A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Satelitenmessungen Meereis
Zum zweiten Mal nehmen Klimaforscher des Alfred-Wegener-Instituts und des KlimaCampus an einem internationalen wissenschaftlichen Wettstreit teil, in dem einige der weltweit renommiertesten Klimaforschungsinstitute mit unterschiedlichen Methoden und Klimamodellen die Möglichkeiten für saisonale Vorhersagen der arktischen Meereisbedeckung ausloten.
Video >>
Kritik an Müller-Milch
Sehr kritische Auseinandersetzung mit der Firma Müller-Milch.
Video >>
Kaninchenmast
Erfolgreiches Eingreifen von VIER PFOTEN hat dazu geführt, dass Deutschlands führende Handelsunternehmen wie etwa Kaufland, Lidl und Tegut kein Kaninchenfleisch aus Käfighaltung mehr verkaufen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Ganz schön staubig!

Kleine Häuser mit optimaler Wohnqualität

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 542

Stichwort: "Stahlindustrie" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

S. wird auch als sogenannte Hüttenindustrie bezeichnet. Bei der Herstellung von Eisen und Stahl sowie anderer Metalle und Legierungen u.a. unter Einsatz von Röst-, Sinter-, Schmelz- Reduktions- und Raffinationsanlagen sowie zahlreicher Nebenanlagen werden in großem Ausmaß Staub mit teilweise toxischen Stoffen wie Schwermetallen, gasförmigen Stoffen wie Kohlenmonoxid, Schwefeldioxide, Stickoxide und Halogene freigesetzt.

Bei der Herstellung von Eisen und Stahl sowie anderer Metalle und Legierungen u.a. unter Einsatz von Röst-, Sinter-, Schmelz- Reduktions- und Raffinationsanlagen sowie zahlreicher Nebenanlagen werden in großem Ausmaß Staub mit teilweise toxischen Stoffen wie Schwermetallen, gasförmigen Stoffen wie Kohlenmonoxid, Schwefeldioxide, Stickoxide und Halogene freigesetzt.

Aufgrund der bedeutenden Umweltbelastungen wurde die Emissionssituation der S. in den letzten Jahrzehnten durch Verfahrensumstellungen sowie Abgaserfassungs- und –Reinigungseinrichtungen deutlich verbessert.
Nach Schätzungen des Umweltbundesamtes (UBA) konnten allein die Staubemissionen bei der Rohstahlerzeugung von etwa 75.000 Tonnen im Jahr 1970 auf rund 10.000 Tonnen im Jahr 1986 gesenkt werden.

Waren 1965 noch 242.000 Beschäftigte in der Stahlindustrie so ist die Zahl der Beschäftigten Ende 2001 auf 72.000 gesunken; weitere Tendenz fallend.

Stand: 23. Februar 2012
Erstellt: 6. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Stahl":

Hopi: Rückgabe heiligen Objekts nach 'beschämender' AuktionHopi: Rückgabe heiligen Objekts nach 'beschämender' Auktion
Berlin / London, 16.07.2013: Bei einer historischen Übergabe-Zeremonie erhielten die Hopi in Arizona (USA) am vergangenen Wochenende eines ihrer heiligen Objekte zurück.
Schadstoffbekämpfung mit NanopartikelnSchadstoffbekämpfung mit Nanopartikeln
Stuttgart, 05.07.2013: Bei der Sanierung von Verunreinigungen in Boden und Grundwasser kommen zunehmend winzige Nanopartikel zum Einsatz, die Schadstoffe vor Ort umwandeln beziehungsweise abbauen sollen.
Prominente unterstützen das bedrohteste Volk der WeltProminente unterstützen das bedrohteste Volk der Welt
Berlin / London, 22.05.2013: Ein Jahr nachdem Oscar-Preisträger Colin Firth den Startschuss für Survival Internationals Kampagne zur Rettung der Awá, des bedrohtesten Volkes der Welt, gab, hat sich auch eine große Anzahl von anderen Prominenten der dringenden Kampagne angeschlossen.
Indigene im Amazonas-Regenwald vereinigt gegen kanadischen ÖlkonzernIndigene im Amazonas-Regenwald vereinigt gegen kanadischen Ölkonzern
Berlin / London, 15.03.2013: Indigene aus dem Amazonas-Regenwald in Peru und Brasilien haben sich zusammengetan, um ein kanadisches Öl-Unternehmen davon abzuhalten, ihr Land zu zerstören und das Leben unkontaktierter Völker zu bedrohen.
GPS huckepack: Moderne Technik soll Erhalt von Kornweihen sichernGPS huckepack: Moderne Technik soll Erhalt von Kornweihen sichern
Oldenburg, 06.12.2012: Entwässerte Moore und Feuchtgebiete, aufgeforstete Heideflächen, intensive Landwirtschaft – Kornweihen, in Deutschland ehemals typische Brutvögel, sind vom Aussterben bedroht.
Nashorn im Fadenkreuz der WildereiNashorn im Fadenkreuz der Wilderei
Berlin, 22.09.2012: Zum Weltnashorntag am 22. September weist die Naturschutzorganisation WWF auf das dramatische Schicksal der charismatischen Tiere hin: Zwei der drei asiatischen Nashornarten stehen kurz vor der Ausrottung!
Tierrechtsaktionen: 6 tote Ferkel, 16 befreite KükenTierrechtsaktionen: 6 tote Ferkel, 16 befreite Küken
Bad Orb, 17.08.2012: In der Nacht zum Sonntag befreiten Aktivisten der Tierrechtsinitiative "Maqi – für Tierrechte, gegen Speziesismus" 16 Küken aus einer Hennenaufzuchtanlage. Tags zuvor hatten sie Passanten in Frankfurt mit den Leichen einiger ihrer Opfer konfrontiert: sechs tote Ferkel aus der Mülltonne einer Schweineaufzuchtanlage.
Elfenbeinverbrennung in Zentralafrika - Gabun will Wilderei-Tragödie stoppenElfenbeinverbrennung in Zentralafrika - Gabun will Wilderei-Tragödie stoppen
Berlin, 27.06.2012: Gabun setzt ein starkes Zeichen gegen den illegalen Elfenbeinhandel. Die Regierung des westzentralafrikanischen Landes hat für heute Vormittag in der Hauptstadt Libreville die Verbrennung ihrer beschlagnahmten Elfenbeinbestände durch Präsident Ali Bongo angekündigt.
Brasilien: Shell verzichtet auf umstrittenes Biotreibstoff-Projekt auf indigenem LandBrasilien: Shell verzichtet auf umstrittenes Biotreibstoff-Projekt auf indigenem Land
Berlin / London, 14.06.2012: Ein von Shell gegründetes Biotreibstoff-Unternehmen hat sich von einem umstrittenen Geschäft in Brasilien zurückgezogen. Das Unternehmen Raizen hatte Zuckerrohr von Land erworben, das einem indigenen Volk gehört.
„Heiße Ware“ im Einkaufskorb„Heiße Ware“ im Einkaufskorb
Marseille/Madrid/Berlin, 15.03.2012: Das südspanische Feuchtgebiet Coto de Doñana droht durch Wasserraubbau auszutrocknen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Umweltschutzorganisation WWF, die am Dienstag im Rahmen des Weltwasserforums in Marseille veröffentlicht wurde.