A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Förderung hydraulischen Abgleich
Hausbesitzer, die ihre Heizung durch einen hydraulischen Abgleich optimieren wollen, können oft von regionalen Fördermitteln profitieren.
Video >>
Sichtbare Ausbeutung
Anlässlich einer internationalen Konferenz des Bundesarbeitsministeriums (15./16. Dezember 2011 in Berlin) zur gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung kritisiert die Supermarkt-Initiative Deutschland als Nachzügler bei Unternehmensverantwortung und Transparenzpflicht.
Video >>
Helfen Sie den Awá!
Anlässlich der Frankfurter Buchmesse, die in zwei Tagen beginnt und bei der sich Brasilien unter dem Motto “Land voller Stimmen” als Ehrengast präsentiert, macht die Menschenrechtsorganisation Survival International auf die Missachtung der Rechte indigener Völker in Brasilien aufmerksam.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 2292

Stichwort: "Mutation" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Veränderung des genetischen Materials in Zellen.

Mutation in Körperzellen (somatische Mutation) können zur Veränderung im Wachstums oder der Funktion der Körperzellen bis hin zu Krebs führen, Mutation in Keimzellen (Keimzellen-Mutation) können sich auf die Nachkommen auswirken.

Nach der darwinistischen Evolutionstheorie bilden (Keimzellen-)Mutation und Selektion die Grundpfeiler der Evolution, bei der sich die bestangepaßten Organismen durchsetzen. Mutation sorgen für die genetische Bandbreite der Organismen, aus denen dann mittels Selektion ausgewählt wird (Konkurrenz).
Mutation können spontan erfolgen, durch mutagene Chemikalien oder ionisierende Strahlung (Strahlenschäden) verursacht werden oder durch Fehler in der Meiose (natürliche Chromosomenreduktion) auftreten.

Man unterscheidet verschiedene Arten von Mutationen:
  1. Gen-Mutation (auch Punkt-Mutation): eine Mutation, die die Basensequenz der DNS eines einzelnen Gens ändert (austauscht, eliminiert oder einfügt). Gen-Mutation. können in vielen Fällen von zelleigenen Reparaturmechanismen behoben werden.
  2. Chromosomen-Mutation (Chromosomenaberrationen): insb. durch chemische Substanzen oder ionisierende Strahlung (Strahlenschäden) ausgelöste Veränderungen der Form und Struktur von Chromosomen, wie z.B. Verlust, Verlagerung oder Einbau von Chromosomenstücken. Chromosomen-Mutation haben meist schwerwiegende Folgen; sie wirken in der überwiegenden Zahl bei Keimdrüsen-Mutation schon vorgeburtlich tödlich.
  3. Genom-Mutation: Mutation, die die Anzahl der Chromosomen erhöht oder erniedrigt. Beim Menschen z.B. führt das 3fache statt 2fache Vorhandensein des Chromosoms 21 zum Mongolismus.

In der Pflanzenzüchtung spielt die Vervielfachung (Polyploidisierung) von Chromosomensätzen eine wichtige Rolle bei der Vergrößerung der Früchte und damit Steigerung der Erträge. Polyploide Abkömmlinge sind oft unfruchtbar, so daß Bauern ihr Saatgut nicht mehr selbst von der Ernte abzweigen können, sondern auf Genbänke von Konzernen angewiesen sind.

Die meisten Gen- und Chromosomen-Mutation wirken sich gerade bei höheren Organismen nachteilig aus und führen zu Totgeburten, Mißbildungen und Krankheiten. Neue Chemikalien müssen daher nach dem Chemikaliengesetz vor der Zulassung Mutagenitäts-Tests (Ames-Test) absolvieren. Die zunehmende Radioaktivität in der Umwelt (Kernkraftwerk, Wiederaufarbeitung, Brennstoffkreislauf, Atommüll) erhöht dauerhaft die Mutation-Rate und kann zur genetischen Zeitbombe werden (Genetische Strahlenschäden).

Spontane Mutation bei Bakterien versetzen diese in die Lage, in kurzer Zeit Antibiotika-Resistenzen zu entwickeln, indem die Umwelt (antibiotikahaltiges Medium) aus den mutierten Bakterien die (zufällig) resistenten selektiert.

