A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Bezahlen per Handy
Das Handy wird zur virtuellen Geldbörse: Als eines der ersten Online-Portale in Deutschland führt die Stiftung Warentest heute auf test.de ein neues Bezahlverfahren per Handy ein.
Video >>
Wal stirbt an verschlucktem Plastik
Ein Wal verendet an verschluckten Plastiktragetaschen.
Video >>
Zukunft Neembaum
Das Web-Video zeigt die Tätigkeit der Plan-Verde e.V. bei der Anpflanzung von Neembäumen am Rande der Stadt Piura (Peru).
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Otto Moralverbraucher

Die Erde hat ein Leck

Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 1277

Stichwort: "Europa" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Der Name Europa wird heute häufig synonym für die Europäische Gemeinschaft (EG) verwendet, die jedoch nur einen Teil von Europa umfaßt.

Dem geographischen Umfang nach ist Europa mit etwas über 10 Mio km2 der zweitkleinste Erdteil. Eigentlich handelt es sich um eine große, in sich gegliederte westliche Halbinsel der Festlandmasse Asiens; beide Erdteile zusammen werden als Eurasien bezeichnet. Begrenzt wird Europa nach Asien hin durch Uralgebirge, Uralfluß, Kaspisches Meer und die Mantyschniederung im nördlichen Kaukasusvorland. Mit 645 Mio Einwohnern ist Europa der am dichtesten besiedelte Erdteil; der Bevölkerungszahl nach liegt E. hinter Asien an zweiter Stelle.

Begünstigt ist Europa in weiten Teilen nicht nur klimatisch, sondern auch durch Wasserreichtum, was sich u.a. in der ertragreichen Land- und Forstwirtschaft niederschlägt. Der gewinnträchtigste Erwerbszweig ist allerdings die Industrie. Da, wo Eisen- und Erzvorkommen historisch mit Bevölkerungsverdichtungen zusammenkommen, ist in Europa ein Hauptindustriegürtel entstanden, der von Schottland über England, Frankreich und die Benelux-Staaten quer durch Deutschland verläuft und über Nordböhmen, Mähren, Oberschlesien und Südpolen bis in das Donezbecken reicht. Weitere Industriekerne entstanden in Nordspanien, Norditalien, bei Lyon, in Ober- und Niederösterreich, bei Budapest und in Nordungarn, in der Ostslowakei und im Ostseeraum. Über die Bekämpfung der ökologischen Probleme, die in den Hauptindustriegebieten verstärkt auftreten, entscheidet in den ärmeren Ländern v.a. die finanzielle Ausstattung, in den reicheren Ländern dagegen das gesellschaftlich getragene Umweltbewußtsein.

Europaweit ist ein dynamischer Flächennutzungswandel zu verzeichnen: Immer mehr Freiflächen werden für Siedlungen, Industrie, Kommunikation, Verkehr und Erholung aufgewendet (Flächennutzung). Auch kann in allen Ländern von einer zunehmenden Urbanisierung gesprochen werden.
Wirtschaftlich ist Europa von Gegensätzen gekennzeichnet, wobei es neben dem Nord-Süd-Gefälle ein starkes Gefälle in West-Ost-Richtung gibt. Viele der westeuropäischen Staaten, darunter Deutschland, gehören zu den politisch stabilsten, reichsten, wirtschaftlich und industriell am besten entwickelten Staaten der Welt. Die osteuropäischen Staaten haben nach den Umbrüchen seit Ende der 80er Jahre in unterschiedlichem Maß mit politischen, wirtschaftlichen und auch ökologischen Problemen zu kämpfen und sind im Extremfall (Albanien) kaum in der Lage, sich selbst zu erhalten.

Der Zustand der Umwelt und Ressourcen in Europa wurde 1992 zum ersten Mal von der EG-Kommission landesübergreifend im Zusammenhang mit dem 5. Aktionsprogramm (Umweltaktionsprogramm der EG) untersucht. Die EG erfaßt seit 1985 solche Umweltdaten in dem Datenprogramm CORINE.
Im Bereich der Luft wurde eine Verringerung der Emissionen von Schwefeldioxid, Stäuben, Blei und FCKW, dagegen Zuwächse bei den Treibhausgaben Kohlendioxid, Stickoxiden, Ozon und Methan festgestellt.

