A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Ministerputen II
Am 9. August strahlte „REPORT Mainz“ (ARD) Undercover-Bilder der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. aus. Die Aufnahmen entstanden in Putenmastställen, mit denen Astrid und ihr Ehemann Garlich Grotelüschen in engster geschäftlicher Beziehung stehen.
Video >>
Pelzmesse in Hongkong
Mit der Unterstützung durch das Bundeswirtschaftsministerium eröffnete am vergangenen Samstag der Pavillon der deutschen Pelzindustrie auf der „Hong Kong International Fur & Fashion Fair 2012“.
Video >>
Horrorhof Datzetal
Neue Videoaufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. zeigen erneut prügelnde Mitarbeiter auf dem „Horrorhof“ in Datzetal.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Handbuch Windenergie

Entdeckungsreise durch die Geologie der Schweiz

Deutschland ist kein Klimavorreiter!

Wald und Wildnis – Perspektiven einer nachhaltigen Waldentwicklung

Umweltflüchtlinge?

Geschenktipp: Schnappschüsse aus der Kuhglocke

Wir fordern die Nettenquote!

Das neue Gesicht der Erde

Umweltbewegung in vegetarischer Bratensoße ertrunken!

Öko-Populismus – oder von der „Kritik der unkritischen Wachstumskritik“

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 1304

Stichwort: "Fallout" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Bei Atomwaffenexplosionen und schweren Kernkraftunfällen (GAU) gelangen radioaktive Substanzen (Radioaktivität) in die Atmosphäre und fallen in Form fester Stoffe oder Niederschlag als Fallout auf die Erde zurück.

Auf diese Weise gelangen sie auf Pflanzen, in den Boden, ins Grundwasser und letztendlich in die biologischen Kreisläufe (Anreicherung).

Je nach Explosions- bzw. Unfallablauf und Wetterlage werden die radioaktiven Stoffe nur einige hundert Kilometer weit getragen oder verteilen sich über weite Teile der Erde. Die gesundheitlichen Folgen des Fallout hängen von den radioaktiven Stoffen und ihren Halbwertszeiten ab.

Krebsfälle durch Fallout der oberirdischen Atomwaffenversuche: Atomwaffentests.
Tschernobyl

Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Fallout":

Strahlenschützer planen größere Evakuierungsszonen nach AtomunfällenStrahlenschützer planen größere Evakuierungsszonen nach Atomunfällen
Hamburg, 05.11.2013: Die Katastrophenschutzbehörden in Deutschland müssen demnächst um alle Atomkraftwerke herum für viermal größere Gebiete als bisher Evakuierungspläne ausarbeiten.
Nach Fukushima: Strahlen-Grenzwerte für Lebensmittel bieten keinen ausreichenden GesundheitsschutzNach Fukushima: Strahlen-Grenzwerte für Lebensmittel bieten keinen ausreichenden Gesundheitsschutz
Berlin, 20.09.2011: Die Strahlen-Grenzwerte für radioaktiv belastete Lebensmittel in der EU und in Japan bieten keinen ausreichenden Gesundheitsschutz. Die Bevölkerungen sind unnötig hohen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt.
Klage gegen Biblis-Abschaltung zeigt: RWE-Manager ignorieren Fukushima-GauKlage gegen Biblis-Abschaltung zeigt: RWE-Manager ignorieren Fukushima-Gau
Berlin, 01.04.2011: Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist die heute vom Energiekonzern Rheinisch-Westfälische Energiewerks AG (RWE) beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingereichte Klage gegen die Abschaltung des Atommeilers Biblis A ein Zeichen, dass „RWE wild entschlossen ist, die Augen vor den Folgen des Fukushima-Gaus zu verschließen“.