A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Wal stirbt an verschlucktem Plastik
Ein Wal verendet an verschluckten Plastiktragetaschen.
Video >>
Eco-Terrorist
Am 01.10.2011 (21:15 Uhr | Passage Kino) feiert, im Rahmen des Hamburger Filmfestes, "CONFESSIONS OF AN ECO-TERRORIST" Premiere. Es wird unveröffentlichtes Filmmaterial aus 30 Jahren Geschichte der Sea Shepherd Conservation Society mit ihren abtrünnigen Umweltschützern und Guerilla-Taktike gezeigt.
Video >>
Fischen tut weh
„Forelle macht heute blau“, diese Antwort könnten künftig Restaurantbesucher zu hören bekommen, wenn sie die tierquälerische Fischspeise ordern.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Energiewende – Quo vadis?

Ländliche Räume in NRW stärken

Abwasserwärme nutzen!

Wärmepumpen – Fehler vermeiden!

Geschenktipp: Glanzlichter der Landschaft

Keine Angst vor denkmalgeschützten Häusern

Der Sehsinn der Tiere

Energetisch Bauen – aber einfach!

Berliner Kommentar EEG: Antworten für die Rechtspraxis

Googles geheime Pläne

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Mobilitaet und Verkehr  | Artikel Nr.: 1176

Stichwort: "Elektroauto" in der Rubrik Mobilität & Verkehr

E. können erst einen hohen Marktanteil erreichen, wenn die Dauer/Reichweite des Betriebs und die Höchstgeschwindigkeit durch neue Akkumulatorentechnik entscheidend verbessert werden können.

Die Entwicklung von sparsamen Leichtelektromobile erzielt inzwischen befriedigende Reichweiten. Diese Fahrzeuge benötigen etwa 8-10 kWh (entspricht 0,8- 1 Liter Benzin) elektrische Energie für eine Strecke von 100 km.

Weiterhin wird der Umbau konventioneller Autos zu Elektromobilen vorangetrieben. Diese Fahrzeuge benötigen etwa 12-20 kWh (entspricht 1,2 bis 2 Liter Benzin) elektrische Energie für eine Strecke von 100 km.

Daneben werden vor allem Konzepte mit Mischantrieben (Hybridfahrzeug) für eine größere Marktverbreitung favorisiert.

Die Vorzüge von Elektromobilen liegen in ihrer Emissionsfreiheit wobei bei der Stromerzeugung in Kraftwerken Emissionen entgegenstehen. Weiterhin sind sie geräuschärmer und weisen eine höhere Energieausnutzung auf. Die Nachteile liegen v.a. im hohem Preis begründet und der eingeschränkten Reichweite.

Insgesamt gesehen verfügen Elektromobile aber über deutliche Umweltvorteile. Die beschränkte Speicherkapazität herkömmlicher Batterien erwies sich jedoch bisher als grosse Schwachstelle dieser Fahrzeuge. Japanische Autokonzerne haben aber inzwischen Elektromobile entwickelt, die mit deutlich leistungsfähigeren Batterien Reichweiten von bis zu 200 Kilometern und höhere Geschwindigkeiten erreichen.

Deutliche Pluspunkte ergeben sich auch bei einer umfassenden Ökobilanz, welche neben dem Betrieb die Herstellung und Entsorgung der Fahrzeuge sowie die Produktion der Betriebsenergie berücksichtigt. Dies weist die Schweizer BUWAL-Studie zur Situation des Elektrofahrzeugs bei der zukünftigen Stromversorgung der Schweiz nach.

Im Nahbereich von stark befahrenen Strassen belasten konventionelle Motorfahrzeuge die Anwohner und Passanten mit gesundheitsschädigenden Abgasen wie krebserzeugendem Benzol, Russpartikel und Stickoxiden. Als Folge der Emissionen entstehen auf lokaler Ebene zudem Sachgüterschäden an Gebäuden und Materialien. Hier sprechen denn auch alle untersuchten Indikatoren zugunsten der sauberen Elektromobile.

Als regionale Umweltauswirkungen des Verkehrs fallen vor allem der Sommersmog, die Versauerung von Ökosystemen sowie der Stickstoffeintrag in Böden und Gewässer negativ ins Gewicht. Sofern der Strom zum Betrieb von Elektrofahrzeugen zu einem beträchtlichen Teil in thermischen Kraftwerken produziert wird, wie dies für den Strommix innerhalb der Europäischen Union (EU) der Fall ist, schneiden Elektromobile im ökologischen Vergleich einzig beim Kriterium Versauerung schlechter ab.

Bezogen auf die regionalen Umweltfolgen des Verkehrs sprechen in der Schweiz dagegen alle Faktoren eindeutig für Elektrofahrzeuge. Grund dafür ist der hohe Anteil der Stromerzeugung in Wasserkraftwerken, was die Bewertung positiv beeinflusst. Dieselbe Beurteilung gilt im übrigen auch für die globalen Auswirkungen, wo insbesondere der Ausstoss an klimaverändernden Treibhausgasen massgebend ist.

Aus Sicht des Umweltschutzes kann der Kauf von Elektrofahrzeugen deshalb empfohlen werden. Vor allem elektrisch unterstützte Zwei- und Dreiräder erweisen sich aufgrund ihres geringen Gewichts als sehr effizient.

Unter dem Druck des vom amerikanischen Bundesstaat Kalifornien auf 1998 «angedrohten» Zero-Emission-Act kümmern sich seit Ende der 80er-Jahre auch die grossen Automobilhersteller um die Entwicklung und Produktion von Elektromobilen.

