A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Deutsche Bank-Türme
Nach dreijähriger Renovierung wurden die beiden 155 Meter hohen Türme der Deutschen Bank in einer festlichen Abendveranstaltung mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wiedereröffnet.
Video >>
Essen und Klima
aid-Clip: Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun?
Video >>
Putenmastskandal
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. stellte in Hannover ihre brandneue Undercover-Recherche auf einer Putenmastanlage im Landkreis Cloppenburg vor.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende

Beeren, Obst, Gemüse und Kräuter haltbar machen

Naturschutzgenetik - vielversprechende neue Disziplin in der Ökologie

Bewohner von Bäumen und Sträuchern

Forschungsreise in unbekannte Tiefen der Meere

Neuerscheinungen für Betreiber von Windenergie-Anlagen

Was Teilen mit Konsum zu tun hat

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Landwirtschaft  | Artikel Nr.: 2417

Stichwort: "Kofermentation" in der Rubrik Landwirtschaft

Unter Kofermatation versteht man die gemeinsame Vergärung von Tierexkrementen (Gülle, Mist etc.) aus der Landwirtschaft mit Biomasse (kohlenhydrat- und ölhaltigen Pflanzen wie Mais, Raps oder Grünabfällen) oder mit festen organischen Abfällen wie z.B. Schlachtabfälle, Bioabfall, Reststoffe aus der Lebensmittelindustrie.

Durch die Zugabe nährstoffreicher und leicht abbaubarer Kofermente (Altfette, Grünabfall usw.) werden die Biogas Ausbeuten aus Gülle stark erhöht. Als Ausgangsstoffe für die Kofermentation kommen grundsätzlich alle anaerob abbaubaren organischen Reststoffe in Frage: Extraktions-, Destillations- u. Prozessrückstände aus der Brauerei- u. gemüseverarbeitenden Industrie, Schlachthofabfälle, Metzgereiabfälle; Bioabfall, Abfälle des Lebensmittelgewerbes, organische Rückstände des Hotel-, Gaststätten- und Großküchengewerbes; Reststoffe der Landschaftspflege (u.a. Grüngut) u.ä.

Mit dem Einsatz von bestimmten Kofermenten kann der Biogasanlagen-Betreiber zusätzliche Einnahmen aus der Abnahme der organischen Abfallstoffe realisieren und so die Wirtschaftlichkeit seiner Biogasanlage erheblich verbessern. Speiseabfälle
aus Großküchen und Schlachtabfälle müssen aus seuchenhygienischen Gründen einer Pasteurisierung (Erhitzung auf 70°C für eine Stunde) unterzogen werden.

Unter Kofermatation wird auch die Vergärung von Klärschlamm aus Kläranlagen zusammen mit festen, organischen Abfällen aus dem nicht-landwirtschaftlichen Bereich verstanden.

Literatur: Kofermentation; 2. Auflage KTBL-Arbeitspapier Nr. 249, Darmstadt 1998

Stand: 22. Februar 2012
Erstellt: 25. Mai 2001

Weiterführende Informationen:

Weitere Meldungen zum Thema "Biomasse":

Biogasanlagen im EEGBiogasanlagen im EEG
Köln, 17.02.2016: In Deutschland werden etwa 8.000 Biogasanlagen betrieben – von der kleinen „Gülleanlage“ bis zur großen Biogaseinspeiseanlage. Mit dem EEG 2014 sind die Rahmenbedingungen hierfür erneut geändert worden.
Energetische StadtraumtypenEnergetische Stadtraumtypen
Köln, 26.11.14: Der Energiebedarf unserer urban geprägten Gesellschaft macht sich vor allem an den Städten und ihren unterschiedlich geprägten Stadtquartieren fest. Die bisherige Trennung von Stadtplanung und Energieversorgung löst sich mit der Entwicklung dezentraler, regenerativer Versorgungssysteme auf. Die vorliegende Publikation gibt Auskunft über energetische und baustrukturelle Kennwerte typischer Siedlungsformen.
WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertanWWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan
Berlin, 09.04.2014: Gestern hat die Bundesregierung die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verbschiedet. Ausdrückliche Zielsetzung war es, die Kosten gerechter zu verteilen und mit einem neuen Fördersystem den dynamischen Ausbau der erneuerbaren Energien zu gewährleisten.
Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 02.04.2014: Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Steinkohle und Braunkohle wichtige Motoren für das deutsche Wirtschaftswunder. Das war damals unstrittig. Erstmals im Wahlkampf 1961 aber wurde die ungehemmte Kohleförderung problematisiert als Willy Brandt „blauen Himmel über der Ruhr“ forderte.
Neuer Handkommentar EEGNeuer Handkommentar EEG
Köln, 25.02.2014: Mit den rasch aufeinanderfolgenden Novellierungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sind umfangreiche, teilweise rückwirkende Änderungen in Kraft. Der Handkommentar von Reshöft und Schäfermeier bietet eine präzise Orientierung und aktuelle Endscheidungshilfe.
Die Schätze der Natur bewahren – und dabei sparenDie Schätze der Natur bewahren – und dabei sparen
Pirmasens, 11.10.2013: Wie man ökologisch zukunftssicher agieren, zugleich Steuergelder einsparen und sogar die Verbrauchsgebühren senken kann, zeigt das Klima-schutzkonzept der westpfälzischen Stadt Pirmasens.
Jede Generation darf nur so viel verbrauchen, wie sie auch selbst wieder produziertJede Generation darf nur so viel verbrauchen, wie sie auch selbst wieder produziert
Osnabrück, 02.10.2013: Mit einem klaren Bekenntnis zur politischen Unabhängigkeit und Neutralität der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und einem eindringlichen Appell, den Nachhaltigkeitsgrundsatz auch zu leben, nach dem „jede Generation nur so viel verbrauchen darf, wie sie auch selbst wieder produziert“, startete Dr. Heinrich Bottermann in sein neues Amt als DBU-Generalsekretär.
Bodenlebewesen nicht vernächlässigen Vielfalt abhängig von Intensität der BewirtschaftungBodenlebewesen nicht vernächlässigen Vielfalt abhängig von Intensität der Bewirtschaftung
Bonn, 04.09.2013: Eine intensive Landnutzung verringert die Vielfalt und Häufigkeit der Lebewesen im Boden. Das hat auch Konsequenzen für Gesundheit und Funktion der Agrarökosysteme, lässt eine internationale Studie vermuten.
Es gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstrittenEs gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstritten
Bonn, 29.08.2013: Obwohl die ersten Pioniere bereits in den 1950er Jahren Reststoffe und Koppelprodukte auf Biobetrieben veredelt haben, hat sich die energetische Nutzung der Biomasse nicht durchgesetzt.
 Erste Strohheizungsanlage mit Nahwärmenetz in Mecklenburg-Vorpommern eingeweiht   Erste Strohheizungsanlage mit Nahwärmenetz in Mecklenburg-Vorpommern eingeweiht
Gülzow, 10.08.2013: Heute wurde am Sitz der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) und der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) durch Dr. Karl Otto Kreer, Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern, das erste Strohheizwerk mit Nahwärmenetz des Landes eingeweiht.