Der Zustand der Gewässer wird weiterhin als ernst bezeichnet. Insb. hat die Grundwasser-Verschmutzung infolge von Pestizid- und Schwermetalleinträgen zugenommen und die Trinkwasserqualität sich verschlechtert. Ende der 80er Jahre gelangten größtenteils über Flüsse 1.519.000 t Stickstoff und 103.550 t Phosphate in die europäischen Meere. 259.000 t Öl fließen jährlich alleine in die Nordsee (Ölpest). Als Folge der weiter ansteigenden Belastung durch Nitrate und Phosphate (Abwässer, Überdüngung) beobachtet man eine zunehmende - auch bakterielle - Verschmutzung der Mündungsgebiete (insb. Adria, Nordsee und Ostsee) und großräumige Eutrophierungen. Hinzu kommen regionale Wasserverknappungen.

Große Flächen und Böden in Europas sind bedrohlich stark belastet. Hierfür sind v.a. Schwermetalle und organische Verbindungen (Kohlenwasserstoffe) verantwortlich. 60-70% der Cadmiumeinträge stammen von Düngemitteln, Blei wird zu 90% vom Verkehr emittiert. Die Erosion konnte in 35% der landwirtschaftlich genutzten Gebieten, insbesondere in Südeuropa, nicht eingedämmt werden. Ein weiteres Problem stellen punktuellen Belastungen durch Industrie und Deponien dar, deren Sanierung in Europa noch ganz am Anfang steht.

Der Europäische Binnenmarkt trägt zur Verschärfung vieler anthropogen verursachter Umweltbelastungen in Europa bei, insbesondere in den Bereichen Energie, Verkehr (Güterverkehr, Lkw-Verkehr), Tourismus (Freizeit und Umwelt, sanfter Tourismus) und Abfall. Allein das Giftmüllaufkommen (Sonderabfälle) in Europa erreichte 1989 22 Mio t, wobei der Großteil in Deutschland, Großbritannien, Frankreich in Italien erzeugt wird.
Die Lebensqualität in den urbanen Zentren - ein Thema, dem sich die Europäische Gemeinschaft seit 1989 widmet - hat sich v.a. in den Methropolen Südeuropas drastisch verschlechtert. Auch der ländliche Raum macht einen weitreichenden ökologischen Verschlechterungsprozeß durch, und zwar v.a. bedingt durch die Abwanderung und intensive Bewirtschaftung. In der Bretangne sind z.B. 160.000 km Böschungen und Gehölze beseitigt worden, am Mittelmeer werden bereits die Hälfte der Anbauterassen nicht mehr genutzt.

In zunehmendem Maße kommen nun auch Kriege (das zerfallene Jugoslavien, Teile Osteuropas) als Verursacher nachhaltiger Umweltschäden in Betracht.
Als Indikator dieser gesamten negativen Entwicklungen gilt die Entwicklung der Artenvielfalt. Von wenigen regionalen Ausnahmen abgesehen macht sich zunehmend ein Prozeß des Artenrückgangs (Artensterben) bemerkbar, wobei besonders betroffen sind: Tierarten, die einen großen Lebensraum benötigen, Waldökosysteme (Waldsterben) und aquatische Ökosysteme, insb. Torfmoore und Röhrichte.

Angesichts dieser abnehmenden Umweltqualität kommt die Umweltpolitik der Europäischen Gemeinschaft und der übrigen Staaten in Europa einem Wettlauf mit der Zeit gleich. Wägt man die Anteile der einzelnen Staaten und ihrer jeweiligen Verursacher an den Umweltbelastungen mit ihren Bemühungen um einen Durchbruch in der Umweltpolitik in Europa gegeneinander ab, kann zwar von verschiedenen Betroffenheiten und Initiativen, jedoch von einer Vorreiterrolle bislang nicht gesprochen werden. Darüber hinaus bleibt die EG-Umweltpolitik in vielen Fällen hinter den bestehenden nationalen Gesetzen zurück.

Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Europa":

Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 28.03.2014: Immer mehr Autos, immer mehr Hochhäuser, immer mehr Holzkochstellen. Der weltweite technologische Fortschritt fordert seinen Preis: Abgase, Aerosole, Gifte. Die Folgen sind tödlich.
Ross Antony: „Pelz zu tragen ist ein absolutes No-Go!”Ross Antony: „Pelz zu tragen ist ein absolutes No-Go!”
Hamburg, 19.03.2014: Er singt, tanzt, moderiert und witzelt - vor allem aber sein großes Herz für Tiere hat dem TV-Star Ross Antony viele Sympathien verschafft. Denn Tierschutz ist dem britischen Multitalent ein besonders großes Anliegen. Deshalb setzt sich der 39-jährige Musiker, Entertainer und Fernsehmoderator für die VIER PFOTEN Online-Kampagne www.parade-gegen-pelz.org ein und marschiert als so genannter ,,NackeSTAR“ mit rund 23.500 Unterstützern für eine pelzfreie Mode.
Entdeckung des UnteilbarenEntdeckung des Unteilbaren
Köln, 17.03.2014: Dieses Buch des Bonner Physikers Jörg Resag macht klar: Wir leben in einer erstaunlichen Welt und sind gerade im Begriff, bei der Enträtselung ihrer Geheimnisse einen entscheidenden Schritt nach vorne zu gehen.
Brasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-TourBrasiliens dunkle Seite: Amazonas-Indianer protestiert bei WM-Pokal-Tour
Berlin / London, 17.03.2014: Nixiwaka Yawanawá, ein Amazonas-Indianer aus Brasilien, hat den FIFA WM-Pokal auf seiner Tour durch Europa mit dem Slogan “Brasilien: Zerstörung von Indianern stoppen” in London empfangen. Mit seinem Auftritt lenkt Nixiwaka Aufmerksamkeit auf den Feldzug gegen die Rechte der indigenen Bevölkerung Brasiliens.
Illegale Welpenhändler zur Freiheitsstrafe verurteiltIllegale Welpenhändler zur Freiheitsstrafe verurteilt
Hamburg / Wien, 07.03.2014: Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat ein in Europa einmaliges Gerichtsurteil gegen zwei illegale Welpenhändler gefällt. Das angeklagte österreichische Händler-Paar wurde zu einer Freiheitstrafe von zwei Jahren verurteilt, davon 8 Monate Haft und 16 Monate auf Bewährung.
Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigenBis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen
Berlin / Wien, 06.03.2014: Eine neue Studie der Technischen Universität Wien und der Würzburger Stiftung Umweltenergierecht, die der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und seine österreichische Partnerorganisation Global 2000 veröffentlicht haben, hält den EU-weiten Atomausstieg bis 2030 für möglich.
Aufruf zum „Plastikfasten“. Sieben Wochen Plastik vermeiden und Umweltschäden und Ressourcenverschwendung verringernAufruf zum „Plastikfasten“. Sieben Wochen Plastik vermeiden und Umweltschäden und Ressourcenverschwendung verringern
Berlin, 05.03.2014: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Verbraucherinnen und Verbraucher dazu aufgerufen, parallel zur christlichen Fastenzeit bis Ostern so weit wie möglich auf Plastik zu verzichten. In Deutschland würden jährlich rund 12 Millionen Tonnen Plastik verbraucht. Damit lägen die Deutschen europaweit an der Spitze.
VIER PFOTEN deckt auf: Qualitätspelz bei Burberry MogelpackungVIER PFOTEN deckt auf: Qualitätspelz bei Burberry Mogelpackung
Hamburg, 12.02.2014: Aktuelles Bildmaterial (Winter 2013) belegt tierquälerische Zustände in skandinavischen Pelztierfarmen. Es handelt sich dabei um Fuchsfarmen, die das finnische Pelz-Auktionshaus Saga Furs beliefern.
Im Auftrag Ihrer Majestät: Weltgemeinschaft diskutiert Wildereikrise an bedrohten ArtenIm Auftrag Ihrer Majestät: Weltgemeinschaft diskutiert Wildereikrise an bedrohten Arten
Berlin/ London, 12.02.2014: Auf Einladung von Premierminister David Cameron und des britischen Königshauses trifft sich diese Woche die internationale Staatengemeinschaft zum Thema illegaler Wildartenhandel in London.
Rancher entschlossen, den Wald unkonkatierter Völker zu zerstörenRancher entschlossen, den Wald unkonkatierter Völker zu zerstören
Berlin / London, 12.02.2014: Bei einem seltenen Treffen zwischen Ayoreo-Indigenen, Paraguays Umweltministerin und einem brasilianischen Rancher, der die großflächige Zerstörung des angestammten Landes der Ayoreo zu verantworten hat, ließ der Farmer die Bitte der Ayoreo abblitzen, mit der Zerstörung ihres Waldes, der die letzte Zuflucht unkontaktierter Ayoreo ist, aufzuhören.