A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Goldener Windbeutel 2011
Wer bekommt den "Goldenen Windbeutel" 2011? Per Internet-Abstimmung können Verbraucher auf www.abgespeist.de ab sofort einen Monat lang darüber abstimmen, welcher Lebensmittelhersteller den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres verdient hat.
Video >>
Frühstücksflocken
Frühstücksflocken, die für Kinder vermarktet werden, sind fast ausnahmslos überzuckert und erfüllen nicht die Ansprüche an ein kindgerechtes Frühstück. Das zeigt ein Marktcheck von foodwatch.
Video >>
Vegane Mensa
Studenten in Berlin, München, Köln, Bremen und Tübingen können sich freuen: In den Mensen dieser Städte werden vegane Gerichte angeboten. Die Studentenwerke leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur gesunden Ernährung der Lernenden und für den Klimaschutz.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Macht Brot dumm?

Sparkassenkunden aufgepasst!

Die Welt der Biene

Energiequelle für Jedermann?

Baden im eigenen Naturpool

Wie Selbstdisziplin unsere Persönlichkeit prägt

Globales Chaos – machtlose UNO

„Lob des Unkrauts“ erhält den Deutschen Gartenbuchpreis 2015

Gartengestaltung jetzt planen!

Erste Hilfe bei Internetabhängigkeit

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Mobilitaet und Verkehr  | Artikel Nr.: 255

Stichwort: "Urbanisierung" in der Rubrik Mobilität & Verkehr

U. oder auch Verstädterung beschreibt den Anteil der städtischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung eines Landes in Verstädterungsgrad oder Verstädterungsquote.

Im engeren Sinn wird damit die Vermehrung, Ausdehnung oder Vergrößerung von Städten bezeichnet. Im weiteren Sinn schließt der Begriff auch die Ausbreitung und Verstärkung städtischer Lebens-, Wirtschafts- und Verhaltensweisen ein. Durch historische Entwicklungen, Kultur und soziale Entwicklung der Staaten unterscheidet sich der Verstädterungsgrad teilweise gravierend.

Die Dynamik der U. wird durch die jährliche Zuwachs- bzw. Verstädterungsrate ermittelt. Hierzu gehören die natürlichen Wachstumsraten einer Bevölkerung als auch die Zuwachsraten durch Migranten aus dem ländlichen Raum.

Die Auslöser für U. sind vielfältig. Mit dem Bevölkerungswachstum erfolgt eine städtische Flächenexpansion, die meist mit der raschen Entstehung und Ausdehnung von randstädtischen Vierteln einhergeht.

Viele Versuche wurden gemacht, die Land-Stadt-Wanderungen zu zügeln. Sie hatten allerdings nur sehr wenig Erfolg. Mit der Verfassung, die die Freiheit der Bewegung für alle Städter gewährt, und derzeit noch fehlender U.-politik, läßt sich annehmen, daß der Prozess der U. sich weiter fortsetzen wird, so lange zusätzlich die Auffassung bestehen bleibt, daß die Stadt eine bessere Lebensqualität bietet.

Stand: 15. Februar 2012
Erstellt: 15. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Verkehr":

StadtplanungStadtplanung
Köln, 24.03.15: Die Entwurfshilfe Stadtplanung wendet sich vor allem an Studierende der Architektur und Stadtplanung, dient aber auch in der professionellen Anwendung als pragmatisches Nachschlagewerk. Hauptgegenstand sind eine gründliche Planungssystematik und die drei wesentlichen Schichten der Stadt: Verkehr, Bebauung und öffentlicher Raum.
Europa verschläft das ElektroautoEuropa verschläft das Elektroauto
Baden Baden, 26.05.2014: „Wir haben durch die Kooperation mit Tesla zwei Jahre Entwicklungszeit für Batterie, Elektromotor und Leistungselektronik gespart“, sagt Jochen Stenkert, bei Mercedes zuständig für die elektronische Steuerung des Antriebsstrangs.
Carsharing & ÖPNVCarsharing & ÖPNV
Köln, 09.05.14: Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) und Carsharing gehören zusammen, das ist die Botschaft dieses Buches.
Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und NaturLuftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur
Berlin, 05.04.2014: Die EU hat Defizite im deutschen Luftverkehrsrecht gerügt und fordert, dass in Zukunft auch für die Festlegung von Flugrouten einheitlich eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt werden soll. Doch letzte Veröffentlichungen aus dem Bundesverkehrsministerium stimmen Naturschützer misstrauisch.
Earth Hour: Um 20:30 Uhr gehen weltweit die Lichter aus Earth Hour: Um 20:30 Uhr gehen weltweit die Lichter aus
Berlin: Rund um den Globus gehen am Samstag für eine Stunde die Lichter aus. Während der WWF-Earth Hour 2014 legen Menschen auf der ganzen Welt um 20:30 Uhr den Schalter um.
Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 28.03.2014: Immer mehr Autos, immer mehr Hochhäuser, immer mehr Holzkochstellen. Der weltweite technologische Fortschritt fordert seinen Preis: Abgase, Aerosole, Gifte. Die Folgen sind tödlich.
Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte VerbrauchertäuschungGeheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung
Berlin, 18.03.2014: Zitronenlimonade ohne eine Spur Zitronensaft oder „Alaska-Seelachs“ aus gefärbtem Lachsersatz: Weil die staatliche Lebensmittelbuch-Kommission immer wieder irreführende Produktbezeichnungen als Standard festsetzt, fordert foodwatch das Aus für das geheim tagende Gremium.
Leopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der SicherheitstechnikLeopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der Sicherheitstechnik
Halle: Die Sicherheit in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens, beispielsweise im Straßen-, Schienen- und Flugverkehr oder auch in der Medizintechnik, hängt maßgeblich von der korrekten Funktion von eingebetteten Rechnern ab.
Volkszählung iberischer Luchs Volkszählung iberischer Luchs
Berlin / Sevilla 01.02.2014: 319 Exemplare vom Iberischen Luchs streifen noch durch die mediterrane Landschaft im Süden Spaniens. Diese Bestandszahlen gaben die andalusischen Behörden jetzt bekannt. Die Entwicklung ist positiv, aber die iberischen Pinselohren, auch Pardelluchse genannt, gehören damit noch immer zu den bedrohtesten Tieren der Welt.
Absage an Kennzeichnung tierischer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln Absage an Kennzeichnung tierischer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln
Berlin, 23.01.2014: Die Bundesregierung sieht "keine Veranlassung" für eine klare Kennzeichnung tierischer Bestandteile in Lebensmitteln.