A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Energiesparlampen
Bei einem Test von energiesparenden Lampen hat die Stiftung Warentest „sehr gute“ bis „mangelhafte“ Ergebnisse ermittelt. Beim Vergleich von LED-, Halogenglüh- und Kompaktleuchtstofflampen gingen zwei LED-Lampen als strahlende Sieger hervor.
Video >>
Nerz-Transporte
Im Auftrag der Pelzindustrie werden Nerze unter entsetzlichen Bedingungen auf LKWs quer durch Europa transportiert. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. veröffentlichte auf ihrer Internetseite erstmals Undercover-Videoaufnahmen, die zeigen, wie bis zu 1800 Nerze pro LKW-Ladung in winzigen Käfigen um ihr Leben kämpfen.
Video >>
Eco-Terrorist
Am 01.10.2011 (21:15 Uhr | Passage Kino) feiert, im Rahmen des Hamburger Filmfestes, "CONFESSIONS OF AN ECO-TERRORIST" Premiere. Es wird unveröffentlichtes Filmmaterial aus 30 Jahren Geschichte der Sea Shepherd Conservation Society mit ihren abtrünnigen Umweltschützern und Guerilla-Taktike gezeigt.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Kleine Häuser mit optimaler Wohnqualität

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Natur- und Artenschutz  | Artikel Nr.: 996

Stichwort: "Regenwald" in der Rubrik Natur- & Artenschutz

Der Regenwald ist der immergrüne Wald der inneren Tropen mit ganzjährig heißem, feuchtem Klima. Die tropischen Regenwald sind die artenreichste Lebensgemeinschaft auf der Erde.

In ihnen leben mindestens die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten. Bäume des Regenwald werden bis zu 60 m und mehr hoch. Durch Brandrodung für Viehzucht und Landwirtschaft, Staudämme (Wasserkraft), Bergbau und Industrie, Brennholzeinschlag und Holzkohleproduktion (Holz) und v.a. auch Holzexporte (Tropenholz) ist der Bestand des Regenwald weltweit bedroht.

Der Tropenholz-Einschlag zerstört i.d.R. zunächst nicht den gesamten Wald, ist aber häufig Wegbereiter für die weitere Zerstörung, da er den Regenwald über Straßen etc. zugänglich macht. Laut FAO-Bericht wurden 1989 17 Mio ha Regenwald zerstört. Die Auswertung von Satellitenphotos ergab für 1990 sogar eine Fläche von 20 Mio ha. 40% der 1980 bis 1991 erfolgten Abholzung entfielen auf Südamerika, 30% auf Asien und die Pazifik-Regionen und 30% auf Afrika.

Die Regenwald-Zerstörung ist eine der größten Umweltkatastrophen unserer Zeit. Folgen hieraus ergeben sich nicht nur für die örtliche Tier- und Pflanzenwelt (Artensterben), die Nahrungsgrundlagen der dort lebenden Menschen und die gesamte Ökologie (Erosion, Überschwemmungen usw.), sondern auch für das globale Klima (Treibhauseffekt).
Aus diesen Gründen fordern viele Umweltgruppen einen Boykott von Tropenholz und eine Einschränkung des Fleischkonsums.

In vielen Ländern mit Regenwald laufen neue Nutzungskonzepte an, die in Waldprodukten nicht nur Nutzholz sehen, sondern andere Waldprodukte, die teilweise einen beträchtlichen volkswirtschaftlichen Wert aufweisen, fördern. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit sieht im Regenwald-Schutz auch die Existenzsicherung der lokalen Bevölkerung durch verbesserte Formen der Waldnutzung und -bewirtschaftung im Sinne einer ökologisch und sozial verträglichen Nutzung.

Dabei geht es z.B. um die nachhaltige Gewinnung von Waldprodukten wie Rattan, Kautschuk, Nahrungsmittel (Honig, Früchte, Nüsse u.a.), Gewürze, Duft- und Geschmacksstoffe, Baumsäfte und -harze, Heilkräuter und Arzneimittel. So hatten z.B. 1988 die medizinischen Endprodukte, die aus dem Regenwald gewonnen wurden, bereits einen kommerziellen Wert von ca. 15 Mrd US Dollar.

Die nachhaltige Nutzung des Regenwald ist Plantagen-Monokulturen vorzuziehen. Monokulturen produzieren nicht so hochwertige Qualitäten wie im Regenwald gewachsene Produkte, z.B. Teakholz. Außerdem ist in Monokulturen i.d.R. ein Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln notwendig, um den Ertrag zu sichern.