Der Stand der Technik ist aber seither weiter fortgeschritten. Vor allem japanische Autokonzerne bieten inzwischen Elektromobile an, die dank neuen Batterietypen wie Nickel-Metallhydrid- und Lithium-Ionen-Akkumulatoren grössere Reichweiten von bis zu 200 km und Geschwindigkeiten von herkömmlichen Autos erreichen. Diese modernen Fahrzeuge werden allerdings erst in Japan ausgeliefert.

Trotz grossen Fortschritten bleibt die Batterie als Energiespeicher vorderhand die wesentliche Schwachstelle. Gemessen am Energieinhalt von fossilen Brennstoffen ist ihre Energiespeicherkapazität deutlich kleiner. Spezialfirmen und Automobilkonzerne treiben die Forschung im Bereich Hochenergie-Batterien aber derzeit mit voller Kraft voran.

Als grosser Hoffnungsträger für reine Elektrofahrzeuge gilt die Lithium-Ionen-Batterie. Sie ist viermal so leistungsfähig, aber doppelt so teuer wie die Bleibatterie. Ihre verhältnismässig hohe Energiedichte verspricht akzeptable Reichweiten bei vernünftigem Fahrzeuggewicht. Das System steht allerdings erst in der Erprobungsphase und muss noch eine bessere Lebensdauer erreichen.

Quelle: Umweltschutz 3/1998; BUWAL/Schweiz

Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Auto":

Abwasserwärme nutzen!Abwasserwärme nutzen!
Köln, 07.01.2016: Die Abwasserwärmenutzung stellt eine wichtige Komponente beim energieeffizienten Betrieb von Gebäuden dar. Abwasserwärmenutzung ist relevant für Neubauten, Umbauten und Erweiterungen, aber auch für die gesamte Stadterneuerung oder für Quartiere.
Wärmepumpen – Fehler vermeiden!Wärmepumpen – Fehler vermeiden!
Köln, 06.01.2016: Dieser Praxis-Band bietet fachkundige Unterstützung bei der Planung, Installation und Ausführung von Wärmepumpenanlagen.
Keine Angst vor denkmalgeschützten HäusernKeine Angst vor denkmalgeschützten Häusern
Köln, 30.11.2015: Denkmalgeschützte Häuser bieten Wohnraum mit Flair und Charakter. Sorgsam saniert, ermöglichen sie außerdem zeitgemäßen Komfort und einen niedrigen Energieverbrauch. Aus Sorge vor Unwägbarkeiten und amtlichen Auflagen schrecken dennoch viele Interessierte vor dem Kauf eines Baudenkmals zurück – oft grundlos, wie dieses Buch eindrucksvoll zeigt.
Der Sehsinn der TiereDer Sehsinn der Tiere
Köln, 27.11.2015: In diesem Buch werden die grundlegenden Funktionen des Sehvorgangs beschrieben. Diese sind beim Menschen und verschiedenen Tieren ähnlich, können sich aber in spezifischen Aspekten stark unterscheiden. Die Unterschiede erweisen sich oft als optimale Anpassung an die Lebensweise der Tiere.
Energetisch Bauen – aber einfach!Energetisch Bauen – aber einfach!
Köln, 25.11.2015: Was in der energetischen Gebäudeausstattung erst als Innovation gefeiert wird, sorgt später dafür, dass die Wartung nur noch von spezialisierten Betrieben übernommen werden kann. Einen geeigneten Fachbetrieb zu finden, das ist oft schon schwer genug und oftmals hohe Wartungskosten halten viele Gebäudeeigentümer davon ab, überhaupt in technische Innovationen zu investieren.
Googles geheime PläneGoogles geheime Pläne
Köln, 13.11.2015: Google hat begonnen, sich zu wandeln. Die Konzernführung glaubt fest daran, die Welt durch Technologie zum Besseren verändern zu können, und baut das Unternehmen Schritt für Schritt zu einer Zukunftsmaschine um.
Flüchtlingen in den Kochtopf geschautFlüchtlingen in den Kochtopf geschaut
Köln, 06.11.2015: Unzählige Flüchtlinge kämpfen täglich um genießbares Essen und sauberes Trinkwasser. In Anbetracht der Flüchtlingskatastrophe, die sich derzeit an den europäischen Grenzen, auf den Fluchtrouten und in den Herkunftsländern selber abspielt, ist es absurd ein „Flüchtlings-Kochbuch“ aus der Schweiz vorzustellen.
Wer wohnt im Federkleid?Wer wohnt im Federkleid?
Köln, 29.10.2015: Vögel bieten anderen, kleineren Lebewesen einen Lebensraum. Da die Mitbewohner der Vögel stets im Verborgenen leben und meist sehr klein und deshalb äußerlich am Gefieder nicht ohne Weiteres erkennbar sind, werden sie selten wahrgenommen und sind nur wenigen Spezialisten bekannt.
Energiequelle für Jedermann?Energiequelle für Jedermann?
Köln, 24.04.2015: Kleinwindanlagen werden mit ihren maximal 50 Metern Höhe und 100 Kilowatt Leistung auch als „Energiequelle für Jedermann“ bezeichnet. Die Anlagen können siedlungsnah und sogar an oder auf anderen Bauwerken errichtet werden. Kleinwindprojekte scheitern in der Praxis jedoch häufig an den Herausforderungen des Zulassungsrechts.
Baden im eigenen NaturpoolBaden im eigenen Naturpool
Köln, 17.04.2015: Die Autoren lüften das Geheimnis des natürlichen glasklaren Wassers ohne Chemie. Sie zeigen, wie sich mit diesem Wissen und der entsprechenden Art der Anlage Schwimmteiche und Naturpools in jeder Region für jede Gartensituation und jeden Anspruch perfekt verwirklichen lassen.