A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Neue Doku über unkontaktierte Indianer
Survival International hat eine neue Kampagne für den Schutz der letzten unkontaktierten indigenen Völker dieser Welt mit einer neuen Kurzdoku gestartet. Filmstar Gillian Anderson hat die Sprecherrolle für den Film übernommen.
Video >>
Ferrero-EM
Die Verbraucherorganisation foodwatch hat DFB-Präsident Wolfgang Niersbach anlässlich der Fußball-Europameisterschaft aufgefordert, die Zusammenarbeit seines Verbandes mit Ferrero zu beenden.
Video >>
Heidemark-Putenfleisch-Skandal
Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie aufdeckte.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Kleine Häuser mit optimaler Wohnqualität

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 2003

Stichwort: "Konkurrenz" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Lebewesen stehen in einem K.-Verhältnis zueinander, wenn sie die gleichen für sie wesentlichen Umweltfaktoren eines Biotops nutzen, diese aber nicht für alle sie beanspruchenden Lebewesen ausreichen.
Es kommt zur Selektion und Vermehrung der am besten angepaßten und zur Verdrängung der weniger gut angepaßten Lebewesen (Mutation).
Bei der interspezifischen K. besteht der Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Arten und führt über den Selektionsdruck, bei ausreichender Zeitdauer, zu einer kontinuierlichen Anpassung an spezifische Umweltfaktoren und damit zur Erschließung ökologischer Nischen (Spezialisierung) oder zu einer Verdrängung in Bereiche, die nicht dem physiologischen Optimum einer Art entsprechen.
Die intraspezifische K., der Wettbewerb zwischen Individuen einer Art, reguliert im wesentlichen die Dichte einer Population. Es gibt in der Tierwelt eine Vielzahl von Mechanismen, wie z.B. Rangordnung oder Territorialität, die die K. und den damit verbundenen Streß herabsetzen.
Der Mensch ist globaler Konkurrent für alle Organismen, da er in der Lage ist, jedes Biotop für sich zu nutzen.




Stand: 24. Februar 2012
Erstellt: 19. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Konkurrenz":

Wettbewerb Jugend testet 2014: Jetzt anmelden, testen und gewinnenWettbewerb Jugend testet 2014: Jetzt anmelden, testen und gewinnen
Berlin, 01.10.2013: Wer liefert Pizza, die knusprig und heiß beim Empfänger ankommt? Mit welchem Textmarker lässt sich am meisten markieren?
Es gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstrittenEs gibt kaum Bio-Energiewirte Biogasanlagen auf Biobetrieben bleiben umstritten
Bonn, 29.08.2013: Obwohl die ersten Pioniere bereits in den 1950er Jahren Reststoffe und Koppelprodukte auf Biobetrieben veredelt haben, hat sich die energetische Nutzung der Biomasse nicht durchgesetzt.
 Erste Strohheizungsanlage mit Nahwärmenetz in Mecklenburg-Vorpommern eingeweiht   Erste Strohheizungsanlage mit Nahwärmenetz in Mecklenburg-Vorpommern eingeweiht
Gülzow, 10.08.2013: Heute wurde am Sitz der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) und der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) durch Dr. Karl Otto Kreer, Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern, das erste Strohheizwerk mit Nahwärmenetz des Landes eingeweiht.
Waldrandgestaltung lohnt sich: Alte Nutzungsformen erhalten wichtigen LebensraumWaldrandgestaltung lohnt sich: Alte Nutzungsformen erhalten wichtigen Lebensraum
Bonn, 23.07.2013: Wer geniest nicht gerne Sonne und Natur bei einem Spaziergang am Waldrand? Was sich als schöner lichter Übergang zum dunklen Wald darstellt, bleibt aber ohne weiteres Zutun nicht einfach so.
Berliner Giraffe Moritz im indonesischen Horror-ZooBerliner Giraffe Moritz im indonesischen Horror-Zoo
Berlin / Hamburg, 12.07.2013: Die Giraffe Moritz, die vor zwei Jahren im Berliner Tierpark geboren wurde, ist im umstrittenen indonesischen Zoo Surabaya auf der Insel Java gelandet.
Beimischungsquoten für Agrotreibstoffe müssen abgeschafft werdenBeimischungsquoten für Agrotreibstoffe müssen abgeschafft werden
München, 08.07.2013: Im Herbst letzten Jahres vollzog die EU-Kommission eine Kehrtwende in der Förderungspolitik für Agrartreibstoffe: Sie schlug vor, die angestrebte Beimischungsquote von zehn auf fünf Prozent des Gesamtverbrauchs zu halbieren und fortan auf dieses Niveau zu begrenzen.
Für Handelsfluss und FlussnaturFür Handelsfluss und Flussnatur
Hamburg/Berlin, 15.05.2013: Eine Kooperation der Häfen Hamburg und Bremerhaven mit dem JadeWeserPort würde den Hafenstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb stärken und eine erneute Vertiefung von Elbe und Weser für den Containerverkehr überflüssig machen.
 DBU und Naturerbe-Tochter bauen Bürohaus als Öko-Vorzeigeprojekt DBU und Naturerbe-Tochter bauen Bürohaus als Öko-Vorzeigeprojekt
Osnabrück, 22.04.2013: Es war ein Rennen von neun Architekturbüros, die sich an dem Wettbewerb beteiligt und Entwürfe eingereicht hatten. Nun hat das Büro METARAUM Architekten BDA die Nase vorn: Mit einem Finanzvolumen von rund sechs Millionen Euro entsteht nach den Plänen der Stuttgarter voraussichtlich bis 2014 das neue Büro- und Ausstellungsgebäude von Deutscher Bundesstiftung Umwelt (DBU) und DBU-Naturerbe GmbH.
Reisproduktion in Südostasien – Experten erwarten einschneidende VeränderungenReisproduktion in Südostasien – Experten erwarten einschneidende Veränderungen
Braunschweig, 08.04.2013: Internationales Wissenschaftler-Netzwerk analysiert zukünftige Herausforderungen südostasiatischer Reisproduzenten, in den kommenden 5 bis 10 Jahren werden sich Reisproduzenten in Südostasien wachsender Konkurrenz stellen müssen, die zu weitreichenden Strukturveränderungen führen wird.
Endspurt: Energiesparmeister-Wettbewerb für SchulenEndspurt: Energiesparmeister-Wettbewerb für Schulen
Berlin, 25.02.2013: Schüler und Lehrer können sich noch bis zum 13. März 2013 beim Energiesparmeister-Wettbewerb (www.energiesparmeister.de) mit ihren Klimaschutzprojekten bewerben.