Stand: 1. März 2012
Erstellt: 21. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Mutation":

Die Segara Anakan Lagune: Ölverschmutzung in MangrovenDie Segara Anakan Lagune: Ölverschmutzung in Mangroven
Bremen, 22.06.2011: Die Segara Anakan Lagune auf Java beherbergt das größte Mangrovengebiet Indonesiens und eine große Vielfalt an Tierarten. Für die lokale Bevölkerung sind sie eine wichtige Nahrungsgrundlage.
Zwei Tote durch Schweinegrippe: PETA fordert Abschaffung der IntensivtierhaltungZwei Tote durch Schweinegrippe: PETA fordert Abschaffung der Intensivtierhaltung
Göttingen / Gerlingen, 04.01.2011: Laut Presseberichten sind zwei Personen zum Jahreswechsel an der Schweinegrippe gestorben. Aus diesem Grund warnt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. jetzt erneut vor den immensen gesundheitlichen Gefahren, die von der Intensivtierhaltung ausgehen.
Jetzt mitmachen: Weihnachtskarten gegen Tierversuche für Annette SchavanJetzt mitmachen: Weihnachtskarten gegen Tierversuche für Annette Schavan
Hamburg, 09.11.2010: Weihnachten ist eine Zeit der Barmherzigkeit – doch nur selten gilt diese für Tiere, die in deutschen Versuchslaboren leiden.
Schwarzer Hautkrebs heilbar?Schwarzer Hautkrebs heilbar?
Berlin, 29.09.2009: Die Behandlung des fortgeschrittenen schwarzen Hautkrebs könnte in Zukunft deutlich einfacher werden. Paul Chapman, Arzt in der Abteilung für Melanome und Sarkome am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York (USA), hat auf Europas größtem Krebskongress ECCO 15 - ESMO 34 in Berlin eine neue Studie vorgestellt. Sie zählte zu den meist diskutierten Studien der Tagung.
Nach neusten ErkenntnissenNach neusten Erkenntnissen
Brüssel, 27.12.2005: Der Rat hat sich letzte Woche auf eine aktualisierte Richtlinie zur Bekämpfung der Vogelgrippe geeinigt. Damit soll sichergestellt werden, dass die EU über optimale Maßnahmen zur Überwachung und Bekämpfung der Vogelgrippe verfügt und dass die Gesundheitsrisiken und wirtschaftlichen Kosten im Falle eines Ausbruchs so gering wie möglich ausfallen. Ein wesentlicher Aspekt der Richtlinie ist die verstärkte Bekämpfung von Viren mit geringer Pathogenität, um deren Mutation zu hoch pathogenen Formen zu verhindern.
Billiger Biosprit aus PflanzenabfällenBilliger Biosprit aus Pflanzenabfällen
Frankfurt, 30.11.2005: Eine umweltfreundliche Energiequelle, die zu einem vertretbaren Preis und in ausreichender Menge zur Verfügung steht, sehen Frankfurter Biowissenschaftler in Bioethanol. Den Forschern ist es gelungen, einen Hefetyp zu entwickeln, der wertlose Pflanzenabfälle in Alkohol umwandeln kann. Als Autokraftstoff hat Bioethanol nicht nur hervorragende Verbrennungseigenschaften, sondern ist auch sauber: bei seiner Verbrennung wird nur Wasser und Kohlendioxid freigesetzt - das zuvor durch die Pflanzen beim Wachstum absorbiert worden ist.
Neue EU-Richtlinie zur Bekämpfung der GeflügelpestNeue EU-Richtlinie zur Bekämpfung der Geflügelpest
Berlin/Brüssel, 28.04.2005: Die Europäische Kommission hat heute einen Richtlinienvorschlag angenommen, um die EU-Maßnahmen zur Bekämpfung der Geflügelpest auf den neuesten Stand zu bringen. Bisher ist die Bekämpfung der Seuche sehr kostspielig und unter Tierschutzaspekten problematisch, weil sie mit der Massenschlachtung von Tieren verbunden ist.
Acrylamid in Lebensmittel - Nicht nur diskutieren, sondern handeln!Acrylamid in Lebensmittel - Nicht nur diskutieren, sondern handeln!
Köln, 06.11.2002: Zu den Konsultationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 25. bis 27. Juni 2002 bezüglich der gesundheitlichen Risiken von Acrylamid in Lebensmitteln erklärt das KATALYSE Institut
Acrylamid in Lebensmittel - Nicht nur diskutieren, sondern handeln!Acrylamid in Lebensmittel - Nicht nur diskutieren, sondern handeln!
Köln, 21.06.2002: Zu den Konsultation der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der kommenden Woche (25. bis 27. Juni 2002) bezüglich der gesundheitlichen Risiken von Acrylamid in Lebensmitteln erklärt das KATALYSE Institut: