A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Dr. Max: "Bio-Tüten"
Dr. Max erklärt den Kompostiervorgang bei Bio-Plastiktüten
Video >>
Stopfleberproduktion
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. startete am Freitag eine groß angelegte Kampagne für ein bundesweites Verkaufsverbot von Stopfleber (Foie gras):
Video >>
Frühstücksflocken
Frühstücksflocken, die für Kinder vermarktet werden, sind fast ausnahmslos überzuckert und erfüllen nicht die Ansprüche an ein kindgerechtes Frühstück. Das zeigt ein Marktcheck von foodwatch.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Geschenktipp: Schnappschüsse aus der Kuhglocke

Wir fordern die Nettenquote!

Das neue Gesicht der Erde

Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!

Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Rettung von historischen Natursteinbauwerken

Der optimale Grundriss

Besser hören und gehört werden im Raum

Tiere, die den Fortschritt der menschlichen Zivilisation beeinflussten

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 1708

Stichwort: "Bruttosozialprodukt" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Begriff der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung; bezeichnet sämtliche mit Marktpreisen bewertete Sachgüter und Dienstleistungen einer Volkswirtschaft, die innerhalb eines Jahres von Inländern erzeugt wurden.

Das B. dient in allen modernen Wirtschaftssystemen als führender quantitativer Wohlstands- und Wachstumsindikator.
In das vordergründig an ökonomischen Daten orientierte B. fließen Umweltbeanspruchungen bzw. Gesundheitsschädigungen nur ein, wenn diese mit zählbarer Leistung (z.B. Rekultivierung von Industriebranchen, Kuraufenthalt für geschädigte Arbeitnehmer) repariert werden. Aus Sicht der Umweltökonomie wird daher die traditionelle Berechnung des B. als zu kurzfristig und nicht aussagekräftig kritisiert. Häufig hängt eine Steigerung des B. mit einer Verschlechterung der Umweltqualität zusammen (z.B. Ausbeutung von Rohstoffen und Energiereserven), oder die nachträglichen, zum Teil überaus kostenintensiven, Maßnahmen zur Behebung von Umweltschäden (z.B. Altlastensanierung) wirken zwar wachstumsteigernd, haben aber einen negativen Wohlstandseffekt.
Als Orientierungsgröße der Wirtschaftspolitik birgt das B. somit große Gefahren einer Fixierung auf das quantitative Wachstum ("Wachstum um jeden Preis"). Für die Verfolgung qualitativen Wachstums als wirtschaftspolitische Maxime, d.h. Wertschöpfung bei gleichbleibender oder gar sinkender Beanspruchung der Umwelt, ist es daher unabdingbar, diesen Indikator entweder durch ökologische Aspekte zu ergänzen, oder einen neuen Indikator für die Beurteilung der ökonomischen und ökologischen Leistungsfähigkeit einer Volkwirtschaft zu entwickeln (Ökosozialprodukt). Hierbei ergeben sich jedoch gravierende Probleme bei der Messung und Bewertung monetär nicht faßbarer Größen, wie z.B. die Bewertung von Umweltschäden oder der physischen bzw. psychischen Belastung von Arbeitnehmern und deren familiärem Umfeld.




Stand: 13. Februar 2012
Erstellt: 13. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Bruttosozialprodukt":

