A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Eier-Recherche 2012
Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg hält sich mit Negativ-Schlagzeilen im Gespräch. Nachdem dem Eierproduzenten aufgrund der Missachtung von Freilandhaltungs-Richtlinien im März 2010 das Bio-Siegel entzogen wurde, brannte im Februar 2012 eine seiner Anlagen in Prinzhöfte aus.
Video >>
Du schreibst Geschichte
Bei der Großkundgebung zum Auftakt der Proteste gegen den Atommülltransport ins Wendland protestierten heute in der Nähe des Castor-Verladekrans bei Dannenberg insgesamt über 50000 Menschen gegen die Atompolitik der Bundesregierung.
Video >>
Hoppe jagt Serienkiller
Blutüberströmt liegt das Opfer unter dem weißen Leichentuch. Andreas Hoppe, unter anderem bekannt als sympathisch-brummiger Kommissar Mario Kopper aus dem Tatort Ludwigshafen, begeht den Ort des Verbrechens.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Energiepflanzenanbau im Umwelt- und Agrarrecht

Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?

Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Radioaktivitaet  | Artikel Nr.: 28

Stichwort: "Abschirmung" in der Rubrik Radioaktivität

Abschirmung nennt man Schutzeinrichtungen, die insb. Menschen vor ionisierender Strahlung schützen sollen.

Dies kann auf seiten der Strahlungsquelle erfolgen (Radionuklide werden in Bleiziegeln verpackt, der Reaktordruckbehälter im Kernreaktor besitzt eine Betonummantelung) oder auf seiten der zu schützenden Person mit Bleischürzen. Blei eignet sich besonders gut zur Abschirmung von Gammastrahlung, Wasser und Beton zur Abschirmung von Neutronenstrahlung.

Die Abschirmung absorbiert Strahlungsenergie; ist sie dick genug, kann sie die gesamte Strahlung schlucken. Eine 10-15 cm dicke Betonschicht schluckt z.B. die Hälfte einer typischen Neutronenstrahlung. Die kurzreichweitige Alphastrahlung kann bereits durch ein Blatt Papier abgeschirmt werden.
Strahlenschutz, Strahlenschäden


Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Abschirmung":

Aktionswoche „Ökobau, Ja Willich!“: Gesundes Bauen, Sanieren, Renovieren zum AnfassenAktionswoche „Ökobau, Ja Willich!“: Gesundes Bauen, Sanieren, Renovieren zum Anfassen
Willich, 17.03.2011: Gesund und umweltbewusst bauen, sanieren oder renovieren: Wer das plant, kommt um die Aktionswoche „Ökobau, Ja Willich!“ vom 5. bis 10. April im Gründerzentrum der Stadt Willich gar nicht herum.
Bahn-Lärm: Oft lauter als gedachtBahn-Lärm: Oft lauter als gedacht
Berlin, 04.02.2004: Messkampagne an 365 Messorten in ganz Deutschland zeigt: Lärmminderung am Schienennetz reicht oft nicht aus. Eine langjährige Messkampagne des Umweltbundesamtes (UBA), bei der etwa 13.000 Zugvorbeifahrten gemessen wurden, belegt:
Neue KATALYSE-VeröffentlichungenNeue KATALYSE-Veröffentlichungen
Köln, 17.09.2002: Die immer zahlreicher werdenden Anfragen in unserer Verbraucherberatung und über das Internet ließen bei uns schon vor einiger Zeit die Idee reifen, ein weiteres, leichter verdauliches Aufklärungswerk zum Thema “Elektrosmog” in Angriff zum nehmen.
Berliner BankenskandalBerliner Bankenskandal
Verden, 28.08.2002: Die Rendite aufs Privatkonto, die Risiken ans Land Berlin - die Risikoübernahme muss grundsätzlich überprüft werden! Das Konzept zur Risikoübernahme von 21,6 Mrd. Euro durch das ohnehin hoch verschuldete Land Berlin wurde von der Bankgesellschaft Berlin AG entwickelt. Der Senat von Berlin hatte die Expertisen dazu von Gutachtern der Bank übernommen.
Neue KATALYSE-Veröffentlichungen ElektrosmogNeue KATALYSE-Veröffentlichungen Elektrosmog
Köln, 06.06.2002: Die überarbeitete und erweiterte Auflage des Katalyse-Klassikers “Elektrosmog” ist erschienen.
Man sieht, hört und riecht ihn nicht, jedenfalls nicht direkt: den Elektrosmog.