A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Quälen von Elefanten
Verbrannt, geschlagen und gedemütigt. Mit weit aufgerissenen Augen und an Pfähle gekettet ertragen verängstigte Jungelefanten die fürchterliche Tortur.
Video >>
Wahlprüfstein Tierschutz
Die jüngsten TV-Wahl-Duelle behandelten viele Brennpunkte, nicht jedoch den Tierschutz. Für viele Wähler ist er aber ein Kriterium für die Bundestagswahl.
Video >>
Strahlung in Fukushima, Strahlung, strahlenmessungen
Wie erneute Greenpeace-Messungen ergaben, liegen die Strahlenwerte in und um Bildungseinrichtungen in Fukushima nach wie vor über internationalen Sicherheitsstandards.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Energiepflanzenanbau im Umwelt- und Agrarrecht

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 721

A. ist ein weitverbreitetes Halbmetall, das sich weltweit in fast allen Umweltmedien nachweisen lässt. Belastungen der Umwelt sind v.a. auf die Verarbeitung von arsenhaltigen Erzen und Metallen zurück zuführen. Arsen wird zur Herstellung von Glas- und Keramik, bei Blei- und Kupferlegierungen und der Produktion von Mikrochips eingesetzt.

Chemisches Element der V. Hauptgruppe, Symbol As, Ordnungszahl 33, kommt in mehreren Modifikationen vor, deren Dichten zwischen 1,97 und 5,73 g/cm3 liegen.

Zur Beurteilung der Toxizität von Arsenverbindungen:
1. Anorganisches A (III/V).: Mittelhohe Toxizität. Die krebserregende Wirkung von A.-Verbindungen ist sowohl bei oraler als auch inhalativer Aufnahme eindeutig beim Menschen bewiesen. Es können v.a. Hauttumore, bei inhalativer Aufnahme Tumore an Bronchien auftreten. Weiterhin wirken diese Verbindungen teratogen.
2. Organische A.-Verbindungen (Arsenobetain, Arsencholin = sog. Fischarsen): Geringe Toxizität.
3. Arsenwaserstoff: Hochtoxisches Gas

A. wird in der Nahrungskette angereichert, z.B.in Muscheln, Garnelen oder Fisch. So werden die Aufnahmemengen von A. in Deutschland hauptsächlich durch den Fischkonsum bestimmt. Ohne Fischverzehr liegt die tägliche A.-Aufnahmemenge zwischen 1 und 10 µg/Tag, während bei Fischverzehr die Werte auf 100 bis 300 µg/Tag ansteigen können.

Der Grenzwert für Trinkwasser in Deutschland liegt bei 10 µg/Liter ist toxikologisch begründet und 1996 von 40 µg/Liter abgesenkt. Für Mineralwasser gilt dagegen immer noch ein Grenzwert von 50 µg/Liter.

Stand: 10. Februar 2012
Erstellt: 10. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Arsen":

