A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Elefantendressur
Auszeichnung für Elefanten-Quälerei: Im Januar 2012 wurde Rene Casselly für seine Elefantendressur beim Zirkusfestival von Monte Carlo mit dem ersten Preis prämiert.
Video >>
Quälen von Elefanten
Verbrannt, geschlagen und gedemütigt. Mit weit aufgerissenen Augen und an Pfähle gekettet ertragen verängstigte Jungelefanten die fürchterliche Tortur.
Video >>
Kreuzfahrtschiffe
„Es stimmt einfach nicht, dass die deutschen Reeder alle vorhandenen Möglichkeiten einsetzen, um die giftigen Abgase ihrer Kreuzfahrtschiffe zu reduzieren.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Deutsche Agrarministerkonferenz fordert: Internationale Finanzinstitutionen sollen extrem tierschutzwidrige Haltungsanlagen nicht mehr finanzieren

Auswirkungen des Nationalsozialismus auf den Naturschutz

Kohle von gestern (Ein Kommentar von Franz Alt)

Weltklimarat: Folgen der Erderwärmung bereits heute sichtbar

Von Thailand bis Tahiti: Neue Rekorde bei globaler Klimaschutzaktion Earth Hour

Bankrotterklärung der Atomlobby

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 1387

Sammelbezeichnung für anorganische und organische Verbindungen, die Holz, Kunststoffe und Textilien flammfest machen, d.h. die Entzündung behindern bzw. die Verbrennung erschweren.

F. für Holz sind meist Anstrich- oder Beschichtungsstoffe, Kunststoffen werden F. beigemischt, bei Textilien kommen beide Möglichkeiten in Frage.

Als F. verwendet werden Ammoniumphosphate bzw. -polyphosphate, chlorierte und bromierte organische Verbindungen sowie Phosphorsäureester. Die chlorierten und bromierten Verbindungen werden immer zusammen mit Antimontrioxid eingesetzt. Bei der Verarbeitung von F. können Antimontrioxid-Stäube auftreten, welche als eindeutig krebserzeugend eingestuft sind. Phosphorsäureester sind akut toxisch und stellen somit ebenfalls eine Gefährdung am Arbeitsplatz dar.

Der Einsatz von F. ist mit einem hohen Risiko für Mensch und Natur verbunden. Die flammhemmende Wirkung beruht fast immer auf der Abspaltung flammhemmender bzw. nichtbrennbarer Gase, die teilweise sehr giftig sein können (Ammoniak, Schwefeldioxid).

Beim Brand flammgeschützter Kunststoffe werden oft Dioxine und Furane freigesetzt. Kunststoffbrände können teilweise gefährlicher als PCB-Transformatorenbrände sein, da sie mehr Dioxine und Furane freisetzen. Sogar beim Betrieb von Fernsehern, Videorecordern und Computern, die mit bromierten F. flammgeschützt sind, können Dioxine in der Luft nachgewiesen werden.

Obwohl bromierte F. in Deutschland nicht mehr hergestellt werden, stellen ältere flammgeschützte Kunststoffartikel im Brandfall und bei der Verbrennung des Kunststoffmülls eine Gefährdung dar.
Für Textilien ist anzuraten, eher Materialien zu verwenden, die von sich aus weniger brennen (z.B. Wolle), und leicht brennbare Textilien wie Synthesefasern zu vermeiden.



Stand: 15. Februar 2012
Erstellt: 15. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Flammschutzmittel":

