A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
"Hope is..."
Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN stellt heute ihren neuen Videoclip „HOPE is…“ online. Ziel des Videos ist es nicht nur, die Organisation als Hoffnungsbringer für Tiere in Not zu positionieren.
Video >>
Test Elektrofahrräder
Pegasus hat weiterhin Probleme mit den Rahmen seiner E-Bikes: Im Test der Stiftung Warentest sind sie nach 10.000 Kilometern gebrochen. Eine bekannte Schwachstelle, denn schon im vergangenen Jahr musste der Hersteller aus demselben Grund rund 11.000 Modelle zurückrufen.
Video >>
Buchtrailer: Schogul
Dass es nicht nur ihm so schlecht auf der Erde ergangen ist, erfährt der junge Kater Ringo erst, als er schon gestorben ist und in das Himmelsreich des Schoguls kommt. Obwohl Schogul seine Seele befreit, sorgt der neugierige Kater in seinem Reich für große Aufregung.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Energetische Wohnungen und Quartiere bauen

Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 1306

Der Farbeindruck wird durch Farbmittel (Pigmente) hervorgerufen, welchen, um sie als Mal-F. verwenden zu können, Bindemittel zugemischt sind.

Dies sind pflanzliche Öle und Harze (Öl-F.), Milcheiweiß oder Eigelb (Tempera-F.) oder Pflanzenschleime und Dextrine (Aquarell-F.). Künstler-F. bestehen zu 50 bis 85% aus Pigmenten. Die ältesten anorganischen Pigmente sind die natürlichen Erdfarben, wie z.B. Kreide (Calciumcarbonat), Ocker (Eisenoxidhydrat plus Ton), Umbra (Manganoxid, daneben Eisenoxid und Ton), Graphit (Kohlenstoff) usw., welche ungiftig sind. Unter den künstlichen anorganischen Pigmenten (Mineraloxid-F.) gibt es einige sehr stark giftige oder umweltschädliche, das sind besonders diejenigen, die den chemischen Elementen Arsen, Quecksilber, Blei, Cadmium, Chrom und Uran entstammen.

Die Gruppe der künstlichen organischen Farbstoffe umfaßt eine sehr große Anzahl von Farbtönen. Benzidin-Azofarbstoffe haben sich als krebserregend erwiesen. Generell gilt für den Umgang mit F., daß man Hautkontakt vermeiden sollte, nichts verschluckt und Reste bei kommunalen Sammelstellen für Sonderabfall abgibt. Wasser-F. und Finger-F. für Kinder dürfen keine Schwermetallpigmente enthalten. Aus der Produktion kommen aber Rückstände von Schwermetallen vor, für die Höchstmengen festgelegt sind.

In der Textilfärbung sind die natürlichen Farbstoffe fast vollständig von künstlichen organischen Farbstoffen verdrängt worden. Man unterscheidet zwei Arten von Textilfarbstoffen: die Direktfarbstoffe, die auf die Faser aufziehen, und die Reaktivfarbstoffe, die eine chemische Reaktion mit der Faser eingehen. Wenn auch die verwendeten Farbstoffe nicht oder nur mäßig giftig sind, sollte man beim Färben Handschuhe benutzen, um evtl. Gefahren auszuschließen.

Bei den Direkt-F. werden gelegentlich zusätzlich Fixiermittel und Nachbehandlungsmittel eingesetzt. Diese Mittel können Formaldehyd freisetzen. Andere Nachbehandlungsmittel können Kupfer- und Chromsalze enthalten. Besonders die Salze des 6-wertigen Chroms sind stark giftig und krebserregend. Während natürliche F., die aus Materialien wie Zwiebelschalen, Reseda, Blauholz, Walnußhüllen usw. gewonnen werden, unbedenklich sind, sind es die notwendigen Hilfsmittel nicht immer.

Stoffmal- und Stoffdruck-F. enthalten als Lösemittel Xylol und 20-60% Benzin, deren Dämpfe gesundheitsschädlich sind. Beim Malen sollte man auf gute Belüftung achten.
Das zum Entfärben von Textilien verwandte Natriumdithionit (Hydrosulfit) ist stark giftig und daher auch als solches mit dem Andreaskreuz gekennzeichnet. Das ebenfalls zur Entfärbung benutzte Natriumhypochlorit setzt bei seiner Anwendung Chlor-Dämpfe frei, weshalb von der Benutzung dieses Mittels auch abgeraten werden muß.


