A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Zukunft Neembaum
Das Web-Video zeigt die Tätigkeit der Plan-Verde e.V. bei der Anpflanzung von Neembäumen am Rande der Stadt Piura (Peru).
Video >>
Essen und Klima
aid-Clip: Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun?
Video >>
Kaninchenmast
Erfolgreiches Eingreifen von VIER PFOTEN hat dazu geführt, dass Deutschlands führende Handelsunternehmen wie etwa Kaufland, Lidl und Tegut kein Kaninchenfleisch aus Käfighaltung mehr verkaufen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Kleine Häuser mit optimaler Wohnqualität

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Mobilitaet und Verkehr  | Artikel Nr.: 662

Stichwort: "Sommersmog" in der Rubrik Mobilität & Verkehr

(Photochemischer Smog, Los-Angeles-Smog.) Während im Wintersmog Verbrennungsprodukte (Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid) und Stäube direkt gesundheitsschädlich wirken, wird die schädliche Wirkung des Sommersmog von Photooxidantien (v.a. Ozon, Peroxyacetylnitrat) verursacht.

Diese bilden sich unter dem Einfluß von Sonnenlicht aus Stickoxiden (NOx) und Kohlenwasserstoffen und können schon bei sehr niedrigen Konzentrationen (<1 ppm) zur Reizung der Schleimhäute und Beeinträchtigung der Lungenfunktion beim Menschen und zu Schäden an Pflanzen und Materialien führen. Da NOx und Kohlenwasserstoffe v.a. von Industrie und Verkehr emittiert werden, sind Großstädte mit hoher Sonneneinstrahlung und stabiler lokaler Meteorologie besonders gefährdet.

Bekanntestes Beispiel für Sommersmog ist Los Angeles, wo Grenzwerte für Ozon trotz erheblicher Anstrengungen zur Luftreinhaltung z.T. immer noch erheblich überschritten werden. Seit den 70er Jahren tritt Sommersmog in den Sommermonaten verstärkt auch in Deutschland auf und gilt als eine der Hauptursachen des Waldsterbens. Die derzeitige Smog-Verordnung ist nur auf den Wintersmog ausgerichtet. Eine Verordnung, die auch Gegenmaßnahmen bei hohen sommerlichen Ozonwerten vorschreibt, soll 1992 verabschiedet werden.
Bodennahes Ozon, Grenzwerte und Schädigungen: Ozon



Stand: 2. März 2012
Erstellt: 7. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Sommersmog":

Schadstoffausstoß wird international begrenztSchadstoffausstoß wird international begrenzt
Berlin, 18.05.2005: Als bedeutenden Schritt zur internationalen Reduzierung von Luftschadstoffen hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin das Inkrafttreten des sogenannten "Multikomponentenprotokolls" bezeichnet. Trittin: "Die Minderung von Feinstäuben in der Luft ist die drängendste Aufgabe der Luftreinhaltung.
Sonne im TankSonne im Tank
Bonn, 04.11.2004: Der Bereich synthetischer Biokraftstoffe, auch Biomass-To-Liquid- oder BTL-Kraftstoffe genannt, gewinnt weiter an Dynamik:
Lösemittelhaltige Farben und Lacke werden umweltfreundlicherLösemittelhaltige Farben und Lacke werden umweltfreundlicher
Berlin, 18.08.2004: Die Bundesregierung will die Freisetzung flüchtiger organischer Verbindungen in Farben und Lacken weiter verringern. Diesem Ziel dient eine neue Lösemittel-Verordnung, die das Bundeskabinett heute auf Vorschlag von Bundesumweltminister Jürgen Trittin beschlossen hat. "Farben und Lacke werden in Zukunft weniger flüchtige organische Verbindungen (VOC) enthalten.
Regionale Ozonprognosen als E-mail-AbonnementRegionale Ozonprognosen als E-mail-Abonnement
Berlin, 04.08.2004: Das Umweltbundesamt (UBA) baut sein Informationsangebot rund um das Thema Ozon weiter aus: mit einem E-Mail-Abonnement der Ozonprognosen für alle Regionen Deutschlands. Damit kann man schnell, unkompliziert und aktuell herausfinden, wie es mit dem Ozon in der eigenen Region bestellt ist.
"Hintergrundinfos: Sommersmog"
Berlin, 23.05.2004: Mit Beginn der warmen Jahreszeit wird auch das Thema Ozon wieder aktuell. Ozon beeinträchtigt in höheren Konzentrationen die Gesundheit.
BUND will mehr Gesundheits- und KlimaschutzBUND will mehr Gesundheits- und Klimaschutz
Berlin 27.01.2004: Bei der geplanten Neugestaltung der KFZ-Steuer forderte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auch künftig die Einbeziehung weiterer Schadstoffe. Eine Berücksichtigung des Kohlendioxidausstoßes bei der Berechnung der Abgabe sei richtig und fördere den Kauf spritsparender Fahrzeuge.