A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
EU-Spielzeugsicherheit
Im Advent hat der Weihnachtsmann alle Hände voll zu tun. Er muss seinen Schlitten beladen, die Rentiere füttern und sich vergewissern, dass er auf seiner Liste keine braven Jungen und Mädchen übersehen hat. Und er muss darauf achten, dass das Spielzeug nicht nur Spaß bereitet, sondern auch sicher ist.
Video >>
Filmaufnahmen aus einem Vorzeige-Bio-Schlachthof
Ein PETA Mitarbeiter konnte ganz offiziell Filmaufnahmen in einem Vorzeige-Bio-Schlachthof in Baden-Württemberg machen.
Video >>
Zucker runter, Nestlé!
Die Verbraucherorganisation foodwatch schlägt Bundespräsident Joachim Gauck vor, Nestlé-Deutschland-Chef Gerhard Berssenbrügge mit dem Bundesverdienstkreuz auszuzeichnen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Von wegen „vegetieren“

Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen

Neuer Großkommentar zum Energiewirtschaftsgesetz

Brandschutz für Industriegebäude

Jahrbuch Ökologie 2015: Alle Zeichen stehen auf Grün

Photovoltaik: Ohne Wartung weniger Strom

Handbuch Windenergie

Entdeckungsreise durch die Geologie der Schweiz

Deutschland ist kein Klimavorreiter!

Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Umweltrecht  | Artikel Nr.: 311

Stichwort: "Umwelt" in der Rubrik Umweltrecht

Der Begriff der Umwelt ist geprägt durch die anthropogene Sichtweise des Menschens. Umwelt ist danach definiert, als einem Lebewesen umgebende Medien (Wasser, Boden, Luft usw.) und aller darin lebenden Organismen sowie deren Wechselwirkungen in und mit dieser Umgebung.

Der Ausdruck Umwelt wurde durch Jakob Johann von Uexküll, dem alternativen Nobelpreisträger, 1921 als zentraler Begriff der Ökologie eingeführt. Aus der Überlegung, dass die Menschen nur mit der Natur leben und auch überleben können, wäre der Begriff Mitwelt angemessener. Dennoch wird der Begriff Umwelt heute oft auf die Umwelt des Menschen und seine Auswirkungen auf das Ökosystem beschränkt.
So sind die Definitionen und die Deutungen des Begriffes Umwelt sind bis heute umstritten und differieren je nach wissenschaftlichem Zweig. Beispielsweise wird Natur und Umwelt häufig synonym verwendet. Natur wird trotz strittiger Definitionen als alles nicht vom Menschen geschaffene erklärt. Diese Bedeutung ist gleichzusetzen mit dem Begriff der natürlichen Umwelt.
Doch es wird ein breitere Auslegung des Begriffs Umwelt gefordert. Das Verständnis einer Umwelt als das „Um-den-Menschen-herum-Seiende“ schließt eine bebaute, von den Menschen geformte Umwelt ein (z.B. Kulturlandschaft, Städtebau, etc.). Nach Düchs müsse ein solcher Standpunkt – insbesondere in der Umweltethik - eingenommen werden, da dieses Verständnis der Umwelt zeitgemäßer sei (mehr als die Hälfte der Menschen leben in Städten, 90% der Lebenszeit verbringen Menschen in Gebäuden) (vgl. Düchs 2012). So führt Düchs aus, dass „ein an der lebensweltlichen Realität und der wörtlichen Bedeutung orientierter Umweltbegriff [...] die natürliche und die gebaute Umwelt des Menschen umfassen [sollte]“ (Düchs 2012, S. 178).

Die medial zerteilende Betrachtung der Umwelt und die entsprechend sektoralen Maßnahmen sind einige Gründe, warum trotz vielfältiger Aktivitäten keine Trendwende in der Umweltzerstörung bislang absehbar ist. Wenn es zu medienübergreifend abgestimmten Konzepten und Maßnahmen kommt, ist eine Verbesserung wahrscheinlich realisierbar. Das allein wird jedoch nicht ausreichen um ein "Sustainable Developement" (nachhaltige Entwicklung) zu gewährleisten. Dafür ist ein grundsätzliches Umdenken im menschlichen Verhalten gegenüber der Umwelt und der belebten Natur notwendig.

Erst wenn die Natur als dem Menschen helfend, sozusagen als mitproduzierende Qualität verstanden wird und der Mensch sein Handeln weniger mächtig und eingreifend gestaltet, hat er in der Umwelt eine Zukunft.


