A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Die Alpen von oben
DIE ALPEN – UNSERE BERGE VON OBEN ist eine faszinierende Reise über das „Dach Europas“. Der Blick aus der Vogelsicht eröffnet ganz neue Perspektiven der majestätischen und vielfältigen Welt der Alpen.
Video >>
Dispozinsen
Das Überziehen des Girokontos bleibt in Deutschland sehr teuer, im Durchschnitt zahlen Kunden mehr als 11 Prozent Zinsen. Nach der Kritik der Stiftung Warentest vor sechs Monaten haben einige Banken die Dispozinsen zwar gesenkt, andere aber auch angehoben.
Video >>
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Geschenktipp: Schnappschüsse aus der Kuhglocke

Wir fordern die Nettenquote!

Das neue Gesicht der Erde

Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!

Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Rettung von historischen Natursteinbauwerken

Der optimale Grundriss

Besser hören und gehört werden im Raum

Tiere, die den Fortschritt der menschlichen Zivilisation beeinflussten

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Landwirtschaft  | Artikel Nr.: 2303

Stichwort: "Nahrungskette" in der Rubrik Landwirtschaft

Beziehung zwischen Lebewesen nach dem Prinzip Fressen und Gefressenwerden (Räuber-Beute oder Parasit-Wirt).

Am Anfang der Nahrungskette stehen die Produzenten (insbesondere Pflanzen), die die zum Wachstum benötigte Energie aus dem Sonnenlicht mittels der Photosynthese gewinnen.

Die Konsumenten 1. Ordnung (Phytophagen= Pflanzenfresser) ernähren sich von den Produzenten und dienen wiederum zur Ernährung der Konsumenten höherer Ordnung (Zoophagen= Räuber (Fleischfresser) oder Parasiten). Beispiel: Pflanze, Schmetterlingsraupe, Raubinsekt, Insektenfresser, Greifvogel.

Geschlossen wird die Nahrungskette durch zersetzende Organismen (Destruenten oder Saprophagen= Bestandsabfallfresser), die die abgestorbenen Lebewesen erneut für die Pflanzen verwertbar machen (Detritus, Mikroorganismen).

Wird ein Glied der Nahrungskette beseitigt (z.B. durch Pestizideinsatz, Pestizide), so kann sich das vorhergehende Glied ungehemmt entwickeln, während die nachfolgenden Glieder durch Nahrungsmangel vermindert werden.

Bei der Verwertung der Nahrung geht ein großer Teil der im Nährorganismus gespeicherten Energie verloren. In jeder Stufe der Nahrungskette kann der Verlust bis zu 90% betragen. Deshalb kommt auf einen Konsumenten höherer Ordnung eine sehr große Anzahl von Produzenten. Ein solcher Energieverlust entsteht z.B. bei der Rinder- oder Schweinefütterung mit hochwertigem Importgetreide (Veredelungsprodukte). Das Aufwand-Nutzen-Verhältnis von Energieeinheiten beträgt z.B. bei Rindern 10:1, Milch 5:1, Schweinen 3:1. Stellt man die Mengenverhältnisse graphisch dar, erhält man eine Nahrungspyramide.

Von Bedeutung ist die Nahrungskette auch bei Schadstoffen in Lebensmitteln. Werden schwer abbaubare Schadstoffe von einem am Anfang der Nahrungskette stehenden Organismus aufgenommen (z.B. Pflanzen, Samen), so kann sich dieser Schadstoff im Verlauf der Nahrungskette immer stärker anreichern, so dass das Endglied, der sogenannte Top-Konsument, bereits für ihn toxische Mengen des Schadstoffs aufnimmt und chronisch oder tödlich dadurch geschädigt wird (z.B. die Abnahme der Eischalendicke durch DDT oder PCB im Fettgewebe von Graureihern).

