A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Der Rest vom Pelz
Modedesigner Harald Glööckler ist für seine luxuriösen Kunstpelz-Kreationen bekannt. Schon zweimal unterstützte der erfolgreiche Unternehmer die Anti-Pelz-Kampagne der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V..
Video >>
Nestlé-Marketing
Wirklich toll klingen die Unternehmensgrundsätze von Nestlé. Viel ist dort zu lesen von "Verantwortung", "Prinzipien" und "internen Richtlinien", die sich das Unternehmen auferlegt:
Video >>
Die Alpen von oben
DIE ALPEN – UNSERE BERGE VON OBEN ist eine faszinierende Reise über das „Dach Europas“. Der Blick aus der Vogelsicht eröffnet ganz neue Perspektiven der majestätischen und vielfältigen Welt der Alpen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Die Erde hat ein Leck

Gesundheit, Genuss und gutes Gewissen

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Radioaktivitaet  | Artikel Nr.: 28

Stichwort: "Abschirmung" in der Rubrik Radioaktivität

Abschirmung nennt man Schutzeinrichtungen, die insb. Menschen vor ionisierender Strahlung schützen sollen.

Dies kann auf seiten der Strahlungsquelle erfolgen (Radionuklide werden in Bleiziegeln verpackt, der Reaktordruckbehälter im Kernreaktor besitzt eine Betonummantelung) oder auf seiten der zu schützenden Person mit Bleischürzen. Blei eignet sich besonders gut zur Abschirmung von Gammastrahlung, Wasser und Beton zur Abschirmung von Neutronenstrahlung.

Die Abschirmung absorbiert Strahlungsenergie; ist sie dick genug, kann sie die gesamte Strahlung schlucken. Eine 10-15 cm dicke Betonschicht schluckt z.B. die Hälfte einer typischen Neutronenstrahlung. Die kurzreichweitige Alphastrahlung kann bereits durch ein Blatt Papier abgeschirmt werden.
Strahlenschutz, Strahlenschäden


Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Abschirmung":

Aktionswoche „Ökobau, Ja Willich!“: Gesundes Bauen, Sanieren, Renovieren zum AnfassenAktionswoche „Ökobau, Ja Willich!“: Gesundes Bauen, Sanieren, Renovieren zum Anfassen
Willich, 17.03.2011: Gesund und umweltbewusst bauen, sanieren oder renovieren: Wer das plant, kommt um die Aktionswoche „Ökobau, Ja Willich!“ vom 5. bis 10. April im Gründerzentrum der Stadt Willich gar nicht herum.
Bahn-Lärm: Oft lauter als gedachtBahn-Lärm: Oft lauter als gedacht
Berlin, 04.02.2004: Messkampagne an 365 Messorten in ganz Deutschland zeigt: Lärmminderung am Schienennetz reicht oft nicht aus. Eine langjährige Messkampagne des Umweltbundesamtes (UBA), bei der etwa 13.000 Zugvorbeifahrten gemessen wurden, belegt:
Neue KATALYSE-VeröffentlichungenNeue KATALYSE-Veröffentlichungen
Köln, 17.09.2002: Die immer zahlreicher werdenden Anfragen in unserer Verbraucherberatung und über das Internet ließen bei uns schon vor einiger Zeit die Idee reifen, ein weiteres, leichter verdauliches Aufklärungswerk zum Thema “Elektrosmog” in Angriff zum nehmen.
Berliner BankenskandalBerliner Bankenskandal
Verden, 28.08.2002: Die Rendite aufs Privatkonto, die Risiken ans Land Berlin - die Risikoübernahme muss grundsätzlich überprüft werden! Das Konzept zur Risikoübernahme von 21,6 Mrd. Euro durch das ohnehin hoch verschuldete Land Berlin wurde von der Bankgesellschaft Berlin AG entwickelt. Der Senat von Berlin hatte die Expertisen dazu von Gutachtern der Bank übernommen.
Neue KATALYSE-Veröffentlichungen ElektrosmogNeue KATALYSE-Veröffentlichungen Elektrosmog
Köln, 06.06.2002: Die überarbeitete und erweiterte Auflage des Katalyse-Klassikers “Elektrosmog” ist erschienen.
Man sieht, hört und riecht ihn nicht, jedenfalls nicht direkt: den Elektrosmog.