A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Angestammtes Land
Nachdem sie fast zwei Jahre am Straßenrand gelebt hat, möchte diese Guarani-Gemeinde endlich nach Hause zurückkehren. Survival International hat Berichte erhalten, dass bewaffnete Männer indigene Guarani in Brasilien brutal von ihrem Land vertreiben. Diese müssen um ihr Leben fürchten, nachdem sie ihr angestammtes Land wiederbesetzt hatten.
Video >>
Nestlé-Marketing
Wirklich toll klingen die Unternehmensgrundsätze von Nestlé. Viel ist dort zu lesen von "Verantwortung", "Prinzipien" und "internen Richtlinien", die sich das Unternehmen auferlegt:
Video >>
Anti-AKW-Demo
Franz Alt sprach am 12.03.2011 auf der Anti-Atom-Kundgebung in Stuttgart über die Energiepolitik in Baden-Würtemberg unter dem Motto: "Abwählen, Abtreten, Abschalten".
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Umweltrecht  | Artikel Nr.: 1718

Stichwort: "Bundesimmissionsschutzgesetz" in der Rubrik Umweltrecht

Zweck des B. (BImSchG) ist es, "Menschen sowie Tiere, Pflanzen und andere Sachen vor schädlichen Umwelteinwirkungen und, soweit es sich um genehmigungsbedürftige Anlagen handelt, auch vor Gefahren, erheblichen Nachteilen und erheblichen Belästigungen, die auf andere Weise herbeigeführt werden, zu schützen und dem Entstehen schädlicher Umweltwirkungen vorzubeugen" (1).

In der Zielsetzung vereint das B. den klassischen, gefahrenabwendenden mit dem modernen, vorsorgenden Umweltschutz. Die Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes soll erhalten, umweltbelastende Emissionen sollen minimiert werden. Der Mensch soll vor Gefährdungen (v.a. der Gesundheit), aber auch vor Benachteiligungen und Belästigungen geschützt werden.

Auch "Tiere, Pflanzen und andere Sachen" sind in den Schutzumfang des B. aufgenommen, und zwar über den reinen Zweck des Schutzes dieser Güter zum Schutz der menschlichen Gesundheit (Nahrungskette) hinaus. Tiere, Pflanzen und Sachen sind allerdings allein gegenüber Gefährdungen, nicht gegenüber Benachteiligungen oder Belästigungen geschützt.


Stand: 13. Februar 2012
Erstellt: 13. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Umweltrecht":

Geheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte VerbrauchertäuschungGeheim-Gremium sorgt für staatlich legitimierte Verbrauchertäuschung
Berlin, 18.03.2014: Zitronenlimonade ohne eine Spur Zitronensaft oder „Alaska-Seelachs“ aus gefärbtem Lachsersatz: Weil die staatliche Lebensmittelbuch-Kommission immer wieder irreführende Produktbezeichnungen als Standard festsetzt, fordert foodwatch das Aus für das geheim tagende Gremium.
Umweltrecht der Europäischen UnionUmweltrecht der Europäischen Union
Köln, 19.09.2013: Der Umweltschutz gehört zu den wichtigsten Politikbereichen der Europäischen Union. Das Umweltrecht der Europäischen Union prägt das nationale Umweltrecht ganz maßgeblich. Umweltprobleme weisen häufig einen grenzüberschreitenden Charakter auf und umweltrechtliche Regeln haben vielfältige Auswirkungen auf die Wirtschaft.
Weniger Verschwendung und besserer Rechtszugang in UmweltfragenWeniger Verschwendung und besserer Rechtszugang in Umweltfragen
Brüssel, 16.07.2013: Die Europäische Kommission bittet in zwei öffentlichen Konsultationen zur Umweltpolitik seit heute (Montag) um die Meinungen von Bürgern, Behörden, Interessenträgern, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen.
Das 17. Das 17. "Praxisforum für Umweltbeauftragte"
Köln: Im Mai 2013 ist die EU-Industrieemissionen-Richtlinie (IED) nach langem Ringen bei der nationalen Umsetzung endlich in Kraft getreten. Anlagenbetreiber müssen sich damit an eine Reihe von Neuerungen gewöhnen.
Die integrierte Umweltverwaltung in der EUDie integrierte Umweltverwaltung in der EU
Köln, 05.06.2013: Beim europäischen Umweltrecht kommt es vor allem auf eine effiziente Zusammenarbeit und Koordination der unterschiedlichen Verwaltungsebenen im Rahmen von Informations-, Unterstützungs- und Abstimmungsvorgängen an.
Elbe auf der KippeElbe auf der Kippe
Hamburg, 23.04.2013: Die Auswirkungen von Flussvertiefungen auf Strömung und Verschlickung der Gewässer werden bei der Planung von Infrastrukturprojekten in Europa regelmäßig unterschätzt. Auch bei der Elbvertiefung drohen größere Umweltrisiken als von den planenden Behörden bislang berücksichtigt wurden.
Gewinnspiel: Ausgaben der ZUR – Zeitschrift für Umweltrecht zu gewinnen!Gewinnspiel: Ausgaben der ZUR – Zeitschrift für Umweltrecht zu gewinnen!
Baden-Baden, 19.03.2013: Die beim Nomos Verlag erscheinende Zeitschrift für Umweltrecht – ZUR hat den Anspruch, die führende Umweltrechtszeitschrift zu sein. Überzeugen Sie sich selbst: Gewinnen Sie sechs Ausgaben der ZUR!
Umweltgutachten 2012 - Verantwortung in einer begrenzten WeltUmweltgutachten 2012 - Verantwortung in einer begrenzten Welt
Köln, 31.01.2012. Die umweltpolitische Debatte wird in Zukunft mehr und mehr durch den Leitbegriff der öko-logischen Grenzen bestimmt werden: In einer begrenzten Welt kann es keine unbegrenzte Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen geben.
Deutschland wird zum Totengräber des SchweinswalschutzesDeutschland wird zum Totengräber des Schweinswalschutzes
Berlin, 30.10.2012: Nach mehrtägigem Feilschen um einen Rettungsplan für die stark bedrohten Schweinswale hat sich Deutschland durch Abschwächen eines neuen „Schutzplans für die westliche Ostsee und Kattegat“ gemeinsam mit Dänemark und Schweden zum Handlanger der Fischereilobby gemacht“, kommentieren die deutschen Umweltverbände die Ergebnisse des Treffens des Kleinwalschutzabkommens ASCOBANS im britischen Brighton vergangene Woche.
Gemeinschaftskommentar BundesnaturschutzgesetzGemeinschaftskommentar Bundesnaturschutzgesetz
Köln, 01.06.2012: Am 1. März 2010 trat das neue Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) in Kraft. Die Föderalismusreform I (2006) ermöglichte es dem Bund, eine Vollregelung im Bereich des Naturschutzrechts zu treffen. Das bisherige Rahmenrecht wurde abgelöst.