A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Gesprengter Wal
Die deutsche Punkrockband ITCHY POOPZKID veröffentlicht heute das Musikvideo zum Song „Why Still Bother“, der eigens für die Kampagne der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS namens „SONAR SUCKS“ verfasst wurde.
Video >>
Horrorhof Datzetal
Neue Videoaufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. zeigen erneut prügelnde Mitarbeiter auf dem „Horrorhof“ in Datzetal.
Video >>
Zirkus Krone
Der 7. Senat des Hanseatischen Oberlandesgerichts hat am Dienstag die Berufung des Münchner Circus Krone gegen die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. vollständig zurückgewiesen (Aktenzeichen: 7 U 94/09).
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Kleine Häuser mit optimaler Wohnqualität

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 2267

Stichwort: "Mittelwert" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

M. von z.B. Schadstoffmessungen über einen bestimmten Zeitraum spielen in der Bewertung von Meßdaten eine große Rolle.
Die Aussagekraft von M. muß jeweils am konkreten Fall überprüft werden, weil durch die Mittelung sowohl niedrigere als auch höhere Werte u.U. nicht genügend gewichtet werden.
Unter dem M. versteht man i.a. den arithmetischen M.. Er ist bei einer gegebenen Datenmenge definiert als Quotient aus der Summe der Meßwerte und der Anzahl der Meßwerte. Beispiel: Die Meßwerte betragen 6,3,7,5,7. Der M. beträgt demnach: (6+3+7+5+7):5=5,6. Die Aussagekraft eines so gewonnenen M. kann man nur durch die zusätzliche Berechnung der Streuung (sog. Standardabweichung) einer Meßdatenreihe beurteilen. So ergibt sich in folgendem Fall ein schiefes Bild: Die Meßwerte betragen 5,3,6,2,54. Der M. ergibt sich zu (5+3+6+2+54):5=14. Die Streuung ist hier wesentlich größer als beim ersten Beispiel, und der M. hat nur eine geringe Aussagekraft.
Vom M. zu unterscheiden ist der Medianwert.




Stand: 1. März 2012
Erstellt: 21. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Mittelwert":

Weniger Rückstande von Pflanzenschutzmitteln gefundenWeniger Rückstande von Pflanzenschutzmitteln gefunden
Berlin, 05.01.2010: BVL stellt Ergebnisse der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände 2008“ vor. In Lebensmitteln finden sich immer weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Auch die Zahl der Proben, in denen die zulässigen Höchstmengen überschritten wurden, nimmt ab. Dies sind zwei wesentliche Ergebnisse aus der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände 2008“, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute in Braunschweig veröffentlicht hat.
Wir brauchen die Erde zweimal: Living Planet Report 2008Wir brauchen die Erde zweimal: Living Planet Report 2008
Frankfurt, 30.10.2008: Der Raubbau an der Erde nimmt immer dramatischere Formen an und ist so groß wie nie zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt der neueste „Living Planet Report 2008“ des WWF, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Wenn der Verbrauch an natürlichen Ressourcen weitergeht wie bisher, würden bis zum Jahr 2035 zwei Planeten benötigt, um den Bedarf an Nahrung, Energie und Fläche zu decken.
Klimaalptraum im arktischen EisKlimaalptraum im arktischen Eis
Frankfurt, 25.04.2008: Der Klimawandel schlägt in der Arktis noch schneller zu als in den ohnehin dramatischen Modellrechnungen erwartet. Ein neuer WWF-Report fasst die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den klimatischen Veränderungen in der Region zusammen. "Die schlimmsten Befürchtungen werden von der Realität noch überholt", so Regine Günther, Leiterin des Bereichs Klimaschutz und Energiepolitik ...
„Klimashow“ bei IAA. Deutsche Autohersteller Schlusslicht bei CO2-Minderung„Klimashow“ bei IAA. Deutsche Autohersteller Schlusslicht bei CO2-Minderung
Berlin, 10.09.2007: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat der deutschen Autoindustrie vorgeworfen, bei der Donnerstag in Frankfurt/Main beginnenden Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) die Öffentlichkeit mit einer „Klimashow“ täuschen zu wollen.
Forschung zu EnergietechnologienForschung zu Energietechnologien
Brüssel/Berlin, 09.01.2007: 60 Prozent der EU-Bürger meinen, dass Energieforschung ein Schwerpunkt der Europäischen Union sein sollte. Das geht aus einer Umfrage hervor, die die Europäische Kommission heute veröffentlicht hat. Der Bericht zeigt auch, dass Europäer gegenüber erneuerbaren Energieträgern sehr positiv eingestellt sind. Zudem hat die EU-Kommission einen wissenschaftlichen Bericht veröffentlicht, der den Energieverbrauch bis ...
Aus der Traum von weißer Weihnacht?Aus der Traum von weißer Weihnacht?
Frankfurt a. M., 28.12.2006: Weiße Weihnachten könnten vielerorts schon bald der Vergangenheit angehören, wenn die winterlichen Durchschnittstemperaturen weiter steigen. Seit 1960 kletterten die Temperaturen im Dezember im Schnitt um zwei Grad Celsius, dies zeigt eine WWF-Auswertung von Temperaturdaten an sechs ausgewählten Messstationen. Die vom Deutschen Wetterdienst erhobenen Daten zeigen zwar ....
Jedes zehnte Bier zu gering befülltJedes zehnte Bier zu gering befüllt
Berlin, 25.06.2006: In vielen Produkten ist weniger drin, als draufsteht. Zur Fußball-WM ein besonderes Thema: Bei Bier ist im Schnitt jede zehnte Flasche deutlich unterfüllt. Dies geht aus den soeben vom vzbv veröffentlichten Zahlen der bundesweiten Füllmengenstatistik 2004 des Bundeswirtschaftsministeriums hervor.
Die verspätete Matjes-Saison - ein Drama ?!Die verspätete Matjes-Saison - ein Drama ?!
Berlin, 04.06.2006: Ein echtes Drama für viele Fischliebhaber: Der Matjes ist noch nicht da, der Start der Saison muss um drei Wochen verschoben werden! Woran liegt es? "Der lange Winter!" "Der kalte Mai!" "Das viel zu kalte Nordseewasser!" So schallt es entlang der Küste, durch die Gourmet-Tempel und durch den Blätterwald. Ist das wirklich so? Experten der Bundesforschungsanstalt für Fischerei in Hamburg sehen das anders.
BUND schickt Rußtücher an EU-AbgeordneteBUND schickt Rußtücher an EU-Abgeordnete
Berlin, 01.06.2006: Heute bekommen alle deutschen Abgeordneten im Europäischen Parlament Post vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Beigelegt sind mit Dieselruß verschmutzte Taschentücher. Der Umweltverband fordert die Parlamentarier damit auf, die EU-Bestimmungen zur Reduzierung des Feinstaubs nicht zu verwässern.
Feinstaubplaketten müssen schnellstens eingeführt werdenFeinstaubplaketten müssen schnellstens eingeführt werden
Berlin, 21.02.2006: Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat an die Bundesregie­rung und den Bundesrat appelliert, das Konzept zur Einführung von Feinstaubplaketten umgehend zu beschließen. Allein in den ersten zwei Monaten dieses Jahres seien in rund 20 Kommunen die erlaubten Tagesmittelwerte von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft an mehr als 25 Tagen überschritten worden.