A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Gentechnik im Pferdestall
Der niederländische Pharmahersteller Intervet informierte gestern, gemeinsam mit dem Gestüt Lewitz, die Presse und die betroffenen Bürger/Innen über die geplante Freisetzung eines Gen-Lebend-Impfstoffs für Pferde.
Video >>
Der Psychocoach
Frage: Wie kann es sein, dass ausgerechnet wir Menschen als „gescheiteste“ Lebewesen der Erde es uns derart schwer machen mit der Erziehung unserer Nachkommen? Warum werden so viele Kinder trotz hoher Intelligenz zu verhaltensauffälligen Versagern?
Video >>
Tatort Meer: Protestaktion
Mit einem FlashMob und einer wütenden Performance der deutschen Punkrockband Itchy Poopzkid mit ihrem aktuellen Protest-Song „Why still bother“ machte die internationale Wal- und Delfinschutzorganisationen WDCS Dienstag am späten Nachmittag vor dem Brandenburger Tor auf die Gefahren der Ölindustrie für den Lebensraum MEER aufmerksam.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Kleine Häuser mit optimaler Wohnqualität

Einfluss des Planungsrechts auf die Nutzung der Bioenergie

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 961

Stichwort: "Richtwerte" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

R. besitzen ein wesentlich geringeres Maß an Verbindlichkeit als Grenzwerte.

Rechtlich gesehen kommt ihnen der Wert einer Veröffentlichung oder gutachterlichen Stellungnahme zu. R. basieren auf einem mehr oder weniger großen Wissens- und Erfahrungsstand und regeln eine Fülle von Bedeutungsinhalten, z.B. MIK-Werte, R. für Schadstoffe in Nahrungsmitteln, tolerierte Gehalte für Schwermetalle im Boden, Toleranzgrenzen, angestrebte Werte etc.


Stand: 24. Februar 2012
Erstellt: 8. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Richtwerte":

Abgepackte Salate: Fast jeder zweite enthält zu viele KeimeAbgepackte Salate: Fast jeder zweite enthält zu viele Keime
Berlin, 28.05.2013: 9 von 19 küchenfertigen Salaten enthielten zu viele Keime, vor allem Hefen. Ein Bio-Salat war am Verbrauchsdatum sogar verdorben. Gefährliche Krankheitserreger fanden sich aber nicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift test, für die sie abgepackte, verzehrfertige Salatmischungen getestet hat.
Einfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der VorbereitungEinfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der Vorbereitung
Bad Homburg, 12.01.2013: Solaranlagen sind nicht nur gute Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch sichere Renditeobjekte. 2013 bestehen noch besonders günstige Bedingungen, um in die Photovoltaik einzusteigen.
Das ändert sich 2013Das ändert sich 2013
Frankfurt a. M., 30.12.2012: Pünktlich zum Stichtag 1. Januar 2013 müssen Verbraucher eine Vielzahl neuer Gesetze, Verordnungen und Richtwerte beachten. Es gibt einige erfreuliche Veränderungen, aber Neuerungen, die teuer werden oder sogar auf Kosten der Gesundheit gehen können.
Bundeskabinett beschließt Gesetz zur Privilegierung von KinderlärmBundeskabinett beschließt Gesetz zur Privilegierung von Kinderlärm
Berlin, 16.02.2011: Das Bundeskabinett heute den vom Bundesumweltministerium vorgelegten Entwurf für ein Gesetzes zur Privilegierung Kinderlärm, der von Kindertageseinrichtungen und Kinderspielplätzen ausgeht, beschlossen. „Mit dem Gesetz zur Privilegierung des Kinderlärms setzen wir ein klares gesetzgeberisches Signal für eine kinderfreundliche Gesellschaft.
Hightech Spürnase für die Kieler MeeresforschungHightech Spürnase für die Kieler Meeresforschung
Kiel, 29.04.2007: Erneut große Freude bei den Kieler Meeresforschern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigte dem Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) die Beschaffung eines sogenannten autonomen Unterwasservehikels (AUV) im Wert von 2.3 Millionen Euro. Das Besondere an dem Unterwasserfahrzeug:
Die TA Lärm gilt nicht für Kindergärten und KinderlärmDie TA Lärm gilt nicht für Kindergärten und Kinderlärm
Berlin, 14.09.2005: Zu den Äußerungen des Hamburger CDU-MdB Jürgen Klimke in der Hamburger Ausgabe der gestrigen Bild-Zeitung erklärt Bundesumweltminister Jürgen Trittin: Die TA Lärm gilt nicht für Kindergärten und Kinderlärm. Dies hat die Bundesregierung dem Abgeordneten Klimke in der Antwort auf seine Anfrage (Arb.-NRn. 8/159bis 8/156) auch klar mitgeteilt.
Buchrezension: Gefährdungsabschätzung von UmweltschadstoffenBuchrezension: Gefährdungsabschätzung von Umweltschadstoffen
Köln, 13.12.2004: Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen hat für den Bereich der Umweltstandards bereits 1996 transparente Verfahren, eingehende Begründungen und Veröffentlichungen in jedermann zugänglichen Publikationen gefordert. Das ergänzbare Handbuch zur "Gefährdungsabschätzung von Umweltschadstoffen" setzt diese Anregung seit Jahren in vorbildlicher Weise um..
Umweltfreundlich und gesund durchs SchuljahrUmweltfreundlich und gesund durchs Schuljahr
Berlin, 14.07.2004: Bald ist es wieder soweit - der Schulbeginn naht und für die ABC-Schützen beginnt der "Ernst des Lebens". Die Auswahl an Produkten ist groß, ebenso die Ratlosigkeit vieler Eltern: Denn die Schulsachen sollen den Kindern gefallen, nicht zu teuer und gut für die Umwelt sein.
Gesunde und umweltverträgliche BauprodukteGesunde und umweltverträgliche Bauprodukte
Berlin, 17.04.2004: Wer Wert auf umwelt- und gesundheitsverträgliches Bauen legt, kann sich bei der Produktauswahl am Qualitätszeichen natureplus orientieren. Es kennzeichnet Bauprodukte, die umweltfreundlich hergestellt und gesundheitlich unbedenklich sind. Deshalb zeichnet die VERBRAUCHER INITIATIVE natureplus als Label des Monats im April aus.
Buchrezension: Lehrbuch der ToxikologieBuchrezension: Lehrbuch der Toxikologie
Köln, 25.11.2003: "Marquardt/Schäfer" ist seit Jahren ein Begriff für toxikologische Kompetenz. Das Lehrbuch der Toxikologie bietet mit der 2.Auflage eine aktuelle, wissenschaftlich fundierte Basis, um komplexe Fragen in Klinik, Forschung, Wirtschaft und Politik beantworten zu können.