn der Zählungen in 1993 haben noch nie so wenige der königlichen Schmetterlinge ihr Winterquartier in Mexiko erreicht wie in der aktuellen Saison.
Australien schützt das Great Barrier Riff nicht genugAustralien schützt das Great Barrier Riff nicht genug
Hamburg, 01.02.2014: Das weltberühmte Great Barrier Reef läuft Gefahr, seinen Status als Weltnaturerbe zu verlieren. Die Umweltschutzmaßnahmen der australischen Behörden sind trotz Vorwarnung des UNECO Welterbe-Komitees weiterhin unzureichend.
Mehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter RoundupMehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter Roundup
München, 15.01.2014: Gestern hat das Umweltinstitut München e.V. über 200.000 gesammelte Unterschriften an Staatssekretär Dr. Robert Kloos vom Bundeslandwirtschaftsministerium übergeben. Im Rahmen der gemeinsamen Aktion mit Rettet den Regenwald e.V. fordern die Unterzeichner ein Verbot des Ackergifts Glyphosat, dem Wirkstoff im Totalvernichter ‚Roundup‘ von Monsanto.
Coca-Cola in Landkonflikt in Brasilien hineingezogenCoca-Cola in Landkonflikt in Brasilien hineingezogen
Berlin / London, 17.12.2013: Guarani-Indianer in Brasilien fordern von Coca-Cola, keinen Zucker mehr vom US-Lebensmittelkonzern Bunge zu beziehen, der in einen Skandal um Landraub verwickelt ist.
Schwarz-rote Agrar-Agenda voller MängelSchwarz-rote Agrar-Agenda voller Mängel
Berlin, 13.12.2013: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtwirtschaft (AbL) haben Union und SPD vorgeworfen, die bisherige und aus Sicht der Verbände falsche Agrarpolitik fortsetzen zu wollen.
Keine Nachhaltigkeit bei Tengelmann, Aldi Nord und RossmannKeine Nachhaltigkeit bei Tengelmann, Aldi Nord und Rossmann
Berlin, 14.11.2013: Über 60 Prozent des in Deutschland verwendeten Palmöls stammt aus Produktion, die nicht einmal den Minimalanforderungen an ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit genügt.
ÖKO-TEST Weintrauben Bio durchgefallenÖKO-TEST Weintrauben Bio durchgefallen
Augsburg, 28.09.2013: Nein, dieses Mal kann das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST kein Loblied auf die Öko-Produkte anstimmen. Denn bei einer Untersuchung von 27 Proben Weintrauben aus konventionellem und Bio-Anbau kam heraus.