A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Orcas im Rampenlicht
Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.
Video >>
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>
Schimpansen im Zoo
Im Zoo Wuppertal müssen die beiden Schimpansen Epulu und Kitoto in einem ca. 40 m2 engen, grauen Bunker aus Beton und Glas leben. Dabei unterschreitet der Zoo die offiziellen sowie die verbandseigenen Haltungsrichtlinien gleich mehrfach.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Schmetterlinge der Alpen

Häuser mit Charakter

Übergangsbestimmungen EEG

Macht Brot dumm?

Sparkassenkunden aufgepasst!

Die Welt der Biene

Energiequelle für Jedermann?

Baden im eigenen Naturpool

Wie Selbstdisziplin unsere Persönlichkeit prägt

Globales Chaos – machtlose UNO

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Mobilitaet und Verkehr  | Artikel Nr.: 510

Stichwort: "Straßenverkehr" in der Rubrik Mobilität & Verkehr

Der S. ist einer der Hauptverursacher der Kohlendioxid-Emissionen (CO2), welche zur globalen Klimaerwärmung beitragen und verursacht neben immer noch hohen Schadstoffemissionen auch erhebliche Lärmbelastungen.

Die CO2- Emissionen des Verkehrs stiegen von 1990 bis 1999 um 11 Prozent an, wobei allein im Straßenverkehr ein Zuwachs von 15 Prozent und dabei im Straßengüterverkehr um 47 Prozent zu verzeichnen war. Damit stieg der Anteil des Verkehrs an den gesamten nationalen CO2- Emissionen in diesem Zeitraum von 17 auf 21 Prozent.

Ähnlich wie bei den CO2-Emissionen ist die Entwicklung beim Verkehrslärm: Technische Minderungsmaßnahmen werden durch das zusätzliche Verkehrsaufkommen kompensiert. Fast zwei Drittel der Deutschen fühlen sich durch den Straßenverkehrslärm, etwa ein Viertel durch Schienenverkehrslärm und ein Drittel durch den Flugverkehr belästigt. Der Lärm kann zu körperlichen Stressreaktionen und langfristig zu Gesundheitsschäden führen.

Umweltfreundliches Mobilitätsverhalten heißt nicht nur mehr Klimaschutz, sondern auch mehr Lebensqualität - für alle, denn es gibt kaum jemanden, der nicht in der einen oder anderen Form unter dem zunehmendem Verkehrslärm leidet

In den Diskussionen für und wider das Auto wird bisweilen mit widersprüchlichen Argumenten und gegensätzlichen Behauptungen gestritten. Der Ruf nach mehr Straßen und billigem Kraftstoff steht scheinbar unüberbrückbar der Forderung nach mehr Verkehrsbeschränkungen und weniger Autos gegenüber.

Stand: 23. Februar 2012
Erstellt: 6. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Verkehr":

StadtplanungStadtplanung
Köln, 24.03.15: Die Entwurfshilfe Stadtplanung wendet sich vor allem an Studierende der Architektur und Stadtplanung, dient aber auch in der professionellen Anwendung als pragmatisches Nachschlagewerk. Hauptgegenstand sind eine gründliche Planungssystematik und die drei wesentlichen Schichten der Stadt: Verkehr, Bebauung und öffentlicher Raum.
Europa verschläft das ElektroautoEuropa verschläft das Elektroauto
Baden Baden, 26.05.2014: „Wir haben durch die Kooperation mit Tesla zwei Jahre Entwicklungszeit für Batterie, Elektromotor und Leistungselektronik gespart“, sagt Jochen Stenkert, bei Mercedes zuständig für die elektronische Steuerung des Antriebsstrangs.
Carsharing & ÖPNVCarsharing & ÖPNV
Köln, 09.05.14: Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) und Carsharing gehören zusammen, das ist die Botschaft dieses Buches.
Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und NaturLuftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur
Berlin, 05.04.2014: Die EU hat Defizite im deutschen Luftverkehrsrecht gerügt und fordert, dass in Zukunft auch für die Festlegung von Flugrouten einheitlich eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt werden soll. Doch letzte Veröffentlichungen aus dem Bundesverkehrsministerium stimmen Naturschützer misstrauisch.
Earth Hour: Um 20:30 Uhr gehen weltweit die Lichter aus Earth Hour: Um 20:30 Uhr gehen weltweit die Lichter aus
Berlin: Rund um den Globus gehen am Samstag für eine Stunde die Lichter aus. Während der WWF-Earth Hour 2014 legen Menschen auf der ganzen Welt um 20:30 Uhr den Schalter um.
Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 28.03.2014: Immer mehr Autos, immer mehr Hochhäuser, immer mehr Holzkochstellen. Der weltweite technologische Fortschritt fordert seinen Preis: Abgase, Aerosole, Gifte. Die Folgen sind tödlich.
Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte VerbrauchertäuschungGeheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung
Berlin, 18.03.2014: Zitronenlimonade ohne eine Spur Zitronensaft oder „Alaska-Seelachs“ aus gefärbtem Lachsersatz: Weil die staatliche Lebensmittelbuch-Kommission immer wieder irreführende Produktbezeichnungen als Standard festsetzt, fordert foodwatch das Aus für das geheim tagende Gremium.
Leopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der SicherheitstechnikLeopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der Sicherheitstechnik
Halle: Die Sicherheit in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens, beispielsweise im Straßen-, Schienen- und Flugverkehr oder auch in der Medizintechnik, hängt maßgeblich von der korrekten Funktion von eingebetteten Rechnern ab.
Volkszählung iberischer Luchs Volkszählung iberischer Luchs
Berlin / Sevilla 01.02.2014: 319 Exemplare vom Iberischen Luchs streifen noch durch die mediterrane Landschaft im Süden Spaniens. Diese Bestandszahlen gaben die andalusischen Behörden jetzt bekannt. Die Entwicklung ist positiv, aber die iberischen Pinselohren, auch Pardelluchse genannt, gehören damit noch immer zu den bedrohtesten Tieren der Welt.
Absage an Kennzeichnung tierischer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln Absage an Kennzeichnung tierischer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln
Berlin, 23.01.2014: Die Bundesregierung sieht "keine Veranlassung" für eine klare Kennzeichnung tierischer Bestandteile in Lebensmitteln.