A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Gequälte Masthühner
Nach Medienberichten über Tierquälereien beim Geflügelproduzenten Wiesenhof weist der Bundesverband Menschen für Tierrechte darauf hin, dass auch Politiker und Verbraucher zu den Leiden der Hühner in Mastbetrieben beitragen.
Video >>
E-Bike-Test
Bremsversagen, Rahmen- und Lenkerbruch, und das bei Fahrrädern, die so viel kosten, wie ein Gebrauchtwagen. Mehr als die Hälfte der getesteten E-Bikes erhielten aufgrund gravierender Mängel die Note "Mangelhaft".
Video >>
Cicero: Pelzproduktion
Ein altes Grammophon, verstaubte Unterlagen, dunkle schwere Möbel - Der Raum, in dem Musiker Roger Cicero für das neue Motiv der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. Platz genommen hat, ist aus der Zeit gefallen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?

Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 219

Stichwort: "Versickerung" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Bewegung des Wassers von der Erdoberfläche in tiefere Bodenschichten.

Die V. ist u.a. abhängig von der Art und Dichte der Vegetation, der Neigung des Geländes, der Struktur von Boden und Gestein und dem Gehalt des Bodens an Poren und Hohlräumen. Je kleiner der Porendurchmesser wird, desto stärker wird die Adhäsion in den Poren und desto langsamer auch die V.. An undurchlässigen und schlecht durchlässigen Bodenschichten staut sich deshalb das versickerte Wasser und bildet das Grundwasser. Auf sehr stark verdichteten Böden kann das Wasser gar nicht erst versickern, sondern fließt oberirdisch ab und führt dann zur Erosion.

Durch die zunehmende Versiegelung des Bodens wird der Wasserkreislauf an solchen Stellen unterbrochen und die Grundwasserneubildung vermindert: ein sinkender Grundwasserspiegel kann die Folge sein.

Das Wasser wird beim Durchsickern der Boden- und Gesteinsschichten gefiltert, d.h. von Schad- und Schmutzstoffen gereinigt, es löst aber auch Salze aus den oberen Bodenschichten und transportiert sie in tiefere Schichten oder bis ins Grundwasser. Dies betrifft natürlich auch Salze, die als Düngemittel in den Boden eingebracht worden sind. Über das Grundwasser gelangen sie ins Trinkwasser und werden hier zu Problemstoffen (Nitrat, Überdüngung).
Regenwasser, Uferfiltrat, Grundwasseranreicherung





Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Versickerung":

ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet
Augsburg, 26.04.2013: Gartendünger sind oft erheblich mit Schwermetallen wie Uran und Cadmium belastet. Dieses Resümee zieht ÖKO-TEST, das 20 Universaldünger ins Labor geschickt hat. Teilweise konnte das Verbrauchermagazin zudem Dioxine und Pflanzenschutzmittel nachweisen. Besonders ärgerlich ist, dass die deklarierten Nährstoffgehalte auf den Verpackungen nicht eingehalten werden. Das ist aber wichtig, um den Garten bedarfsgerecht zu düngen.
Japanische Delegation im Naturschaugarten MainzJapanische Delegation im Naturschaugarten Mainz
Mainz, 14.10.2007: Umweltprobleme haben häufig überall die gleichen Ursachen. Aber auch überall in der Welt können die Probleme ähnlich angegangen werden. So informierte sich eine Gruppe japanischer Umweltdelegierter in Mainz nach den hier gefundenen Lösungsansätzen. Umweltprobleme sind international vergleichbar. Und überall können ähnliche Lösungsansätze gewählt werden.
Buchrezension: Wasser – ein vielfältig genutzter RohstoffBuchrezension: Wasser – ein vielfältig genutzter Rohstoff
Köln, 11.08.2007: Wer wüsste es nicht, Wasser ist das wichtigste Lebensmittel. Aber nicht nur das: Es ist auch Energielieferant und Wärmespeicher, Produktionshilfsstoff und Wellness-Medium, Abfall und Politikum. Bevor Wasser als Trinkwasser genutzt werden kann, muss fast immer aufbereitet und in das öffentliche Netz eingespeist werden.
Ohne Chemie gärtnernOhne Chemie gärtnern
Berlin, 21.04.2007: Frühlingszeit ist Gartenzeit. Allerorten wird jetzt wieder gepflanzt, gesät und gejätet – immer häufiger auf biologische Art. Denn auch ohne massive Eingriffe und umweltschädliche Chemie kann man sein blühendes Wunder erleben. Eine Broschüre der VERBRAUCHER INITIATIVE bietet allen Gartenfreunden Informationen für den Biogarten.
Natur in der Stadt - wie geht das?Natur in der Stadt - wie geht das?
Mainz, 06.11.2006: Ist Stadt und Natur ein Widerspruch? Müssen öffentliche Grünflächen aus Rasen und Einfallslosigkeit bestehen? Wie macht man heimische Wildpflanzen wieder bekannter? Diese Fragen hat sich der Arbeitskreis Naturnahes Grün der Lokalen Agenda 21 in Mainz gestellt. Und sie haben beschlossen, ein positives Beispiel zu geben. In Zusammenarbeit mit Grünamt und Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz entstand .....
Geldanlage Wasser: Water Funds im Fokus der AnlegerGeldanlage Wasser: Water Funds im Fokus der Anleger
Berlin, 13.10.2006: Wasser an sich ist kein knappes Gut, aber Süßwasser, notwendig für die Trinkwasserversorgung sowie die Nahrungsmittelproduktion, hat nur einen Anteil von 2,5 Prozent an der weltweiten vorhandenen Wassermenge. Der Großteil des Süßwassers ist zudem (noch) in Eis oder Permafrost gebunden und kann weder für Produktion, noch für Konsum genutzt werden.
Filter für verschmutztes RegenwasserFilter für verschmutztes Regenwasser
München, 17.08.2004: Regenwasser ist heutzutage zunehmend verschmutzt und belastet dadurch die Umwelt. Mit dem Regen gelangen zum Teil erhebliche Schmutzfrachten in Gewässer und ins Grundwasser, die nur durch Regenwasserbehandlungsanlagen zurückgehalten werden können.
Ohne Chemie gärtnernOhne Chemie gärtnern
Berlin, 26.03.2004: Frühlingszeit ist Gartenzeit. Allerorten wird jetzt wieder gepflanzt, gesät und gejätet – immer häufiger auf biologische Art. Denn auch ohne massive Eingriffe und umweltschädliche Chemie kann man sein blühendes Wunder erleben. Eine Broschüre der VERBRAUCHER INITIATIVE bietet allen Gartenfreunden Informationen für den Biogarten.
 Berichte zur Abwasserbeseitigung und zum Grundwasser sind Grundlage für vorbeugenden Schutz des Wassers in Nordrhein-Westfalen Berichte zur Abwasserbeseitigung und zum Grundwasser sind Grundlage für vorbeugenden Schutz des Wassers in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf, 15.03.2002: Umweltministerin Bärbel Höhn hat heute in Düsseldorf den Lagebericht zur Abwasserbeseitigung in Nordrhein-Westfalen sowie den Grundwasserbericht 2000 vorgestellt.