A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Anti-AKW-Demo
Franz Alt sprach am 12.03.2011 auf der Anti-Atom-Kundgebung in Stuttgart über die Energiepolitik in Baden-Würtemberg unter dem Motto: "Abwählen, Abtreten, Abschalten".
Video >>
Tierquälerei auf dem Hundeplatz
Strafanzeige gegen führende Mitglieder des Vereins für Deutsche Schäferhunde e.V. (SV): Kurz vor Auftakt der Bundessiegerprüfung in Göttingen am 13. September 2013 hat PETA ....
Video >>
Spot Tierversuche
Die Bundesregierung hat ihren „Tierschutzbericht 2011“ veröffentlicht, der auch die neuesten Tierversuchszahlen enthält. Und die sind alarmierend.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Gesundheit, Genuss und gutes Gewissen

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 1031

Stichwort: "Computer" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

C. (bzw. allgemein Mikroelektronik) sind in Sachen Umwelt Helfer und Sünder zugleich.

Umweltschäden treten auf bei Entwicklung und Herstellung (Elektronikindustrie), Anwendung/Betrieb und Entsorgung (Elektronikschrott).
Bei der eigentlichen C.-Anwendung im Büro oder zu Hause können für den Benutzer Schäden auftreten durch falsche Arbeitsplatzergonomie, einseitige Bewegungen (RSI-Syndrom), Schadstoffausdünstungen aus C. und Bildschirmen (Gehäuse: Weichmacher, Flammschutzmittel, Monomere, Laserdrucker: Ozon) und Strahlung, die von den Monitoren ausgeht (Bildschirm).

Arbeit am C. führt häufig zu körperlichen (und psychischen) Beschwerden. Etwa zwei Drittel der am C. Tätigen klagen über auftretende Steifigkeit und/oder Schmerzen am Bewegungs- und Stützapparat und regelmäßige Kopfschmerzen. Folgende Körperteile werden am häufigsten genannt (in % für Frauen/Männer):
Nacken (64%/40%), Schultern (51%/26%), Rücken (40%/31%) und Kopf/Stirn (40%/20%); besonders betroffen sind auch Hände, Ellbogen und allgemein Gelenke (RSI-Syndrom). Des weiteren werden die Augen in Mitleidenschaft gezogen (Augenbrennen, verschwommene Sicht, Verschlechterung der Sehfähigkeit; Bildschirm) und das Allgemeinbefinden (Erschöpfung, Gereiztheit).

Ein großer Teil der Schäden könnte vermieden werden, wenn die Arbeitgeber ihrer Verpflichtung nachkämen, die Belegschaft vor Gefahren für Leib und Gesundheit zu schützen (Gewerbeordnung 120a) und die C.-Arbeitsplätze ergonomischer (Ergonomie) gestalten würden. Viele C.-Arbeitsplätze entsprechen auch heute nicht einmal den Mindestanforderungen. Zu diesen zählen: Optische Qualität des Bildschirms, ergonomische Qualität der Möbel, Beleuchtungsqualität (blend- und spiegelungsfrei angebrachte Lampen, ausreichende Helligkeit und Lichtgüte (Licht)), Abschirmung von Strahlungsquellen (Bildschirm), Lärmminderung, Innenraumluft (geringe Schadstoffausdünstungen: z.B. PCB, Ozon (Laserdrucker)).



Stand: 13. Februar 2012
Erstellt: 13. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Computer":

Die Zukunft der Forschung – Forschen für die ZukunftDie Zukunft der Forschung – Forschen für die Zukunft
Halle: Wissenschaft lebt von Neugier und Austausch. Impulse aus unerwarteter Richtung können Forschung bereichern und inspirieren.
Leopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der SicherheitstechnikLeopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der Sicherheitstechnik
Halle: Die Sicherheit in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens, beispielsweise im Straßen-, Schienen- und Flugverkehr oder auch in der Medizintechnik, hängt maßgeblich von der korrekten Funktion von eingebetteten Rechnern ab.
Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen
Braunschweig, 01.02.2014: Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen ist nach Aussage des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche ein Tierqualzentrum, in dem Affen im Namen der Forschung für abstruse und grausame Versuche missbraucht werden.
Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen
Hamburg, 30.10.2013: Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat heute die Tierversuchsstatistik 2012 vorgelegt.
Über 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im ZirkusÜber 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im Zirkus
Hamburg / Gerlingen, 21.09.2013: Erfolgreicher Kampagnenstart: Innerhalb von nur knapp vier Wochen beteiligten sich über 100.000 Tierfreunde aus aller Welt an einer von der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. initiierten Unterschriftenaktion für ein deutschlandweites Verbot von Wildtieren im Zirkus.
Neuer Dokumentarfilm lässt Tiere sprechenNeuer Dokumentarfilm lässt Tiere sprechen
Hamburg / Gerlingen, 22.08.2013: Ihre Stimmen zittern, die Augen glänzen vor Tränen: In dem neuen Dokumentarfilm der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. erinnern sich ein Affe, ein Tiger und ein Zebra an ihre ehemalige Zirkus-Weggefährtin, die Elefantendame Tyke.
Erfolg und Scheitern Erfolg und Scheitern "grüner" Innovationen
Köln, 12.08.2013: Trotz einer bereits seit zwei Jahrzehnten andauernden Debatte um das Leitbild einer Nachhaltigen Entwicklung, sind dessen Prinzipien noch weit von einer breiten Umsetzung in Wirtschaft und Gesellschaft entfernt. Dies gilt auch für eines der zentralen Nachhaltigkeitsprojekte Deutschlands: die Energiewende.
Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) kritisiert Diskriminierung durch Apple-Zulieferer in China   Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) kritisiert Diskriminierung durch Apple-Zulieferer in China
Berlin, 09.08.2013: Die Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) fordert den Computerhersteller Apple dazu auf, den Diskriminierungen gegen Tibeter, Uiguren und Hui beim chinesischen Zulieferer Pegatron sofort ein Ende zu setzen.
ÖKO-TEST Farbstoffe in LebensmittelnÖKO-TEST Farbstoffe in Lebensmitteln
Augsburg, 27.07.2013: Für viele Lebensmittelfarbstoffe gibt es Risiken, zum Beispiel können sie die Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen.
Den Code des Pfälzerwaldes multimedial entschlüsselnDen Code des Pfälzerwaldes multimedial entschlüsseln
Frankenstein, 09.97.2913: Im Pfälzerwald treffen nicht nur Tiere auf Pflanzen, dort trifft bald auch moderne Computertechnik auf naturverbundene Menschen.