Stand: 1. März 2012
Erstellt: 21. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Nahrungskette":

Neue Quecksilber-Konvention: Walfangländer in der PflichtNeue Quecksilber-Konvention: Walfangländer in der Pflicht
München / Wädenswil, 10.10.2013: Vom 9. bis 11. Oktober unterzeichnen 147 Staaten in Japan ein Quecksilber-Übereinkommen. Die Konvention der Vereinten Nationen fordert Regierungen auf, ihre Bürger vor Quecksilbergefahren zu schützen.
One Earth - One Ocean e.V. gewinnt den GreenTec Award 2013One Earth - One Ocean e.V. gewinnt den GreenTec Award 2013
Berlin / München 06.09.2013: Die Umweltorganisation One Earth - One Ocean e.V., die sich die Reinigung der globalen Gewässer vom Plastikmüll auf ihre Fahnen geschrieben hat, wurde letzten Freitag auf einer feierlichen Gala in Berlin-Mitte mit dem renommierten deutschen Umwelt- und Medienpreis GreenTec Award 2013 ausgezeichnet.
Bundesverwaltungsgericht lässt Gewässerschutz europäisch überprüfenBundesverwaltungsgericht lässt Gewässerschutz europäisch überprüfen
Hamburg, 12.07.2013: Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat heute den Ausbau der Weser vorerst gestoppt und grundsätzliche Fragen zum Gewässerschutz dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Entscheidung vorgelegt.
Delfinjagd in Japan rückläufigDelfinjagd in Japan rückläufig
München, 31.08.2012: Anlässlich der am 1. September in Japan beginnenden Delfinjagdsaison verweist die Artenschutzorganisation Pro Wildlife darauf, dass in den letzten 13 Jahren die Anzahl getöteter Tiere um 44 Prozent zurückging:
WWF zum havarierten Frachter MSC FlaminiaWWF zum havarierten Frachter MSC Flaminia
Hamburg, 29.08.2012: Das havarierte Containerschiff MSC Flaminia birgt offenbar ein höheres Umweltrisiko als bislang bekannt. Der WWF zeigte sich besonders besorgt wegen zwei geladenen Containern, die 40 Tonnen giftiges PCB enthielten und verbrannt sind.
Zahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites ArtensterbenZahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites Artensterben
Wülfrath, 22.08.2012: Erst vor Kurzem verendete eine Bärin qualvoll auf einem Gnadenhof in Bayern. Laut Gutachten des Instituts für Tierpathologie der Universität München wurde das Pflanzenschutzmittel „E 605“, das wie Blausäure wirkt, in ihrer Leber gefunden.
Schutz für die Hohe See verdoppeltSchutz für die Hohe See verdoppelt
Hamburg, 02.07.2012: Die Tiefsee des Atlantiks wird unter erweiterten Schutz gestellt: Zusätzliche 180.000 Quadratkilometer über dem nördlichen Mittelatlantischen Rücken, einer unterseeischen Bergkette, die sich von Island bis zu den Azoren erstreckt, werden als Meeresschutzgebiet ausgewiesen.
Fischen ohne Grenzen: Ein Drittel der Weltmeere durch Fischerei geschädigtFischen ohne Grenzen: Ein Drittel der Weltmeere durch Fischerei geschädigt
Hamburg, 25.01.2012: Die Fangflotten der Weltfischerei breiten sich über den gesamten Globus aus und hinterlassen dabei Spuren. Seit 1950 haben sie ihren zerstörerischen Aktionsradius verzehnfacht: 100 Millionen Quadratkilometer werden so intensiv befischt, dass die Ökosysteme bereits stark geschädigt sind. Das entspricht einem Drittel der Oberfläche des gesamten Weltmeeres.
Containerwrack vor Neuseeland gesunken Containerwrack vor Neuseeland gesunken
Hamburg, 10.01.2012: Erneut herrscht Öl-Alarm vor Neuseelands Küste: Das Wrack des Containerschiffs Rena ist in stürmischer See auseinandergebrochen, das Heckteil ist vom Astrolabe Riff abgerutscht und versinkt im Meer.
Weihnachtsrätsel: Größte Rentierherde der Welt dramatisch verkleinertWeihnachtsrätsel: Größte Rentierherde der Welt dramatisch verkleinert
Berlin / London, 21.12.2011: Die weltweit größte Rentierherde im Osten Kanadas hat sich dramatisch verkleinert. Lokale indigene Gemeinden glauben, dass große Industrieprojekte in der Region daran Schuld tragen.