Wiederentdeckt: ‘Verschollener’ Bericht zu Genozid an Brasiliens IndigenenWiederentdeckt: ‘Verschollener’ Bericht zu Genozid an Brasiliens Indigenen
Berlin / London, 25.04.2013: Ein schockierender Bericht, der ausführlich erschreckende Gewalttaten an Brasiliens indigener Bevölkerung zwischen den 1940er und 60er Jahren beschreibt, ist wieder aufgetaucht – 45 Jahre nachdem er unter mysteriösen Umständen bei einem Brand „zerstört“ wurde.
Das ändert sich 2013Das ändert sich 2013
Frankfurt a. M., 30.12.2012: Pünktlich zum Stichtag 1. Januar 2013 müssen Verbraucher eine Vielzahl neuer Gesetze, Verordnungen und Richtwerte beachten. Es gibt einige erfreuliche Veränderungen, aber Neuerungen, die teuer werden oder sogar auf Kosten der Gesundheit gehen können.
Zahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites ArtensterbenZahllose Tiere erleiden unnötigen Vergiftungstod - Freie Verkäuflichkeit von Gift fördert weltweites Artensterben
Wülfrath, 22.08.2012: Erst vor Kurzem verendete eine Bärin qualvoll auf einem Gnadenhof in Bayern. Laut Gutachten des Instituts für Tierpathologie der Universität München wurde das Pflanzenschutzmittel „E 605“, das wie Blausäure wirkt, in ihrer Leber gefunden.
Mega-Cities in der Mega-Cities in der "Wasserkrise"
Berlin, 21.08.2011: Urbanen Großregionen und Mega-Städten auf dem gesamten Globus droht eine Zuspitzung der "Wasserkrise". Zu diesem Schluss kommt die aktuelle WWF-Studie "Big Cities. Big Water. Big Challenges", die anlässlich der Internationalen Weltwasserwoche in Stockholm veröffentlicht wurde.
Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?Dürre in Deutschland! Wettermanipulation durch Erhebliche Umweltstraftaten am Himmel?
Neustadt am Main, 02.06.2011: „Schlimmste Dürre seit Jahrzehnten“, titelte die Offenbacher Post am 13.05.2011. „Die Landwirte stöhnen, ihre Äcker sind ausgedörrt, wie seit Jahrzehnten nicht mehr“, berichtete die Berliner Zeitung am 12.5.2011. „Durch die anhaltende Trockenheit, die schon Anfang April eingesetzt hat, drohen enorme Ernteausfälle“, meldete die Kölnische Rundschau am 10.05.2011.
Atomwaffen: Die einzige LösungAtomwaffen: Die einzige Lösung
New York, 04.07.2009: Ob auf der koreanischen Halbinsel, im instabilen Pakistan oder im Nahen Osten, das Risiko militärischer oder terroristischer Nuklearangriffe bleibt von brisanter Aktualität. Gleichzeitig eröffnet sich dadurch jedoch eine ausgezeichnete Chance, die Welt von Atomwaffen zu befreien. Der Erfolg ...
Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) gewinnen neue, überraschende Einblicke in das Phänomen der SupraleitungWissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) gewinnen neue, überraschende Einblicke in das Phänomen der Supraleitung
Berlin, 18.05.2009: In Kooperation mit mehreren internationalen Forschergruppen berichten sie dies in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature Materials, die eine Online-Version als Highlight-Beitrag vorab veröffentlicht. Seit japanische Wissenschaftler vor etwa einem Jahr eine neue Gruppe von Hochtemperatursupraleitern entdeckt haben, ist die Forschungsaktivität auf diesem Gebiet neu entbrannt.
Arsen im Reis?Arsen im Reis?
Frankfurt a.M., 13.09.2008: Reis kann größere Mengen an Arsen enthalten. Doch wie viel ist unbedenklich? Hierzulande geht man für Erwachsene in der Regel von einer tolerierbaren Aufnahme von 130 Mikrogramm Arsen am Tag aus. Die Chinesen haben einen Grenzwert von 150 Mikrogramm pro Kilo Reis festgelegt. In der Diskussion sind jedoch auch sehr viel niedrigere Werte.
Verkehrsunfallrisiko ist prognostizierbarVerkehrsunfallrisiko ist prognostizierbar
Wien, 26.02.2008: Österreichische Forscher haben eine innovative Verkehrssicherheitssoftware entwickelt, welche die Unfallzahlen in Zukunft deutlich verringern kann. Mit einem Spezialfahrzeug wurden alle österreichischen Straßen befahren, um Informationen über ihren Oberflächen-Zustand zu erhalten. Daten über die Griffigkeit, Spurrinnentiefe und Kurvenradien wurden erfasst und gespeichert, um eine virtuelle Karte des ...
Giftpilze wollen nicht gefressen werdenGiftpilze wollen nicht gefressen werden
Kiel, 21.08.2007: Warum sind Pilze giftig? "Die Evolution hat ihnen ein chemisches Schutzschild gegen ihre natürlichen Feinde, die Pilz fressenden Insekten verpasst", erklärt Dr. Marko Rohlfs, Tierökologe an der Kieler Universität. Er und seine Botanikerkollegen der Christian-Albrechts-Universität und der University of Wisconsin in Madison haben hierfür jetzt den eindeutigen Beweis im Experiment erbracht.