A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Bezahlen per Handy
Das Handy wird zur virtuellen Geldbörse: Als eines der ersten Online-Portale in Deutschland führt die Stiftung Warentest heute auf test.de ein neues Bezahlverfahren per Handy ein.
Video >>
Trailer: Eisbärenjagd
Jeder weiß es: Den Eisbären schmilzt der Lebensraum weg. Wissenschaftler befürchten, dass die Eisbärbestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden.
Video >>
Heilige Berge
Vor Beginn der Konsultationen um den umstrittenen Tagebau des Konzerns Vedanta Resources in den indischen Niyamgiri-Bergen, forderten die Dongria Kondh die Freilassung inhaftierter Dorfsprecher.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 1977

K. Verbindungen der organischen Chemie aus Kohlenstoff und Wasserstoff, meist in einem Gerüst aus Kohlenstoffatomen. Während beispielsweise Propan ein kettenförmiger K. ist, ist Benzol ein ringförmiger K.

K. Verbindungen der organischen Chemie aus Kohlenstoff und Wasserstoff, meist in einem Gerüst aus Kohlenstoffatomen. Während beispielsweise Propan ein kettenförmiger K. ist, ist Benzol ein ringförmiger K.
K. werden in mehrere Gruppen eingeteilt:
  • Aliphatische K.
    Alkane (mit den Verbindungen Methan, Hexan, Butan Propan etc.), Alkene und Alkine.
  • Aromatische K.
    Hierzu gehört z.B. das bekannte Benzol.
  • Monozyklische aromatische K.
    Hierzu gehören die vom Benzol abgeleiteten Verbindungen wie Toluol, Xylol und Ethylbenzol.
  • Polyzyklische aromatische K. (PAK)
    Zu den PAK gehört z.B. Benzo(a)pyren, das bei vielen Verbrennungsprozessen entsteht.
Grenzwerte für PAK:
  • Trinkwasser: Summengrenzwert 2 µg/Liter für die 6-Leit-PAK
  • MAK-Liste: Einstufung je nach Herkunft und Zusammensetzung nach Gruppe III A1 (beim Menschen krebserregend) oder in Gruppe III A2 (im Tierversuch krebserregend)
  • Boden: Prüfwert 0,2 µg/Liter (Transfer Boden -> Grundwasser)
K. kommen in großen Mengen in fossilen Ressourcen wie Erdgas und Erdöl vor. Sie sind brennbar und können mit Luft explosive Gemische bilden. Mit Ausnahme der PAK sind K. gut abbaubar. Durch Austausch von Wasserstoffatomen gegen Chloratome entstehen chlorierte Kohlenwasserstoffe. K. mit wenigen Kohlenstoffatomen können aufgrund leicht berauschender Wirkung als Schnüffelstoffe missbraucht werden. Zahlreiche ringförmige K. weisen eine stark krebserregende Wirkungen auf (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe). K. sind an der Entstehung von Photooxidantien und von Sommersmog beteiligt. Einfache K., wie Methan, sind Stoffwechselprodukte bestimmter Mikroorganismen. So ist Methan der Hauptbestandteil von Biogas, das zur Energiegewinnung genutzt wird. Auch Benzin ist ein Gemisch von K.. Die narkotische Wirkung der Paraffine nimmt mit steigender Kohlenstoffzahl zu, was sich u.a. in abnehmenden MAK-Werten ausdrückt. Hexan kann zu schweren Nervenschädigungen führen. In der Gruppe der ungesättigten K. (C-C-Mehrfachbindungen) hat sich das Butadien im Tierversuch als eindeutig krebserregend erwiesen. Im Zusammenhang mit Emissionen werden K. oft auch als organische Verbindungen bezeichnet.

