A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Skandal-Zoo Nürnberg - Delfine suchen vergeblich Schutz
Erneut gerät der Tiergarten in Nürnberg wegen seiner umstrittenen Delfin-Haltung in den Fokus von Tierschützern. Ein nun veröffentlichtes Video zeigt, wie Delfine vergeblich versuchen, sich vor dem Baulärm in Sicherheit zu bringen.
Video >>
Die Alpen von oben
DIE ALPEN – UNSERE BERGE VON OBEN ist eine faszinierende Reise über das „Dach Europas“. Der Blick aus der Vogelsicht eröffnet ganz neue Perspektiven der majestätischen und vielfältigen Welt der Alpen.
Video >>
Heilige Berge
Vor Beginn der Konsultationen um den umstrittenen Tagebau des Konzerns Vedanta Resources in den indischen Niyamgiri-Bergen, forderten die Dongria Kondh die Freilassung inhaftierter Dorfsprecher.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Energetische Wohnungen und Quartiere bauen

Waldgräser

Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 1307

Sammelbezeichnung für lösliche Färbemittel, die den unlöslichen Farbpigmenten (Pigmente) gegenüberstehen.

Man kennt etwa 100 Farbpigmente, aber mehrere zehntausend Farben. Ca. 500 davon werden in größerem Maßstab für die verschiedensten Anwendungen produziert. Der Verbrauch weltweit lag 1978 bei 800.000 t, Produktion BRD 130.000 t (1985). Für einige u.a. in der Textilfärbung wichtige Azo-F. wurden giftige und krebserregende Eigenschaften nachgewiesen.

Körpereigene, auf der Haut befindliche Stoffe können die Azo-F. wieder in die Ausgangskomponenten aromatische Amine spalten, die überwiegend krebserzeugendes Potential besitzen. Textil-F. können Allergien auslösen. Die Stempelfarben Kristallviolett und Methylviolett sind erbgutschädigend, die für Lebensmittel zugelassenen F. teilweise allergen.

In der Natur kommen ungeheuer viele F. vor, die schon früher vom Menschen und auch heute wieder in Naturfarben verwendet werden, wie z.B. das Alizarin des Krapp, Saflorgelb der Färberdistel oder Luteolin der Reseda.

Im Unterschied zu den synthetisch erzeugten F. fallen bei der Bereitstellung der natürlichen F. keine giftigen Nebenprodukte an sowie keine deponierungsbedürftigen Abfälle. Alle Reste sowie die F. selbst sind kompostierbar und damit in den natürlichen Stoffkreislauf eingegliedert (Kompostierung).


    @Umweltlexikon?
  • Lebensmittelzusatzstoffe

Stand: 14. Februar 2012
Erstellt: 14. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Farbstoff":

Karnevalsmasken und -kostüme oft mit Schadstoffen belastetKarnevalsmasken und -kostüme oft mit Schadstoffen belastet
Hamburg, 30.01.2014: Viele Karnevalsartikel, die zurzeit in Geschäften angeboten werden, sind billige Saisonware. Kunststoffmasken enthalten oft krebserregende Stoffe oder schädliche Weichmacher, die besonders für Kinder gefährlich werden können, und in Kostümen verbergen sich in vielen Fällen schädliche Farbstoffe.
Absage an Kennzeichnung tierischer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln Absage an Kennzeichnung tierischer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln
Berlin, 23.01.2014: Die Bundesregierung sieht "keine Veranlassung" für eine klare Kennzeichnung tierischer Bestandteile in Lebensmitteln.
ÖKO-TEST Ratgeber Kinder und Familie – Gesund größer werdenÖKO-TEST Ratgeber Kinder und Familie – Gesund größer werden
Augsburg, 21.09.2013: Gesund größer werden: Das dürften alle Eltern ihren Kindern wünschen – und wollen ihren Teil dazu beitragen. Liebe, Zeit und Geduld heißen die wichtigsten Zutaten, die zum Gelingen beitragen.
Richtig essen in der Schwangerschaft Erhöhter EisenbedarfRichtig essen in der Schwangerschaft Erhöhter Eisenbedarf
Bonn, 03.09.2013: Frauen haben einen höheren Eisenbedarf als Männer, weil sie über die Menstruation Eisen verlieren. Sie leiden deswegen häufiger unter einem Mangel. Schwangere benötigen für Fetus, Plazenta und das größere Blutvolumen eine deutlich höhere Eisenmenge als Frauen, die kein Kind erwarten.
ÖKO-TEST Farbstoffe in LebensmittelnÖKO-TEST Farbstoffe in Lebensmitteln
Augsburg, 27.07.2013: Für viele Lebensmittelfarbstoffe gibt es Risiken, zum Beispiel können sie die Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen.
Kosmetika: Neue Regeln seit heute in KraftKosmetika: Neue Regeln seit heute in Kraft
Brüssel, 12.07.2013: Seit gestern (Donnerstag) sorgen neue EU-Regeln für Kosmetikartikel für mehr Sicherheit und bessere Informationen für Verbraucher.
Stimmt´s oder stimmt´s nicht: alles rund ums Thema EssenStimmt´s oder stimmt´s nicht: alles rund ums Thema Essen
Frankfurt a. M., 29.12.2012: Spinat darf man keinesfalls aufwärmen, lautet ein eisernes Küchengesetz. Aber ist aufgewärmter Spinat tatsächlich so gesundheitsschädlich? Und ist ein Glas Rotwein am Tag wirklich gesund? ÖKO-TEST klärt auf, ob solche Ratschläge und Küchenweisheiten tatsächlich wissenschaftlich wahr sind.
Kinder lernen, Zukunft „natürlich künstlich“ zu gestaltenKinder lernen, Zukunft „natürlich künstlich“ zu gestalten
Dortmund, 28.08.2012: „Natürlich künstlich“ – ein Widerspruch? Nicht unbedingt. Viele Produkte wie Farben und Kunststoffe können heute aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt werden.
Rot wie Rote Bete: VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum EierfärbenRot wie Rote Bete: VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Eierfärben
Berlin, 24.03.2012: Es ist ja so unkompliziert: Statt sich die Finger an heißen Eiern zu verbrennen, einfach quietschbunte Ostereier aus dem Supermarkt kaufen.
Chemische Schadstoffe in Spielzeug gefunden – Remmel warnt: „Wir brauchen eine Verschärfung der Grenzwerte“Chemische Schadstoffe in Spielzeug gefunden – Remmel warnt: „Wir brauchen eine Verschärfung der Grenzwerte“
Düsseldorf, 16.12.2011: Die Überwachungsämter in Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen Monaten 504 Spielzeuge untersucht. 16 Proben wiesen nach einem ersten Zwischenergebnis chemische Mängel auf, vor allem Weichmacher und Azofarbstoffe wurden gefunden, unter anderem in Fingermalfarben oder Puppenkleidern.