    @Umweltlexikon?
  • Lacke und Anstrichfarben

Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Farben":

Im Farbenmeer eines PräriegartensIm Farbenmeer eines Präriegartens
Köln, 08.09.2015: Eine Reise in die USA gab Lianne Pot den Impuls, einen 3.500 Quadratmeter großen Präriegarten in Holland anzulegen. Die gestalterische Qualität zeigt sich im Präriegarten in der Kombination von Farben und Formen und in der Verwendung von Gräsern, mehrjährigen Stauden, Füllpflanzen und Frühjahrsblühern.
Schmetterlinge der AlpenSchmetterlinge der Alpen
Köln, 23.06.2015: So vielfältig wie die Lebensräume der Alpen, so einzigartig ist auch deren Schmetterlingswelt! „Schmetterlinge der Alpen“ porträtiert mit schönen Fotos und informativen Texten alle 238 Arten des Alpenbogens.
Schnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragenSchnell und umweltfreundlich DBU-Förderung beantragen
Osnabrück, 23.05.2014: Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert nicht nur innovative und modellhafte Projekte zum Schutz von Umwelt und Natur. Sie trägt auch selber zum Umweltschutz bei. Seit heute können kleine und mittelständische Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine und Verbände ihre Anträge auf eine DBU-Förderung auch online unter www.dbu.de/antragstellung stellen.
Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die PanzertiereWelt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere
Frankfurt a. M., 23.05.2014: Gejagt, gesammelt, gekocht: Dieses Schicksal bedroht immer mehr Schildkrötenarten weltweit. Sie gelten als Sammlerstück, Delikatesse oder Arznei. Ihre Lebensräume werden zerstört und vergiftet, die Eier geraubt.
Hausgemachter HochgenussHausgemachter Hochgenuss
Köln, 06.03.2014: Laura Zavans Liebe zu den gefüllten Teigtaschen zeigt sich schon in ihrem Wochen-Menüplan: Montags gibt es Tortellini, dienstags Agnolotti, mittwochs Ravioli, donnerstags Cappelletti, freitags Plin, samstags Ravioloni und sonntags Tortelloni.
Bedeutung von umweltfreundlichen Baustoffen wächstBedeutung von umweltfreundlichen Baustoffen wächst
Neckarbischofsheim, 05.03.2014: Die Verwendung von umweltfreundlichen Baustoffen beim Hausbau oder bei Sanierungsarbeiten gewinnt seit einiger Zeit zunehmend an Bedeutung. Neben der ökologischen Komponente sind Materialien dieser Art häufig auch günstig in der Anschaffung und auf lange Sicht kostensparend. Im folgenden Beitrag sollen einige dieser Baustoffe genauer beleuchtet werden.
Karnevalsmasken und -kostüme oft mit Schadstoffen belastetKarnevalsmasken und -kostüme oft mit Schadstoffen belastet
Hamburg, 30.01.2014: Viele Karnevalsartikel, die zurzeit in Geschäften angeboten werden, sind billige Saisonware. Kunststoffmasken enthalten oft krebserregende Stoffe oder schädliche Weichmacher, die besonders für Kinder gefährlich werden können, und in Kostümen verbergen sich in vielen Fällen schädliche Farbstoffe.
Biozidhaltigen Farbanstrichen schon heute rote Karte zeigenBiozidhaltigen Farbanstrichen schon heute rote Karte zeigen
Düsseldorf, 16.01.2014: Eigentlich hätte das Problem am 14. Mai des kommenden Jahres vom Tisch sein sollen: Nach dem Wunsch des Europäischen Parlaments sollte bis zu diesem Tag per Umwelt- und Gesundheitsbewertung feststehen, welche alten bioziden Wirkstoffe noch zugelassen sind – und welche eben nicht.
Schimmel-Infoabend in OldenburgSchimmel-Infoabend in Oldenburg
Oldenburg: Schimmelfreie, hygienisch-frische Räume Kalkfarbe und Kalkputz sind Pigment und Bindemittel in einem.
Survival präsentiert Charity-GeschenkeSurvival präsentiert Charity-Geschenke
Berlin / London, 11.10.2013:Survival International präsentiert neue Artikel aus seinem Online-Shop, die jedem die Möglichkeit bieten, diesen Winter mit den Weihnachtsgeschenken auch einen guten Zweck zu unterstützen.