A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Heilige Berge
Vor Beginn der Konsultationen um den umstrittenen Tagebau des Konzerns Vedanta Resources in den indischen Niyamgiri-Bergen, forderten die Dongria Kondh die Freilassung inhaftierter Dorfsprecher.
Video >>
Robbenjagd
Nach Gesprächen mit der Tierrechtsorganisation PETA USA legte Mac Harb, Senator der kanadischen Provinz Ontario, dem kanadischen Senat jüngst seinen Gesetzesentwurf zur Abschaffung der grausamen Robbenjagd vor.
Video >>
Burberry und Saga Furs - keine Tierschutzgarantie
Aktuelles Bildmaterial (Winter 2013) belegt tierquälerische Zustände in skandinavischen Pelztierfarmen. Es handelt sich dabei um Fuchsfarmen, die das finnische Pelz-Auktionshaus Saga Furs beliefern.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Bella mia – nach dem Erdbeben von L'Aquila

Die Kunst der botanischen Illustration

Standortwahl für Windkraftanlagen

Architektonische Vielfalt von Einfamilienhäusern

Auch Genies müssen fleißig sein

Wahlfreiheit an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge

Inklusives Wohnen und barrierefreies Bauen

Egal - Hauptsache, es schmeckt!?

Bundesnaturschutzgesetz – viel Neues durch die Energiewende

Beeren, Obst, Gemüse und Kräuter haltbar machen

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 1898

K. ist ein traditioneller Baustoff zur Herstellung von Mörtel, Putz, Estrich, Anstrichen und Kunststeinen.
Nach dem Vorgang ihrer Erhärtung unterscheidet man Luft-K. (an der Luft erhärtet) und hydraulischen K. (erhärtet durch Verbindung mit Hydraulikfaktoren wie Kieselsäure, Tonerde und Eisenoxiden nach dem Anmachen und mehrtägiger Lagerung an der Luft, auch unter Wasser). Luft-K. sind nicht wasserbeständig. Bei Fertigprodukten sind wegen der unbekannten Zusatzstoffe (wie z.B. Erstarrungsverzögerer und Haftungsverbesserung) Bedenken anzumelden. Daher besser Sumpf-K. verwenden, dem zur Erzielung spezieller Eigenschaften entsprechende Zusätze zugemischt werden können. Baustoffe aus K. weisen geringere radioaktive Strahlung (radioaktive Baustoffe, ausgenommen Traß-K.) und bessere Dampfdurchlässigkeit auf als solche aus Zement. Somit wird das Raumklima nicht so sehr beeinflußt. K. ist schadstoffbindend und besitzt keimtötende Wirkung. Fast alle K. enthalten in geringen Mengen Chrom, was Hauterkrankungen (Chromekzem) verursachen kann (Mörtel, Putz, Kalksandstein).
Im Boden spielt der Kalkgehalt eine weitere wichtige Rolle, da er Säuren neutralisiert, den Stickstoffabbau verlangsamt, Phosphor und Kali freisetzt und schädliche Spurenelemente unlöslich macht. Hat man "sauren Boden", kann man durch Kalk eine Neutralisierung erreichen. Eine Überkalkung ist jedoch zu vermeiden, da der Boden sonst alkalisch reagiert und Pflanzen und Tiere gefährdet. Daher ist der Kalkeinsatz bei der Bekämpfung des Waldsterbens nicht unumstritten.
Saurer Regen

Lit.: KATALYSE u.a. (Hrsg.): Das ökologische Heimwerkerbuch, Reinbeck 1985; S.Schnaase: Handbuch für den praktischen Baubiologen, Prien 1991
7/k

Stand: 22. Februar 2012
Erstellt: 17. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Kalk":

Jährliche Updates für Geotop-SpezialistenJährliche Updates für Geotop-Spezialisten
Köln, 09.11.2015: In der Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften werden die Kurzfassungen der Tagungsbeiträge und Exkursionen der jährlich in wechselnden Regionen stattfindenden Fachtagung GeoTop publiziert. Für Geowissenschaftler und die Geo-Tourismusbranche aber auch für Hobbygeologen sind die Bände eine Fundgrube - nicht nur wegen der darin beschriebenen Exkursionen.
Schafe als LandschaftspflegerSchafe als Landschaftspfleger
Köln, 13.06.2014: Die Datensammlung enthält typische Verfahren der Landschaftspflege mit Schafen für die Biotope Feuchtwiesen, Photovoltaikflächen, Heiden, Magerweiden, Küstendeiche, Flussdeiche und Streuobstwiesen.
Welt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die PanzertiereWelt-Schildkrötentag am 23. Mai: WWF fordert mehr Schutz für die Panzertiere
Frankfurt a. M., 23.05.2014: Gejagt, gesammelt, gekocht: Dieses Schicksal bedroht immer mehr Schildkrötenarten weltweit. Sie gelten als Sammlerstück, Delikatesse oder Arznei. Ihre Lebensräume werden zerstört und vergiftet, die Eier geraubt.
Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)Luftverschmutzung: Weltweit Todesursache Nummer eins (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 28.03.2014: Immer mehr Autos, immer mehr Hochhäuser, immer mehr Holzkochstellen. Der weltweite technologische Fortschritt fordert seinen Preis: Abgase, Aerosole, Gifte. Die Folgen sind tödlich.
Schimmel-Infoabend KölnSchimmel-Infoabend Köln
Köln: Raumklimawunder Naturkalk
Fukushima und kein Ende? - Oder Fukushima und kein Ende? - Oder "Du sollst den Kern nicht spalten" (Ein Kommentar von Franz Alt)
Baden Baden, 10.03.2014: „Die Lage in Fukushima ist unter Kontrolle“, versichert Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bei der Vergabezeremonie für die Olympischen Spiele beruhigend. Der gegenwärtige Regierungschef Japans hat auch den von seiner Vorgängerregierung angekündigten Ausstieg aus der Atomenergie bis 2040 wieder rückgängig gemacht.
Bedeutung von umweltfreundlichen Baustoffen wächstBedeutung von umweltfreundlichen Baustoffen wächst
Neckarbischofsheim, 05.03.2014: Die Verwendung von umweltfreundlichen Baustoffen beim Hausbau oder bei Sanierungsarbeiten gewinnt seit einiger Zeit zunehmend an Bedeutung. Neben der ökologischen Komponente sind Materialien dieser Art häufig auch günstig in der Anschaffung und auf lange Sicht kostensparend. Im folgenden Beitrag sollen einige dieser Baustoffe genauer beleuchtet werden.
Schimmel-Infoabend in Bietigheim-BissingenSchimmel-Infoabend in Bietigheim-Bissingen
Bietigheim-Bissingen: Mit Naturkalk gegen Schimmel und für kreative Wandgestaltung.
Schimmel-Infoabend in RudelzhausenSchimmel-Infoabend in Rudelzhausen
Rudelzhausen: Raumklimawunder Naturkalk.
Schimmel-Infoabend in Oestrich-WinkelSchimmel-Infoabend in Oestrich-Winkel
Oestrich-Winkel: Mit Natur gegen Schimmel - für hygienische, traumschöne Wände.