A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Dolphins Tailwalking
In Australien bringt ein wilder Delfin Artgenossen das Kunststück des "Laufens" auf der Schwanzflosse bei - ein Verhalten, das in freier Natur extrem selten vorkommt, aber weltweit ein sehr beliebtes Kunststück bei Trainern in Delfinarien ist.
Video >>
Tatort Meer: Protestaktion
Mit einem FlashMob und einer wütenden Performance der deutschen Punkrockband Itchy Poopzkid mit ihrem aktuellen Protest-Song „Why still bother“ machte die internationale Wal- und Delfinschutzorganisationen WDCS Dienstag am späten Nachmittag vor dem Brandenburger Tor auf die Gefahren der Ölindustrie für den Lebensraum MEER aufmerksam.
Video >>
Die Alpen von oben
DIE ALPEN – UNSERE BERGE VON OBEN ist eine faszinierende Reise über das „Dach Europas“. Der Blick aus der Vogelsicht eröffnet ganz neue Perspektiven der majestätischen und vielfältigen Welt der Alpen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Energiepflanzenanbau im Umwelt- und Agrarrecht

Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?

Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 1890

Stichwort: "Papierindustrie" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Die Papier- und Zellstoffindustrie ist durch großen Abwasseranfall und hohe Schwefeldioxidemissionen gekennzeichnet (Abwasser, Schwefeldioxid).

Wie ein Projekt des Altanlagensanierungsprogramms der Bundesregierung zeigte, kann das Schwefeldioxid in geeigneten Wäschern zu 99% abgeschieden und in den Produktionsprozess zurückgeführt werden, so daß kein zusätzliches Abwasser anfällt. Dabei macht die Gutschrift für das zurückgewonnene Schwefeldioxid 90% der jährlichen Betriebs- und Kapitalkosten der Schwefeldioxid-Wäscher aus.
Die Abwassermengen liegen zwischen 20 und 150 m³ je t Erzeugnis und können durch Kreislaufführung erheblich reduziert werden.

Die Abwässer der Zellstoffherstellung enthalten wertvolle Rohstoffe wie schweflige Säure, Methanol, Cumol und Furfurol, die zurückgewonnen werden können. Pro t Zellstoff fallen insgesamt 1.000 m³ Abwasser an, die sich durch Kreislaufführung auf die Hälfte reduzieren lassen. Eine wesentliche Reduzierung des Schadstoffausstoßes der P. bringt der verstärkte Einsatz von Umweltschutzpapier.



Stand: 27. Februar 2012
Erstellt: 17. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Papier":

Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragenSchnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen
Osnabrück, 23.05.2014: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert nicht nur innovative und modellhafte Projekte zum Schutz von Umwelt und Natur. Sie trägt auch selber zum Umweltschutz bei. Seit heute können kleine und mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände ihre Anträge auf eine DBU-Förderung auch online unter www.dbu.de/antragstellung stellen.
Illegale Welpenhändler zur Freiheitsstrafe verurteiltIllegale Welpenhändler zur Freiheitsstrafe verurteilt
Hamburg / Wien, 07.03.2014: Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat ein in Europa einmaliges Gerichtsurteil gegen zwei illegale Welpenhändler gefällt. Das angeklagte österreichische Händler-Paar wurde zu einer Freiheitstrafe von zwei Jahren verurteilt, davon 8 Monate Haft und 16 Monate auf Bewährung.
Wissenschaftshistorisches Seminar: Richtig beobachten! Zum zwiespältigen Verhältnis der Academia Naturae Curiosorum zu den MonstrenWissenschaftshistorisches Seminar: Richtig beobachten! Zum zwiespältigen Verhältnis der Academia Naturae Curiosorum zu den Monstren
Halle: Das Arbeitsprogramm der Academia Naturae Curiosorum, der heutigen Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, änderte sich keine zwanzig Jahre nach ihrer Gründung (1652) grundlegend.
Wärmelieferant Wald: Natürlich dämmen mit HolzWärmelieferant Wald: Natürlich dämmen mit Holz
Osnabrück, 01.11.2013: „Wenn sich Hausbesitzer unabhängiger von steigenden Energiepreisen machen wollen und auf Nachhaltigkeit setzen, sollten sie über eine Gebäudedämmung mit nachwachsenden Dämmstoffen nachdenken“, sagt Andreas Skrypietz von der Klimaschutz- und Informationskampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).
Herbstgrasmilben Extrem lästig für WeidetiereHerbstgrasmilben Extrem lästig für Weidetiere
Bonn, 18.09.2013: Kaum fallen die Temperaturen, beginnt die Zeit der Herbstgrasmilben. Die zur Klasse der Spinnentiere zählenden Insekten sind vor allem im Spätsommer und Herbst aktiv und werden auf Wiesen in Waldrandnähe und neben Gewässern zur Plage.
Mit einem Huf im GrabMit einem Huf im Grab
Berlin, 13.09.2013: In Südostasien sieht es nicht gut aus für alles
was Hufe trägt. Der Bestand an Wasserbüffeln, Wildrindern, Hirschen und
anderen Huftieren geht rapide zurück.
Endlich ein strenges Siegel für Nachhaltige GeldanlagenEndlich ein strenges Siegel für Nachhaltige Geldanlagen
Dortmund, 29.08.2013: Ein neues Siegel zeichnet Banken, Anlageberatungen und Finanzprodukte aus, die streng nachhaltig sind.
Imker und BUND fordern Verzicht auf Bienen gefährdende NeonikotinoideImker und BUND fordern Verzicht auf Bienen gefährdende Neonikotinoide
Berlin, 02.08.2013: Der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund (DBIB) und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) appellieren an die deutschen Landwirte, bei der anstehenden Raps-Aussaat freiwillig auf Pestizide zu verzichten, die zur Gruppe der Neonikotinoide gehören.
Diercke - Die Welt im WandelDiercke - Die Welt im Wandel
Köln, 25.07.2013. Diercke - Die Welt im Wandel ist ein moderner Satellitenbildatlas, der unseren Planeten im Wandel zu Beginn des 21. Jahrhunderts zeigt.
Diercke WeltatlasDiercke Weltatlas
Köln, 24.07.2013. Um sich auf der Welt zu Recht zu finden, braucht man ihn: den Weltatlas. Seit 125 Jahren begleitet der Weltaltas von Diercke Generationen von Schülerinnen und Schülern durch ihren Geographieunterricht.