A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Helfen Sie den Awá!
Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, die in zwei Tagen beginnt und bei der sich Brasilien unter dem Motto “Land voller Stimmen” als Ehrengast präsentiert, macht die Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Missachtung der Rechte indigener Völker in Brasilien aufmerksam.
Video >>
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>
Pelzmesse in Hongkong
Mit der Unterstützung durch das Bundeswirtschaftsministerium eröffnete am vergangenen Samstag der Pavillon der deutschen Pelzindustrie auf der „Hong Kong International Fur & Fashion Fair 2012“.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Energiewende – Quo vadis?

Ländliche Räume in NRW stärken

Abwasserwärme nutzen!

Wärmepumpen – Fehler vermeiden!

Geschenktipp: Glanzlichter der Landschaft

Keine Angst vor denkmalgeschützten Häusern

Der Sehsinn der Tiere

Energetisch Bauen – aber einfach!

Berliner Kommentar EEG: Antworten für die Rechtspraxis

Googles geheime Pläne

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 1031

Stichwort: "Computer" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

C. (bzw. allgemein Mikroelektronik) sind in Sachen Umwelt Helfer und Sünder zugleich.

Umweltschäden treten auf bei Entwicklung und Herstellung (Elektronikindustrie), Anwendung/Betrieb und Entsorgung (Elektronikschrott).
Bei der eigentlichen C.-Anwendung im Büro oder zu Hause können für den Benutzer Schäden auftreten durch falsche Arbeitsplatzergonomie, einseitige Bewegungen (RSI-Syndrom), Schadstoffausdünstungen aus C. und Bildschirmen (Gehäuse: Weichmacher, Flammschutzmittel, Monomere, Laserdrucker: Ozon) und Strahlung, die von den Monitoren ausgeht (Bildschirm).

Arbeit am C. führt häufig zu körperlichen (und psychischen) Beschwerden. Etwa zwei Drittel der am C. Tätigen klagen über auftretende Steifigkeit und/oder Schmerzen am Bewegungs- und Stützapparat und regelmäßige Kopfschmerzen. Folgende Körperteile werden am häufigsten genannt (in % für Frauen/Männer):
Nacken (64%/40%), Schultern (51%/26%), Rücken (40%/31%) und Kopf/Stirn (40%/20%); besonders betroffen sind auch Hände, Ellbogen und allgemein Gelenke (RSI-Syndrom). Des weiteren werden die Augen in Mitleidenschaft gezogen (Augenbrennen, verschwommene Sicht, Verschlechterung der Sehfähigkeit; Bildschirm) und das Allgemeinbefinden (Erschöpfung, Gereiztheit).

Ein großer Teil der Schäden könnte vermieden werden, wenn die Arbeitgeber ihrer Verpflichtung nachkämen, die Belegschaft vor Gefahren für Leib und Gesundheit zu schützen (Gewerbeordnung 120a) und die C.-Arbeitsplätze ergonomischer (Ergonomie) gestalten würden. Viele C.-Arbeitsplätze entsprechen auch heute nicht einmal den Mindestanforderungen. Zu diesen zählen: Optische Qualität des Bildschirms, ergonomische Qualität der Möbel, Beleuchtungsqualität (blend- und spiegelungsfrei angebrachte Lampen, ausreichende Helligkeit und Lichtgüte (Licht)), Abschirmung von Strahlungsquellen (Bildschirm), Lärmminderung, Innenraumluft (geringe Schadstoffausdünstungen: z.B. PCB, Ozon (Laserdrucker)).



Stand: 13. Februar 2012
Erstellt: 13. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Computer":

Googles geheime PläneGoogles geheime Pläne
Köln, 13.11.2015: Google hat begonnen, sich zu wandeln. Die Konzernführung glaubt fest daran, die Welt durch Technologie zum Besseren verändern zu können, und baut das Unternehmen Schritt für Schritt zu einer Zukunftsmaschine um.
Von wegen „vegetieren“Von wegen „vegetieren“
Köln, 04.03.2015: Erst seit kurzem erkennt die Forschung, was schon Charles Darwin vermutete: dass Pflanzen trotz ihrer (scheinbaren) Unbeweglichkeit über verblüffende Fähigkeiten verfügen, ja über Intelligenz.
Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragenSchnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen
Osnabrück, 23.05.2014: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert nicht nur innovative und modellhafte Projekte zum Schutz von Umwelt und Natur. Sie trägt auch selber zum Umweltschutz bei. Seit heute können kleine und mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände ihre Anträge auf eine DBU-Förderung auch online unter www.dbu.de/antragstellung stellen.
Die Zukunft der Forschung – Forschen für die ZukunftDie Zukunft der Forschung – Forschen für die Zukunft
Halle: Wissenschaft lebt von Neugier und Austausch. Impulse aus unerwarteter Richtung können Forschung bereichern und inspirieren.
Leopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der SicherheitstechnikLeopoldina-Vorlesung: Reagiert der Flugzeugcomputer schnell genug? - Echtzeitanalysen in der Sicherheitstechnik
Halle: Die Sicherheit in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens, beispielsweise im Straßen-, Schienen- und Flugverkehr oder auch in der Medizintechnik, hängt maßgeblich von der korrekten Funktion von eingebetteten Rechnern ab.
Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen Deutsches Primatenzentrum Göttingen will noch mehr Affen quälen
Braunschweig, 01.02.2014: Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen ist nach Aussage des bundesweiten Vereins Ärzte gegen Tierversuche ein Tierqualzentrum, in dem Affen im Namen der Forschung für abstruse und grausame Versuche missbraucht werden.
Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen Zahl der Versuchstiere in Deutschland erneut gestiegen
Hamburg, 30.10.2013: Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat heute die Tierversuchsstatistik 2012 vorgelegt.
Über 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im ZirkusÜber 100.000 Tierfreunde beteiligen sich an PETA-Online-Petition zum Verbot von Wildtieren im Zirkus
Hamburg / Gerlingen, 21.09.2013: Erfolgreicher Kampagnenstart: Innerhalb von nur knapp vier Wochen beteiligten sich über 100.000 Tierfreunde aus aller Welt an einer von der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. initiierten Unterschriftenaktion für ein deutschlandweites Verbot von Wildtieren im Zirkus.
Neuer Dokumentarfilm lässt Tiere sprechenNeuer Dokumentarfilm lässt Tiere sprechen
Hamburg / Gerlingen, 22.08.2013: Ihre Stimmen zittern, die Augen glänzen vor Tränen: In dem neuen Dokumentarfilm der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. erinnern sich ein Affe, ein Tiger und ein Zebra an ihre ehemalige Zirkus-Weggefährtin, die Elefantendame Tyke.
Erfolg und Scheitern Erfolg und Scheitern "grüner" Innovationen
Köln, 12.08.2013: Trotz einer bereits seit zwei Jahrzehnten andauernden Debatte um das Leitbild einer Nachhaltigen Entwicklung, sind dessen Prinzipien noch weit von einer breiten Umsetzung in Wirtschaft und Gesellschaft entfernt. Dies gilt auch für eines der zentralen Nachhaltigkeitsprojekte Deutschlands: die Energiewende.