Lit.
Düchs, Martin (2012): Umweltethik, öffne dich!. Plädoyer für die Einbeziehung der gebauten Umwelt in die Umweltethik. – In: GAiA, 2012, Nr. 3, S.177-180.


Stand: 23. Juni 2013
Erstellt: 15. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Umwelt":

Von wegen „vegetieren“Von wegen „vegetieren“
Köln, 04.03.2015: Erst seit kurzem erkennt die Forschung, was schon Charles Darwin vermutete: dass Pflanzen trotz ihrer (scheinbaren) Unbeweglichkeit über verblüffende Fähigkeiten verfügen, ja über Intelligenz.
Zukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-WestfalenZukunft der Ländlichen Räume in Nordrhein-Westfalen
Schwerte, 27.02.2015: Bei der Veranstaltung „Ländliche Räume in NRW - Engagiert für Zukunft und Lebensqualität“ in der Evangelischen Akademie Villigst erörtern Experten und Teilnehmer vom 4. bis 5. März 2015 die essentiellen Zukunftsthemen der Bevölkerung von Ländlichen Räumen in Nordrhein-Westfalen.
Muss denn Essen Sünde sein?Muss denn Essen Sünde sein?
Köln, 19.02.2015: Orientierung im Dschungel der Ernährungsideologien
Ein Buch gegen die herrschende Verbotskultur und die Mythen der gesunden Ernährung
Ein Leitfaden für einen entspannten Umgang mit dem Essen
Wie man den Genuss wiederentdeckt!
Dumaines wilde GemüsekücheDumaines wilde Gemüseküche
Köln, 21.01.2015:
In seinem neusten Werk widmet sich Jean-Marie Dumaine der Verbindung von Gemüse und Kräutern und präsentiert - anders als in seinen früheren Büchern - ausschliesslich Rezepte, die einfach und leicht nachkochbar sind.
Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen WaldentwicklungWald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung
Schwerte, 12.01.2015: Bei der dreitägigen Traditionsveranstaltung in der Evangelischen Akademie Villigst sprechen Experten und Teilnehmer vom 23. bis 25. Januar 2015 über die Zukunftsthemen der Waldwirtschaft.
Umweltflüchtlinge?Umweltflüchtlinge?
Köln, 12.01.2015: Immer mehr Menschen werden künftig ihre Heimat aufgrund umweltbedingter Ursachen verlassen müssen. Wer nach Schutzlösungen für die Betroffenen im Internationalen Flüchtlingsrecht sucht, der wird diese nicht finden, so Britta Nümann.
Wir fordern die Nettenquote!Wir fordern die Nettenquote!
Köln, 10.12.2014: Karen Duve ist mehr als sauer und findet deutliche Worte: „Wir stehen am globalen Kollaps. Weiteres Wirtschaftswachstum wird in den nächsten Jahren vielleicht noch zu mehr Wohlstand führen, längerfristig aber nur zu mehr Müll, mehr Hunger, mehr Tornados, mehr Dürrekatastrophen und mehr Überschwemmungen.“
Das neue Gesicht der ErdeDas neue Gesicht der Erde
Köln, 01.12.2014: Die Welt von Morgen wird anders sein. Wir leben in einer Zeit des globalen Wandels: Urbanisierung, Abnahme der Biodiversität, Klimawandel, Verknappung von Ressourcen, Globalisierung. Die Ursachen und Auswirkungen dieses Wandels sind vielfältig.
Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!
Köln, 28.11.2014: Mit Dirk Maxeiner und Michael Miersch ziehen zwei der profiliertesten Beobachter der Umweltbewegung Bilanz. Die beiden Protagonisten der „Achse des Guten“ zeigen aber auch, wo ökologisches Denken heute ansetzen muss und dass es höchste Zeit dafür ist, dass die grüne Bewegung den „Resetknopf“ drückt!
ForschungsverbundmanagementForschungsverbundmanagement
Köln, 27.11.14: Wie ist die Zusammenarbeit in einem Forschungsverbund, an dem mehrere Disziplinen beteiligt sind, zu gestalten? Was ist zu beachten, wenn Personen aus der Praxis mitwirken? Wie sind gemeinsame Ziele und Fragen zu formulieren? Wie lässt sich die Vernetzung im Verbund fördern, wie kommt er zu einer Synthese? Wie kann das Engagement für das Gemeinsame erhalten werden?