A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Wal stirbt an verschlucktem Plastik
Ein Wal verendet an verschluckten Plastiktragetaschen.
Video >>
Video: Kate Winslet setzt sich mit PETA gegen Stopfleber ein
Oscar-Preisträgerin Kate Winslet ist Sprecherin des brandneuen Videos der Tierrechtsorganisation PETA USA. Thema: die Qualen der Enten und Gänse, die zur Produktion von Stopfleber (Foie gras) gezüchtet und getötet werden.
Video >>
Eier-Recherche 2012
Agrar-Großunternehmer Richard Hennenberg hält sich mit Negativ-Schlagzeilen im Gespräch. Nachdem dem Eierproduzenten aufgrund der Missachtung von Freilandhaltungs-Richtlinien im März 2010 das Bio-Siegel entzogen wurde, brannte im Februar 2012 eine seiner Anlagen in Prinzhöfte aus.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Weiteres, Sonstiges  | Artikel Nr.: 98

Stichwort: "Wirkungsgrad" in der Rubrik Weiteres / Sonstiges

Der Wirkungsgrad einer Anlage gibt an, wieviel Prozent der eingesetzten Energie in Strom umgewandelt wird. Bei der Umwandlung verschiedener Energieformen entsteht Wärme, die entweder als Prozess- oder Heizenergie verwendet wird oder bei alten Anlagen in die Umwelt gelangt.

In Kohle-, Gas- und Öl-Kraftwerken liegt der Wirkungsgrad zwischen etwa 30 und 50 Prozent, je nachdem, ob die Abwärme genutzt oder in die Umwelt entlassen wird. Der Wirkungsgrad eines Kernkraftwerkes liegt dagegen bei ca. 34 Prozent.

Beim Stromtransport Kraftwerk-Haushalt treten Verluste von etwa 5 Prozent auf. Ein Haushaltsrührmixer setzt beispielsweise 75 Prozent des verbrauchten Stroms in mechanische Energie um.
Der Gesamt-Wirkungsgrad ergibt sich als Produkt der einzelnen Umwandlungs-Wirkungsgrad: 0,40 (Kraftwerk) x 0,95 (Stromtransport) x 0,75 (Mixer) = 0,285 = 28,5 Prozent. Es werden also nur 28,5 Prozent der eingesetzten Primärenergie (Energie) genutzt.
Beispiele für Wirkungsgrad:
  • Elektromotoren 70 - 95 %
  • Gas-Zentralheizung 80 - 90%
  • Dieselmotor 35 %
  • Ottomotor 25 %
  • Energiesparlampe 25 %
  • Offener Kamin 20 %
  • Normale Glühbirne 5 %.
Eine Verbesserung des Wirkungsgrad führt zur Senkung von Energieverbrauch und Umweltbelastungen. Bessere Wirkungsgrad sind durch technische Maßnahmen zu erreichen und bei der Stromerzeugung v.a. durch Nutzung der anfallenden Abwärme zu Heizzwecken (Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Fernwärme).

Die Gesamtwirkungsgrade von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen liegen i.d.R. zwischen 80-90 Prozent. Bei Blockheizkraftwerken mit Brennwertnutzung kann sogar ein Wirkungsgrad bis nahe 100 Prozent zustabnde kommen, wenn geeignete Niedertemperaturheizungen eingesetzt werden.
Gesamtwirkungsgrade moderner KWK-Techniken:
  • Gas-Ottomotor BHKW 80 - 90 %
  • Diesel BHKW 80 -90 %
  • Gasturbinen HKW 80 - 85 %
  • Dampfturbinen HKW 80 - 90 %
  • Stirling-Motor BHKW ca. 85 %
  • Brennstoffzelle ca. 85 %
Die Umweltbewertung von Kraftwerken, hängt neben dem Wirkungsgrad davon ab, ob Strom zuverlässig, preisgünstig und v.a. umweltverträglich (u.a. die Art der Ressourcen-Nutzung/Verbrauch) erzeugt werden kann.

Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Wirkungsgrad":

Saarbrücker Forscher machen Windkraftanlagen effizienterSaarbrücker Forscher machen Windkraftanlagen effizienter
Saarbrücken, 19.09.2013: Geringerer Energieverlust und damit höherer Wirkungsgrad: Saarbrücker Regelungstechniker optimieren mit ihrer Forschung den Betrieb von Windkrafträdern.
2012 Engagement für die Energiewende intensiviert2012 Engagement für die Energiewende intensiviert
Osnabrück, 22.07.2013: Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind seit der Gründung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) Schwerpunkte.
Bioenergiedorf Lieberhausen macht sich unabhängig von Öl und GasBioenergiedorf Lieberhausen macht sich unabhängig von Öl und Gas
Düsseldorf, 18.06.2013: Der ländliche Raum ist wichtiger Motor für den Klimaschutz.
Einfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der VorbereitungEinfach mal ausprobieren - Solarrechner helfen bei der Vorbereitung
Bad Homburg, 12.01.2013: Solaranlagen sind nicht nur gute Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch sichere Renditeobjekte. 2013 bestehen noch besonders günstige Bedingungen, um in die Photovoltaik einzusteigen.
Die Nutzung von Niedertemperatur-Wärme mit ORC-AnlagenDie Nutzung von Niedertemperatur-Wärme mit ORC-Anlagen
Karlsruhe, 24.07.2012: Es gibt ein riesiges Energie-Potential, das in Deutschland nahezu unerschlossen ist. Gemeint ist der Temperatur-Bereich zwischen 100 und 150 °C. Dieser kommt als Wärme im Erdreich in Tiefen um 3.000 Meter vor, bei der Kraft-Wärme-Kopplung, bei Solar-, Biogas- und Industrie-Anlagen und zahlreichen weiteren Abwärme-Quellen. Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing. Johannes Reichelt, Karlsruhe.
Kamin- und Pelletöfen: Testnoten von Kamin- und Pelletöfen: Testnoten von "Gut" bis "Mangelhaft"
Berlin, 27.10.2011: Rechtzeitig zum Beginn der gemütlichen Jahreszeit hat die Stiftung Warentest Kaminöfen untersucht. Doch nur 7 der 19 Heizgeräte bekamen die Note „Gut“.
Peter Maffays umweltfreundliche „Kinderschutzburg“ feierlich eröffnetPeter Maffays umweltfreundliche „Kinderschutzburg“ feierlich eröffnet
Radeln, 10.07.2011: „Ich bin der Deutschen Bundesstiftung Umwelt sehr dankbar, dass Sie unsere rumänische Tabaluga-Stiftung mit einem so hohen Betrag unterstützt hat. So wird für die Kinder eine bessere und umweltfreundlichere Zukunft möglich.“
Biogas-Kleinkraftwerke: Mehr Strom ohne AtomBiogas-Kleinkraftwerke: Mehr Strom ohne Atom
Dortmund, 22.03.2011: Die Katastrophe in Japan bestimmt derzeit Diskussionen rund um die Ausrichtung der langfristigen Energieversorgung. Angesichts der tragischen Ereignisse rücken erneuerbare Energien noch stärker als bisher in den Fokus und die Nachfrage nach Öko-Strom wächst.
Abscheidung und Endlagerung von CO2 aus Kohlekraftwerken birgt enorme RisikenAbscheidung und Endlagerung von CO2 aus Kohlekraftwerken birgt enorme Risiken
Berlin, 18.11.2010: Die Endlagerung von Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken oder der Industrie in tiefe Erdschichten, die sogenannte CCS-Technologie (carbon dioxide capture and storage), kann zur Versalzung des Grundwassers führen.
Heizungen auf Winterzeit umstellenHeizungen auf Winterzeit umstellen
Düsseldorf, 22.10.2010: Am 31. Oktober werden die Uhren von der Sommer- auf die Winterzeit umgestellt. Grund genug auch die Zeiteinstellungen der Heizungsanlagen zu überprüfen.