A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Eisbär Knut
Vor mehreren Wochen hatte die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. vor der tier- und artwidrigen Haltung Knuts gewarnt. Insbesondere die Zusammenführung Knuts in einem Gehege mit den drei Bärendamen Tosca, Katjuscha und Nancy konnte nicht gut gehen.
Video >>
Walfangskandale Färöer-Inseln
Auf den europäischen Färöer-Inseln im Nordatlantik, welche zwischen den schottischen Shetlandinseln und Island auf der Höhe von Norwegen liegen, findet jedes Jahr ein blutiges Abschlachten von bis zu tausend Grindwalen und anderen Delfinarten statt.
Video >>
Fischen tut weh
„Forelle macht heute blau“, diese Antwort könnten künftig Restaurantbesucher zu hören bekommen, wenn sie die tierquälerische Fischspeise ordern.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“

Kampf um landwirtschaftliche Flächen

Rettung von historischen Natursteinbauwerken

Der optimale Grundriss

Besser hören und gehört werden im Raum

Tiere, die den Fortschritt der menschlichen Zivilisation beeinflussten

100%-Versorgung mit erneuerbaren Energien

Streuner! Straßenhunde in Europa

Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 1117

Stichwort: "DNS" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Die D. (Desoxyribonukleinsäure, engl. DNA) ist aus zwei langen Molekülketten aufgebaut, die komplementär zueinander und spiralig miteinander verdreht sind und so die sog. Doppelhelix bilden.
Die gesamte genetische Information, die den Aufbau und die Funktionen jedes Lebewesens bestimmt, ist in der D. gespeichert. Die Speicherung erfolgt in Form bestimmter Anordnungen von 4 Einzelkomponenten, den Nukleotiden, die die Grundlage des genetischen Codes bilden.
Die D. trägt die einzelnen Gene, die funktionell abgegrenzte Bereiche darstellen und die Information zum Aufbau aller Proteine des Organismus liefern. Sie befindet sich als eine Art Steuerzentrale im Zellkern jeder Zelle. Bei der Zellteilung werden die D.-Moleküle identisch verdoppelt, was zur Weitergabe der Erbinformation auf die Folgegeneration unerläßlich ist.
Durch mutagene (Mutagenität) Chemikalien oder Strahlung werden in der Gentechnik gewollt, durch Umwelteinflüsse ungewollt Veränderungen (Mutationen) in der D. hervorgerufen.
Ribonukleinsäure, Mitose




Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "DNS":

Ausmaß des Pferdefleisch-Betrugs: Behörden in EU-Staaten kennen 58 grenzüberschreitende Fälle seit FebruarAusmaß des Pferdefleisch-Betrugs: Behörden in EU-Staaten kennen 58 grenzüberschreitende Fälle seit Februar
Berlin, 15.04.2013: Das Ausmaß des Betrugs mit nicht deklariertem Pferdefleisch ist größer als bisher öffentlich diskutiert. Das ergab eine Auswertung der Meldungen im europäischen Behörden-Informationssystem RASFF durch die Verbraucherorganisation foodwatch.
Nanopartikel in Lebensmitteln: unsichtbar, kaum auf Risiken geprüft, gesetzlich ungeregeltNanopartikel in Lebensmitteln: unsichtbar, kaum auf Risiken geprüft, gesetzlich ungeregelt
Berlin, 16.03.2008: Obwohl es eine wachsende Zahl wissenschaftlicher Belege für mögliche Gesundheits- und Umweltgefahren gibt, werden nach Recherchen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Lebensmittelbereich nachweislich in rund einhundert zum Teil auch in Deutschland verkauften Produkten Nanomaterialien eingesetzt. Die Hersteller dieser Produkte, dabei handelt es sich neben Lebensmitteln vor allem um ...
Neue Richtlinie zur Freigabe von Genetisch Veränderten Organismen (GVO)Neue Richtlinie zur Freigabe von Genetisch Veränderten Organismen (GVO)
Brüssel/Berlin, 27.01.2002: Die Europäische Union setzt zum Oktober 2002 eine neue Richtlinie zur vorsätzlichen Freigabe genetisch veränderter Organismen in nationales Recht um.
Chemische Kampfstoffe geächtet, aber nicht abgeschafftChemische Kampfstoffe geächtet, aber nicht abgeschafft
Köln, 11.12.2001: In den beiden Golfkriegen wurde zuletzt über chemische und biologische Kampfstoffe diskutiert, seither ist die öffentliche Diskussion bis zu den aktuellen Anthrax-Anschlägen in den USA weitgehend verstummt.