A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Gentechnik im Pferdestall
Der niederländische Pharmahersteller Intervet informierte gestern, gemeinsam mit dem Gestüt Lewitz, die Presse und die betroffenen Bürger/Innen über die geplante Freisetzung eines Gen-Lebend-Impfstoffs für Pferde.
Video >>
Horrorhof Datzetal
Neue Videoaufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. zeigen erneut prügelnde Mitarbeiter auf dem „Horrorhof“ in Datzetal.
Video >>
Die Alpen von oben
DIE ALPEN – UNSERE BERGE VON OBEN ist eine faszinierende Reise über das „Dach Europas“. Der Blick aus der Vogelsicht eröffnet ganz neue Perspektiven der majestätischen und vielfältigen Welt der Alpen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Zukunftsweisendes Regenwassermanagement von Städten

Jahrbuch Umwelt- und Technikrecht 2015

Welche Zukunft für die Alpen?

Schmetterlinge der Alpen

Häuser mit Charakter

Übergangsbestimmungen EEG

Macht Brot dumm?

Sparkassenkunden aufgepasst!

Die Welt der Biene

Energiequelle für Jedermann?

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Landwirtschaft  | Artikel Nr.: 3500

Stichwort: "Nutzpflanzen" in der Rubrik Landwirtschaft

Nutzpflanzen sind in Kultur (Ackerbau) genommene Pflanzen, die als Nahrungsmittel, Futtermittel für (Nutz-)Tiere oder als nachwachsende Rohstoffe verwendet werden. Die heute überwiegend genutzten Nutzpflanzen sind kultivierte Sorten, die entzweder durch Züchtung oder gentechnische Methoden (Gentechnik) in Ertrag und Resistenzen optimiert werden. Wild wachsende Nutzpflanzen werden überwiegend noch von den verbliebenen Naturvölkern genutzt.

Viele heutige, heimische Nutz- und Kulturpflanzen wurden nach Eroberungen und Entdeckungen nach Mitteleuropa eingeführt. Beispielsweise stammt die Kartoffel aus den Andenländern, der Mais aus Mexiko, die Sonnenblume aus den südwestlichen USA und der Weizen aus dem Nahen Osten.
Hier finden Sie eine Auswahl von heimischen und tropischen Nutzpflanzen mit ihrem landwirtschaftlichen Profil:

Stand: 27. Februar 2012
Erstellt: 1. Juni 2006

Weitere Meldungen zum Thema "Nutzpflanzen":

Von Haselnuss und MandelkernVon Haselnuss und Mandelkern
Frankfurt a. M., 22.12.2009: Apfel, Nuss und Mandelkern essen alle Kinder gern. Wohlbekannt ist dieser Vers und zur Weihnachtszeit immer wieder gern bemüht. Der wahre Kern des Reims findet sich in der Statistik: Die Deutschen konsumieren jedes Jahr rund 316.000 Tonnen Nüsse. Der unnötig wasserintensive Anbau dieser traditionellen Nutzpflanzen in der Mittelmeerregion wird jetzt von der Umweltschutzorganisation kritisiert.
Teuflischer ZwirnTeuflischer Zwirn
Darmstadt, 05.06.2009: Wissenschaftler um Prof. Dr. Ralf Kaldenhoff von der TU Darmstadt haben ein gentechnisches Verfahren entwickelt, mit dem Nutzpflanzen gegen Angriffe des Teufelszwirns gewappnet werden können. Der Teufelszwirn (Cuscuta), ein pflanzlicher Parasit, verursacht vor allem in wärmeren Ländern immense ...
Gesunde Bienen für eine gesunde UmweltGesunde Bienen für eine gesunde Umwelt
Bonn, 01.08.2005: Der Staatssekretär im BMVEL, Alexander Müller, besuchte am Samstag den Imkerverein in Arnstadt/Thüringen, um sich über Ergebnisse eines Forschungsprojekts zur Varroatoleranzzucht zu informieren. "Bienen sind als fleißige Pflanzenbestäuber unverzichtbar für die Erträge vieler Nutzpflanzen, für unsere Umwelt, die Vielfalt unserer Pflanzenwelt und unsere Ernährung. Deshalb ist uns der Schutz der Bienen und der Imkerei ein großes Anliegen", so Müller.
Antibiotikaschutz wird immer löchrigerAntibiotikaschutz wird immer löchriger
Düsseldorf, 24.05.2005: In einer vom NRW-Verbraucherschutzministerium in Auftrag gegebenen Studie wurden erstmals Antibiotika, die in der Tierhaltung eingesetzt wurden und durch Gülleausbringung auf Felder gelangt sind, auch in Nutzpflanzen nachgewiesen. In einem Modellversuch wurde unter praxisnahen Bedingungen kontrolliert mit Antibiotika belastete Schweinegülle auf Versuchsparzellen ausgebracht.
Bienen sind für unsere Umwelt unverzichtbarBienen sind für unsere Umwelt unverzichtbar
Bonn, 02.09.2003: "Honig kann man importieren, aber die Bestäubung der Pflanzen nicht delegieren. Die Imkerei leistet hier einen unverzichtbaren Beitrag für den Erhalt unserer Umwelt, der Artenvielfalt und der Ertrags-Stabilität vieler Nutzpflanzen", so Renate Künast, Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft gestern während des Besuchs im Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen-Neuendorf bei Berlin.
"Terminator-Technologie" birgt Risiken
Bonn, 26.07.2003: Nutzpflanzen lassen sich durch Gentechnik so verändern, dass die Änderungen wie ein Patentschutz wirken. Beispielsweise sind Saatgutfirmen in der Lage Pflanzen herzustellen, die durch einen gentechnisch eingebauten Mechanismus Samen erzeugen, die nicht keimfähig sind oder nur mit einer, vom gleichen Hersteller erzeugten Chemikalie zum Keimen gebracht werden können.