Stand: 22. Februar 2012
Erstellt: 19. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Kohlenwasserstoff":

Grillfleisch richtig zubereitenGrillfleisch richtig zubereiten
Bonn, 12.06.2013: Beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen viele Stoffe auf oder im Lebensmittel. Beispiele dafür sind Röststoffe und Aromen, die den typischen Geruch und Geschmack von Gegrilltem und Gebratenem ausmachen.
Mineralöl und andere Schadstoffe in Lebensmittelverpackungen: Aigner verschweigt alarmierende Studienergebnisse über Mineralöl und andere Schadstoffe in Lebensmittelverpackungen: Aigner verschweigt alarmierende Studienergebnisse über
Berlin, 04.12.2012: Einer Studie des Bundesverbraucherministeriums zufolge sind die Gesundheitsgefahren durch Lebensmittelverpackungen aus Altpapier weitaus größer als bisher bekannt.
Adventskalender für Kinder: Mineralöl in der SchokoladeAdventskalender für Kinder: Mineralöl in der Schokolade
Berlin, 28.11.2012: Grund zur Sorge statt süßer Vorfreude: Die Stiftung Warentest hat in der Schokolade von 24 Adventskalendern für Kinder Rückstände von Mineralöl und ähnlichen Substanzen nachgewiesen.
Kinderschlafanzüge: Dreck im DruckKinderschlafanzüge: Dreck im Druck
Frankfurt a. M., 07.11.2011: Auch Markennamen schützen nicht vor Schadstoffen im Kinderpyjama. Bei der aktuellen Untersuchung von ÖKO-TEST fällt die Hälfte der 20 getesteten Kinderschlafanzüge glatt durch.
ÖKO-TEST Buntstifte: Ein reines MinenfeldÖKO-TEST Buntstifte: Ein reines Minenfeld
Frankfurt a. M., 04.10.2011: Viele Buntstifte gehören nicht in Kinderhände. Das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, das 20 verschiedene Marken eingekauft und ins Labor geschickt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass die Hälfte der Produkte „ungenügend“ ist.
ÖKO-TEST Mousepads: Giftmatten unterm HandgelenkÖKO-TEST Mousepads: Giftmatten unterm Handgelenk
Frankfurt a. M., 02.10.2011: Manche Mousepads sind schlichtweg Sondermüll. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von ÖKO-TEST. Das Frankfurter Verbrauchermagazin hat 18 Produkte genau durchchecken lassen und dabei eine Vielzahl von Schadstoffen entdeckt.
ÖKO-TEST Gummistiefel: Üble StinkstiefelÖKO-TEST Gummistiefel: Üble Stinkstiefel
Augsburg, 29.08.2011: Kindergummistiefel sind geradezu mit Schadstoffen verseucht. Das ist das Ergebnis eines neuen Tests, den das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST nun veröffentlicht hat.
Verschärfte Auflagen für krebserregendes Holzschutzmittel KreosotVerschärfte Auflagen für krebserregendes Holzschutzmittel Kreosot
Brüssel, 26.07.2011: Für die industrielle Nutzung von Kreosot – einer giftigen Chemikalie, die für die Behandlung von hölzernen Bahnschwellen, Leitungsmasten und Zäunen verwendet wird – gelten nach einer Verschärfung der Vorschriften durch die Kommission ab dem 1. Mai 2013 strengere Auflagen.
Die Segara Anakan Lagune: Ölverschmutzung in MangrovenDie Segara Anakan Lagune: Ölverschmutzung in Mangroven
Bremen, 22.06.2011: Die Segara Anakan Lagune auf Java beherbergt das größte Mangrovengebiet Indonesiens und eine große Vielfalt an Tierarten. Für die lokale Bevölkerung sind sie eine wichtige Nahrungsgrundlage.
Das Rekord-Ozonloch über der Arktis: FCKW-Rückgewinnung und –Zerstörung wichtiger denn jeDas Rekord-Ozonloch über der Arktis: FCKW-Rückgewinnung und –Zerstörung wichtiger denn je
Luxembourg, 18.04.2011: Die Weltwetterorganisation WMO in Genf schlägt laut aktuellen Pressemitteilungen Alarm: Die Ozonschicht über der Arktis war seit Beginn der Messungen noch nie dünner als in diesem Frühjahr.