A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Mekong Delfine
Einem aktuellen Statusreport der Umweltschutzorganisation WWF zufolge, leben im Mekong nur noch 85 Irawadi Delphine.
Video >>
Illegaler Bärenkampf
Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN deckt Skandalöses auf: Der global agierende französische Hersteller von Hunde- und Katzennahrung ROYAL CANIN hat in den vergangenen Monaten illegale und brutale Bärenkämpfe in der Ukraine gesponsert.
Video >>
Eisbären leiden im Zirkus
Die weltweit bekannte Eisbären-Dompteuse Ursula Böttcher ist tot. Die Medien sind voll mit Berichten über ihr Leben und Wirken. Mit keiner Silbe wird das unendliche Leiden erwähnt, dass Böttcher „ihren“ Eisbären zumutete.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Luft und Klima  | Artikel Nr.: 1315

Stichwort: "Feinstaub" in der Rubrik Luft & Klima

Staub weist eine Teilchengröße zwischen 1 und 10 Mikrometer. Als Feinstaub bezeichnet man winzige, mit bloßem Auge nicht sichtbare Partikel mit einer Teilchengrößen unter 1 Mikrometer.

Seit dem 1. Januar 2005 gelten EU-weit Grenzwerte für Feinstäube, um dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung Rechnung zu tragen. Der Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft und darf pro Jahr an maximal 35 Tagen überschritten werden.

Die deutschen Kommunen müssen dafür Sorge tragen, dass dieser Grenzwert eingehalten wird; ansonsten kann die EU ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Mitgliedsländer einleiten.

Bereits in den letzten Jahren wären die Kommunen und Bundesländer gehalten gewesen in Gebieten, die in den Vorjahren die Grenzwerte nicht einhalten konnten, Luftreinhaltepläne aufzustellen, um eine wirksame Absenkung zu erreichen.

In der Stadt Stuttgart überschritt am 13. März 2005 die Feinstaubkonzentration zum 35. Mal den zulässigen Grenzwert. Inzwischen wird die Einführung von Partikelfiltern in Dieselfahrzeugen und deren steuerliche Förderung diskutiert.

Aber die Partikelfilter können gerade, die kleinsten Partikel, die besonders gesundheitsgefährlich sind und wesentlich tiefer in die Lunge vordringen, nicht zurück halten.

Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Feinstaub":

Mit abgasärmeren und umweltfreundlicheren Handwerkerfahrzeugen für eine saubere LuftMit abgasärmeren und umweltfreundlicheren Handwerkerfahrzeugen für eine saubere Luft
Düsseldorf, 02.10.2013: Handwerksunternehmen werden zukünftig bei der frühzeitigen Anschaffung leichter Nutzfahrzeuge mit dem neueren, umweltfreundlicheren Abgasstandard Euro 6 unterstützt.
Europäische Mobilitätswoche: Deutsche Städte machen mobil für saubere LuftEuropäische Mobilitätswoche: Deutsche Städte machen mobil für saubere Luft
Brüssel, 18.09.2013: Kleine Klimaschützer aus Bochumer Kitas und Grundschulen, Stadtradler in Greven und Rollstuhlfahrer auf Entdeckungstour in Wernigerode geben zusammen mit Menschen in zwölf deutschen und europaweit 2000 Städten der Europäischen Mobilitätswoche ihr Gesicht.
Nur noch mit der Lizenz zum Heizen – Qualm-Stopp für alte ÖfenNur noch mit der Lizenz zum Heizen – Qualm-Stopp für alte Öfen
Osnabrück, 04.08.2013: Sag’s deinem Schornsteinfeger: Bis Ende dieses Jahres müssen Kaminbesitzer nachweisen, dass ihr Modell die neuen Emissionsgrenzwerte einhält.
"Saubere Luft für alle": Grüne Woche in Brüssel beginnt
Berlin, 06.06.2013: Auf Europas größter Umweltkonferenz werden 3000 Teilnehmer in den nächsten Tagen Lösungen für eine bessere Luftqualität suchen. Einer der Hauptredner ist EU-Umweltkommissar Janez Potocnik.
 Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung
Hamburg, 22.04.2013: Zum Auftakt der Kampagne gegenstrom13 haben Aktivistinnen am Freitag Mittag einen Berg Kohle vor dem Hamburger Rathaus abgeladen und symbolisch mit Blut (roter Farbe) übergossen. Damit protestieren sie gegen die Kette der Verwüstung, die durch das Vattenfall-Kohlekraftwerk Moorburg ausgelöst wird.
Gebäude-Schadstoffe und Gesunde InnenraumluftGebäude-Schadstoffe und Gesunde Innenraumluft
Köln, 03.01.2013. Gebäude-Schadstoffe und Innenraumprobleme – für alle am Bau Beteiligten stellen sie eine enorme Herausforderung dar. Ob Betrieb, Erwerb und Verkauf von Bestandsimmobilien oder ihr Umbau und Abbruch – schadstoffbelasteten Bauteilen kommt eine große Bedeutung zu.
ÖKO-TEST HANDBUCH Bauen, Wohnen & RenovierenÖKO-TEST HANDBUCH Bauen, Wohnen & Renovieren
Frankfurt a. M., 02.11.2012: Pfusch am Bau: Ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu renovieren, kostet viele Nerven. Wenn Handwerker Fehler machen, sieht man das meist sofort.
„Biosprit“ ist keine Lösung für klimaschädliches Fliegen und verschärft Lebensmittelknappheit„Biosprit“ ist keine Lösung für klimaschädliches Fliegen und verschärft Lebensmittelknappheit
Berlin, 13.01.2012: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und sein internationales Netzwerk Friends of the Earth (Freunde der Erde) haben die Fluggesellschaften aufgefordert, sogenanntes „Biokerosin“ künftig nicht mehr in Flugzeugen einzusetzen.
Berlin vorbildlich bei Bekämpfung des Feinstaubs. Europäischer Städtevergleich zeigt große Reserven beim Ausbau von ÖPNV und Fahrradverkehr Berlin vorbildlich bei Bekämpfung des Feinstaubs. Europäischer Städtevergleich zeigt große Reserven beim Ausbau von ÖPNV und Fahrradverkehr
Berlin / Brüssel, 08.09.2011: Im europäischen Vergleich ist Berlin bei der Minderung verkehrsbedingter Rußemissionen in den letzten fünf Jahren am weitesten vorangekommen. Wichtigster Grund für die mehr als 50-prozentige Rußminderung war die konsequente Einführung einer Umweltzone in der deutschen Hauptstadt.
125 Jahre Auto: zu wenig für die Umwelt getan125 Jahre Auto: zu wenig für die Umwelt getan
Stuttgart / Berlin, 30.01.2011: Anlässlich der morgen stattfindenden Jubiläumsfeier „125 Jahre Automobil“ in Stuttgart hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) der Autoindustrie vorgeworfen, die negativen Folgen der Motorisierung für die Umwelt, das Klima und die Gesundheit der Menschen weitgehend auszublenden.