Gemeinsam sind wir reichGemeinsam sind wir reich
München, 23.02.2012: Welchen Wert haben eigentlich Gemeinschaften? Lässt er sich durch das Bruttosozialprodukt und vergleichbare Indices adäquat abbilden? Oder führt die einseitige Orientierung auf die Wirtschaftskraft am wahren Wert vorbei, weil Gemeinschaften viel mehr besitzen als es etwa das BIP auszudrücken vermag?
Living Planet Report 2010: Planet im WürgegriffLiving Planet Report 2010: Planet im Würgegriff
Berlin, 13.10.2010: Die Menschheit lebt über ihre Verhältnisse, dies ist die zentrale Botschaft des „Living Planet Reports 2010“, den der WWF heute vorgestellt hat. Der Bestand von 2.500 ausgewählten Tierarten, die charakteristisch für die unterschiedlichen Land-, Meeres- und Süßwasserökosysteme der Erde sind, ist seit den 70er Jahren im Schnitt um rund 30 Prozent zurückgegangen.
Was kostet die Welt?Was kostet die Welt?
Berlin, 04.03.2010: Landwirtschaft, Fischerei, Tourismus, riesige Wirtschaftzweige sind auf eine intakte Natur angewiesen. Wissenschaftler schätzen, dass die Natur Jahr für Jahr ein Bruttosozialprodukt von 32 Billionen Dollar erwirtschaftet.
Ärmel hoch und Klima schützenÄrmel hoch und Klima schützen
Frankfurt, 05.05.2007: Der Weltklimarat (IPCC) hat heute in Bangkok seinen dritten Bericht vorgelegt. Darin macht der von den Vereinten Nationen (UN) beauftragte Rat von Klimaexperten deutlich, dass die Bekämpfung des Klimawandels machbar und bezahlbar ist. Der IPCC-Report zeigt, dass wir die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch verhindern können, wenn der Ausstoß von Treibhausgasen spätestens ab 2015 weltweit zurückgeht.
Klimawandel lässt Finanzminister zitternKlimawandel lässt Finanzminister zittern
Frankfurt, 31.10.2006: Der so genannte Stern-Report, ein britischer Expertenbericht zu wirtschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels, führt die Dringlichkeit einschneidender Gegenmaßnahmen einmal mehr deutlich vor Augen. Der Hauptautor und frühere Chefökonomen der Weltbank, Sir Nicholas Stern, zeigt in dem Bericht, dass das weltweite Bruttosozialprodukt durch den Klimawandel um 20% einbrechen kann.
"Hochwasserkatastrophe muss Anlass für mehr Naturschutz sein"
Bonn, 24.08.2005: Angesichts der dramatischen Flutkatastrophe in Süddeutschland sowie in der Schweiz und Österreich mahnt das Bundesamt für Naturschutz (BfN) einen sorgsameren Umgang mit unseren Gewässern an: "Der Naturschutz muss sowohl an unseren Flüssen als auch bei der Landnutzung einen größeren Stellenwert erhalten", sagte der BfN-Präsident Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.
Geberkonferenz Fluthilfe in JakartaGeberkonferenz Fluthilfe in Jakarta
Frankfurt/Jakarta, 06.01.2005: Heute beginnen die Beratungen der Geberländer über die Koordination der Hilfsmaßnahmen nach der Flutkatastrophe in Asien. Der WWF sieht in der überwältigenden Hilfsbereitschaft vieler Länder ein ermutigendes Zeichen und erwartet von der Konferenz langfristige Impulse für die internationale Zusammenarbeit.
Hohe Umweltstandards für die UnionHohe Umweltstandards für die Union
Berlin 26.04.2004: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat eine Woche vor der EU-Erweiterungsrunde zu lange Übergangsfristen bei der Umsetzung europäischer Umweltgesetze in den Beitrittsländern kritisiert. Fristen seien zwar manchmal erforderlich, dürften aber nicht dazu führen, dass wichtige Umweltmaßnahmen auf die lange Bank geschoben würden.
EU-Osterweiterung bringt gefährliche Atomreaktoren in die GemeinschaftEU-Osterweiterung bringt gefährliche Atomreaktoren in die Gemeinschaft
Berlin, 25.04.2004: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat zum 18. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe die EU-Beitrittsländer Litauen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien aufgefordert, die Bemühungen zum Abschalten ihrer Atomkraftwerke zu verstärken.
Den Goldesel nicht länger darben lassen!Den Goldesel nicht länger darben lassen!
Gland/Bremen, 09.02.2004: Die Ozeane spenden einen Reichtum von jährlich 70-80 Milliarden US-Dollar allein aufgrund der kommerziell genutzten Fischgründe. Kaum zu beziffern ist der Wert der Meere beispielsweise für das Klima, für Artenreichtum, Tourismus oder Energiegewinnung.