Eine weit bessere Nutzung von Regenwald und der Gewinnung seiner Produkte kann in sog. Nutzreservaten geschehen. Grundvoraussetzung dafür ist aber eine ökologische und soziale Bodenreform, die die Belange der Bewohner voll berücksichtigt (Anbau der eigenen Grundnahrungsmittel). Dann wäre ein Grundstock für eine ökologische Nutzung vieler verschiedener Waldprodukte des Regenwald gegeben, die mit einfachen landesüblichen Mitteln zu ernten und zu verarbeiten sind.

Lit.: C.Niemitz (Hrsg.): Das Regenwaldbuch, Berlin 1991


Stand: 24. Februar 2012
Erstellt: 8. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Regenwald":

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. JahrhundertsSpannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts
Köln, 26.06.2014: Alfred Russel Wallace (1823–1913) war einer der einflussreichsten Naturforscher seiner Zeit. Er entdeckte zeitgleich mit Darwin das Prinzip der Entstehung der Arten und hinterließ einen fesselnden Bericht von der ersten großen Expedition seines Lebens, die ihn in ein für Europäer damals weitgehend unbekanntes Paradies führte: Brasilien!
Brasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-TourBrasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-Tour
Berlin / London, 17.03.2014: Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer aus Brasilien, hat den FIFA WM-Pokal auf seiner Tour durch Europa mit dem Slogan “Brasilien: Zerstörung von Indianern stoppen” in London empfangen. Mit seinem Auftritt lenkt Nixiwaka Aufmerksamkeit auf den Feldzug gegen die Rechte der indigenen Bevölkerung Brasiliens.
WWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfachtWWF-Report: Sojaproduktion hat sich verzehnfacht
Berlin, 14.03.2014: In den vergangenen fünfzig Jahren wurde die Sojaproduktion von 27 Millionen Tonnen auf 269 Millionen Tonnen gesteigert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle WWF-Analyse des globalen Sojahandels.
Flippers neuer brasilianscher BruderFlippers neuer brasilianscher Bruder
Berlin, 27.01.2014: Forscher haben im Regenwald Brasiliens einen neuen Flussdelfin identifiziert. Der WWF freut sich über die sensationelle Entdeckung und weist auf die Gefährdung der Tiere, insbesondere durch den Ausbau der Wasserkraft und diverse Staudammprojekte hin.
Mehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter RoundupMehr als 200.000 Unterschriften gegen Allestöter Roundup
München, 15.01.2014: Gestern hat das Umweltinstitut München e.V. über 200.000 gesammelte Unterschriften an Staatssekretär Dr. Robert Kloos vom Bundeslandwirtschaftsministerium übergeben. Im Rahmen der gemeinsamen Aktion mit Rettet den Regenwald e.V. fordern die Unterzeichner ein Verbot des Ackergifts Glyphosat, dem Wirkstoff im Totalvernichter ‚Roundup‘ von Monsanto.
Keine Nachhaltigkeit bei Tengelmann, Aldi Nord und RossmannKeine Nachhaltigkeit bei Tengelmann, Aldi Nord und Rossmann
Berlin, 14.11.2013: Über 60 Prozent des in Deutschland verwendeten Palmöls stammt aus Produktion, die nicht einmal den Minimalanforderungen an ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit genügt.
Von der Harpyie zu den ScharlachsichlernVon der Harpyie zu den Scharlachsichlern
Berlin: Venezuela taucht in den Nachrichten immer mit für hiesige Verhältnisse ungewöhnlichen Nachrichten aus der politischen Landschaft auf.
Land missachteter Stimmen: Brasilien als Ehrengast der Frankfurter BuchmesseLand missachteter Stimmen: Brasilien als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse
Berlin / London, 09.10.2013: Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, die in zwei Tagen beginnt und bei der sich Brasilien unter dem Motto “Land voller Stimmen” als Ehrengast präsentiert, macht die Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Missachtung der Rechte indigener Völker in Brasilien aufmerksam.
Kinder als Klimaschützer: Hilfe für „Buschi“ und den RegenwaldKinder als Klimaschützer: Hilfe für „Buschi“ und den Regenwald
Osnabrück, 19.09.2013: Die systematische Rodung großer Flächen des tropischen Regenwaldes vernichtet den Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten – zum Beispiel des Orang-Utans – und wirkt sich negativ auf das globale Klima aus.
Beimischungsquoten für Agrotreibstoffe müssen abgeschafft werdenBeimischungsquoten für Agrotreibstoffe müssen abgeschafft werden
München, 08.07.2013: Im Herbst letzten Jahres vollzog die EU-Kommission eine Kehrtwende in der Förderungspolitik für Agrartreibstoffe: Sie schlug vor, die angestrebte Beimischungsquote von zehn auf fünf Prozent des Gesamtverbrauchs zu halbieren und fortan auf dieses Niveau zu begrenzen.