A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
"Hope is..."
Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN stellt heute ihren neuen Videoclip „HOPE is…“ online. Ziel des Videos ist es nicht nur, die Organisation als Hoffnungsbringer für Tiere in Not zu positionieren.
Video >>
Hollywood-Bakterien
Ob Bakterien, Viren oder Parasiten - Krankheitserreger sind nicht nur Objekte intensiver Forschung, sondern mitunter auch Hollywood-Filmstars. Eine besondere Ausgabe der Zeitschrift "Biotechnology Journal" befasst sich mit diesem "Doppelleben".
Video >>
Dänische Nerzfarmen
Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. veröffentlicht heute eine schockierende Videorecherche über mehrere dänische Nerzfarmen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 2010

Stichwort: "Kontamination" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Verseuchung von Gegenständen, Räumen oder Umwelt (Boden) durch giftige Chemikalien, insb. auch radioaktive Substanzen (Radioaktivität).

Kommen Menschen in direkten Kontakt mit radioaktiven Stoffen, z.B. durch Betreten kontaminierter Räume, so werden auch sie als kontaminiert bezeichnet (Inkorporation). Eine Entseuchung oder Dekontamination ist im allgemeinen sehr schwierig.

Die in Kernkraftwerken, Forschung und Medizin (Nuklearmedizin, Strahlentherapie) anfallenden kontaminierten Arbeitsgeräte und die Arbeitskleidung müssen als Atommüll entsorgt werden und dürfen auf keinen Fall in den Normalmüll geraten. Kontaminiertes Wasser darf nicht ins Abwasser gelangen, kontaminierter Boden muß abgetragen und entsorgt werden.

Kontaminierte Menschen können durch Abschmirgeln der äußeren Hautschicht die Aufnahme radioaktiver Substanzen über die Haut verringern und durch Einnahme geeigneter Nahrungsmittel bzw. chemischer Substanzen die Verweildauer der radioaktiven Stoffe im Körper verkürzen (Halbwertszeit). Kontamination von Menschen findet in erster Linie bei Betriebsunfällen in Kernkraftwerken statt und kann zu hohen Strahlenschäden bis hin zu akuten Strahlenschäden führen (Tschernobyl).

Lit.: H.Kater: Atomkraftwerksgefahren aus ärztlicher Sicht, Hameln 1983



Stand: 24. Februar 2012
Erstellt: 19. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Kontamin":

Hohes C und Milram verzichten auf tierische Bestandteile in ProduktenHohes C und Milram verzichten auf tierische Bestandteile in Produkten
Berlin, 28.06.2013: Gelatine im Saft, Fisch und Wild in Kartoffelchips: Nachdem die Verbraucherorganisation foodwatch 2012 kritisiert hatte, dass viele Lebensmittel versteckte Tierprodukte enthalten, haben jetzt die ersten Hersteller reagiert.
 Differenziertes Auftreten von Krankheitserregern in Nutztieren und Lebensmitteln   Differenziertes Auftreten von Krankheitserregern in Nutztieren und Lebensmitteln
Berlin, 16.05.2013: Der Bericht zum bundesweit durchgeführten Zoonosen-Monitoring 2011, den das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute veröffentlicht hat, zeichnet ein differenziertes Bild des Vorkommens von Zoonoseerregern bei Tieren und in Lebensmitteln. So wird Geflügelfleisch offenbar häufiger mit Zoonoseerregern kontaminiert als beispielsweise Schweinefleisch. Die Resistenzlage der Erreger hat sich gegenüber den Ergebnissen der Vorjahre kaum verändert.
Illegaler Walfleischverkauf in der EU empört TierschützerIllegaler Walfleischverkauf in der EU empört Tierschützer
Radolfzell, 16.04.2013: In den letzten Wochen wurden, laut Aussage der Delfin- und Walschutzorganisation ProWal, auf dem Fährschiff „Norröna“ der Reederei Smyril-Line regelmäßig Grindwalspeck angeboten, welcher ursprünglich von den Färöer-Inseln stammt.
Zutaten tierischen Ursprungs in Lebensmitteln kennzeichnenZutaten tierischen Ursprungs in Lebensmitteln kennzeichnen
Hamburg / Berlin, 03.04.2013: Viele Lebensmittel enthalten versteckte Zutaten oder Zusätze tierischen Ursprungs, die nicht auf der Verpackung angegeben werden müssen.
Gelatine im Saft, Schweineborsten in der Brotherstellung, Milchzucker für Veganer: Versteckte Tierprodukte bei Valensina, Ritter Sport, funny frisch & Co. Gelatine im Saft, Schweineborsten in der Brotherstellung, Milchzucker für Veganer: Versteckte Tierprodukte bei Valensina, Ritter Sport, funny frisch & Co.
Berlin, 01.08.2012: Multivitaminsäfte mit Gelatine, Fisch und Wild in Kartoffelchips: Viele vermeintlich vegane oder vegetarische Lebensmittel enthalten Tierprodukte, ohne dass dies auf der Verpackung angegeben werden muss.
Augen auf beim Brötchenkauf! Augen auf beim Brötchenkauf!
München, 08.07.2012: Die Getreideernte steht vor der Tür. Und damit steigt auch der massive Pestizid-Einsatz auf deutschen Äckern.
Touristen halten Walfang in Island am LebenTouristen halten Walfang in Island am Leben
Radolfzell / Reykjavik, 02.07.2012: Würden Touristen in Island kein Walfleisch mehr essen, wäre die Jagd auf Minkwale (Zwergwale) wäre nicht mehr lukrativ und müsste eingestellt werden.
Dioxin: NRW-Landkreise hielten Information über Grenzwertüberschreitung bei Eiern zurück - Behörden nahmen Gesundheitsrisiken für Verbraucher in KaufDioxin: NRW-Landkreise hielten Information über Grenzwertüberschreitung bei Eiern zurück - Behörden nahmen Gesundheitsrisiken für Verbraucher in Kauf
Berlin, 17.04.2012: Beim Dioxin-Fall in Ostwestfalen ist es zu schweren Versäumnissen bei der Informationsarbeit der Behörden gekommen. Die nordrhein-westfälischen Landkreise Euskirchen und Minden-Lübbecke hielten Informationen über eine Grenzwertüberschreitung zurück und verzichteten auf einen Rückruf der belasteten Eier.
Greenpeace-Strahlenmessung:1000-fach erhöhte Radioaktivität in Fukushima City Greenpeace-Strahlenmessung:1000-fach erhöhte Radioaktivität in Fukushima City
Tokio / Wien, 10.03.2011: Ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat Greenpeace rund sechzig Kilometer entfernt im Großraum Fukushima City stark erhöhte Radioaktivität gemessen.
Gentechnik-Industrie will umstrittenen Gentechnik-Industrie will umstrittenen "Goldenen Reis" ohne ausreichende Prüfung der Risiken einführen
Berlon, 19.01.2012: Das Vorzeigeprojekt der Gentechnik-Industrie, der umstrittene "Goldene Reis", soll nach mehr als zehn Jahren der Produktentwicklung 2013 auf den Markt kommen.