Staatengemeinschaft beschließt weitere Maßnahmen gegen gefährliche Chemikalien und AbfälleStaatengemeinschaft beschließt weitere Maßnahmen gegen gefährliche Chemikalien und Abfälle
Berlin, 13.05.2013: Nach einem 12-tägigen Verhandlungsmarathon sind die gemeinsam durchgeführten Vertragsstaatenkonferenzen zum Basler, Stockholmer und Rotterdamer Übereinkommen zu Ende gegangen. Die Konventionen regeln die grenzüberschreitende Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung, die weltweite Einschränkung langlebiger organischer Schadstoffe (POPs - persistent organic pollutants) und den Handel mit gefährlichen Industriechemikalien und Pestiziden.
„Dickmachende Weichmacher“: Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen„Dickmachende Weichmacher“: Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen
Berlin, 20.03.2012: Die Belastung des Menschen durch synthetisch hergestellte Chemikalien wie Bisphenol A, Weichmacher oder Flammschutzmittel kann zu Fettleibigkeit und Diabetes führen.
Deutsche Handelsketten verstoßen gegen Auskunftsrecht und informieren Kunden unzureichend über Schadstoffe in ihren ProduktenDeutsche Handelsketten verstoßen gegen Auskunftsrecht und informieren Kunden unzureichend über Schadstoffe in ihren Produkten
Berlin, 13.09.2010: Nach Recherchen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) verstoßen zahlreiche große deutsche Handelsketten gegen die europäische Chemikalienverordnung REACH (Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien). Laut der Verordnung sind Händler verpflichtet, Verbrauchern auf Anfrage in einem Produkt enthaltene Schadstoffe zu nennen.
Gift-Cocktail in Kinderspielzeug: Gesetze verschärfen, Hersteller in die Verantwortung nehmenGift-Cocktail in Kinderspielzeug: Gesetze verschärfen, Hersteller in die Verantwortung nehmen
Nürnberg/Berlin, 07.02.2010: Zum Auftakt der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg warf der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) den Herstellern von Kunststoffspielzeug vor, durch mit Schadstoffen belastete Produkte die Kindergesundheit auf Spiel zu setzen. Dieses Spielzeug enthalte häufig hormonell wirksame Stoffe wie Weichmacher, bromierte Flammschutzmittel und Organozinnverbindungen.
Melamin als Helfer für degenerierte GeschäftemacherMelamin als Helfer für degenerierte Geschäftemacher
Bonn, 09.10.2008: Soziologie-Professor Karl Otto Hondrich bezeichnet einen Skandal als "Moralische Verfehlungen von hochgestellten Personen oder Institutionen." Bei der vorsätzlichen Beimischung der Industriechemikalie Melamin zu der bei der Herstellung der Babynahrung verwendeten Milch bzw. des Milchpulvers, trifft die Bezeichnung "Skandal" wohl den Nagel auf den Kopf. Vor allem, weil die Problematik gar nicht neu ist.
Geschenktipps zu WeihnachtenGeschenktipps zu Weihnachten
Frankfurt a.M., 01.12.2007: Alle Jahre wieder dieselbe Frage: Was schenken? Der WWF hat Antworten parat. Ab dem 1. Dezember gibt es auf www.wwf.de/weihnachten einen virtuellen Adventskalender und Tipps für eine ökologische Weihnachtszeit rund ums Schenken, Reisen, Kochen und den besten Weihnachtsbaum. Wer wöchentlich die Adventskranz-Frage beantwortet, kann ausserdem attraktive Preise gewinnen.
Weniger Gift und weniger FischWeniger Gift und weniger Fisch
Frankfurt, 22.09.2007: Der ökologische Zustand von Nordsee und Nordost-Atlantik ist auch fünfzehn Jahre nach der Verabschiedung des OSPAR-Abkommens zum Schutz dieser Meeresregion kritisch. So sind zwei Drittel der Fischbestände gefährdet oder schon ausgebeutet, kritisiert der WWF. Betroffen sind zum Beispiel der Nordsee-Kabeljau, aber auch Tiefseefische wie Rotbarsch und Leng. Jährlich werden im Nordost-Atlantik 10 Millionen Tonnen Fisch gefangen.
Erstes Handy und erstes Babyfon mit Blauem Engel ausgezeichnetErstes Handy und erstes Babyfon mit Blauem Engel ausgezeichnet
Dessau-Roßlau, 10.08.2007: Pioniergeist zeigen zwei Unternehmen, die als erste in der Mobilfunkbranche für ihre strahlungsarmen Produkte den Blauen Engel erhalten. "Nach jahrelangen Blockaden der Mobilfunk-Hersteller gegenüber dem Blauen Engel begrüße ich es sehr, dass diese Abwehrhaltung nun bröckelt", erklärte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Der Blaue Engel ist das weltweit bekannteste Umweltzeichen.
Chemiehalde MittelmeerChemiehalde Mittelmeer
Frankfurt, 01.09.2006: Die Schwertfische (Xyphias gladius) im Mittelmeer sind mit giftigen Chemikalien belastet. Eine vom WWF herausgegebene Studie der italienischen Universität Siena konnte erstmals bromierte Flammschutzmittel in den begehrten Speisefischen nachweisen. Diese extrem langlebigen Chemikalien stecken beispielsweise in Elektrogeräten und Teppichen. "Schwertfische sind Räuber am Ende der Nahrungskette.
Buchrezension: Ökologisches Baustoff-LexikonBuchrezension: Ökologisches Baustoff-Lexikon
Köln, 25.04.2006: Die Diskussion um Gebäude-Altlasten wie Asbest, PCP, PAK oder PCB hat Architekten und Bauherren veranlasst, beim Bauen ökologische Aspekte stärker zu berücksichtigen und möglichst gesundheitlich unbedenkliche und umweltverträgliche Baustoffe zu verwenden.