A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Eco-Terrorist
Am 01.10.2011 (21:15 Uhr | Passage Kino) feiert, im Rahmen des Hamburger Filmfestes, "CONFESSIONS OF AN ECO-TERRORIST" Premiere. Es wird unveröffentlichtes Filmmaterial aus 30 Jahren Geschichte der Sea Shepherd Conservation Society mit ihren abtrünnigen Umweltschützern und Guerilla-Taktike gezeigt.
Video >>
Last Ocean (Trailer Deutsch)
Ein faszinierender Dokumentarfilm über eines der letzten unberührten Meere unserer Erde.
Video >>
Hoppe jagt Serienkiller
Blutüberströmt liegt das Opfer unter dem weißen Leichentuch. Andreas Hoppe, unter anderem bekannt als sympathisch-brummiger Kommissar Mario Kopper aus dem Tatort Ludwigshafen, begeht den Ort des Verbrechens.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 1591

P. (Polyvinylchlorid)ist ein Kunststoff mit einem breiten Einsatzspektrum und wird v.a. für die Herstellung von Verpackungen und Spielwaren und im Baubereich verwendet.

Die Produktion in Deutschland betrug 1990 1,3 Mio t. Damit ist Deutschland Europas größter P.-Produzenten dar, gefolgt von Frankreich mit einer Jahresproduktion von 1 Mio t. P. wird durch Polymerisation von Vinylchlorid hergestellt.

Vinylchlorid wirkt eindeutig krebserregend, auch die Mutagenität ist experimentell und die Teratogenität in epidemologischen Studien nachgewiesen.

P. kann bis zu 400 ppm Vinylchlorid , weiterverarbeitetes P. kann bis 20 ppm Vinylchlorid enthalten. Der Vinylchloridrestgehalt in P.-Lebensmittelverpackungen darf daher 1 mg/kg nicht überschreiten. Aus P.-Verpackungen dürfen keine messbaren Anteile an Vinylchlorid auf verpackte Lebensmittel übergehen. Aus dem Ausland importiertes P. erfüllt diese Anforderungen nicht immer, so dass hier eine Gesundheitsgefährdung durch Lebensmittelverpackungen besteht (Rest-Monomere).

Mehr als die Hälfte aller P.-Produkte werden für die Bauindustrie produziert (Fensterrahmen, Rohre, Bodenbeläge). Weiterhin wird P. zu Verpackungen (z.B. Plastikfolien und Verbundverpackungen), Kabelummantelungen und Spielzeug verarbeitet.

P. enthält im Vergleich zu anderen Kunststoffen größere Mengen an Additiven. Die im P. enthaltenen Stabilisatoren und Farbstoffe sind meist schwermetallhaltig. In Müllverbrennungsanlagen können diese Schwermetalle freigesetzt werden, ebenso können dabei Chlorwasserstoff und Dioxine entstehen. Nur eine getrennte Abfallsammlung und ein Verzicht auf P.-Produkte kann diese Probleme lösen.

Stand: 24. Februar 2012
Erstellt: 16. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "PVC":

ÖKO-TEST HANDBUCH Bauen, Wohnen & RenovierenÖKO-TEST HANDBUCH Bauen, Wohnen & Renovieren
Frankfurt a. M., 02.11.2012: Pfusch am Bau: Ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu renovieren, kostet viele Nerven. Wenn Handwerker Fehler machen, sieht man das meist sofort.
„Dickmachende Weichmacher“: Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen„Dickmachende Weichmacher“: Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen
Berlin, 20.03.2012: Die Belastung des Menschen durch synthetisch hergestellte Chemikalien wie Bisphenol A, Weichmacher oder Flammschutzmittel kann zu Fettleibigkeit und Diabetes führen.
Chemische Schadstoffe in Spielzeug gefunden – Remmel warnt: „Wir brauchen eine Verschärfung der Grenzwerte“Chemische Schadstoffe in Spielzeug gefunden – Remmel warnt: „Wir brauchen eine Verschärfung der Grenzwerte“
Düsseldorf, 16.12.2011: Die Überwachungsämter in Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen Monaten 504 Spielzeuge untersucht. 16 Proben wiesen nach einem ersten Zwischenergebnis chemische Mängel auf, vor allem Weichmacher und Azofarbstoffe wurden gefunden, unter anderem in Fingermalfarben oder Puppenkleidern.
ÖKO-TEST Mousepads: Giftmatten unterm HandgelenkÖKO-TEST Mousepads: Giftmatten unterm Handgelenk
Frankfurt a. M., 02.10.2011: Manche Mousepads sind schlichtweg Sondermüll. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von ÖKO-TEST. Das Frankfurter Verbrauchermagazin hat 18 Produkte genau durchchecken lassen und dabei eine Vielzahl von Schadstoffen entdeckt.
ÖKO-TEST Gummistiefel: Üble StinkstiefelÖKO-TEST Gummistiefel: Üble Stinkstiefel
Augsburg, 29.08.2011: Kindergummistiefel sind geradezu mit Schadstoffen verseucht. Das ist das Ergebnis eines neuen Tests, den das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST nun veröffentlicht hat.
Zum Internationalen Kindertag: „Machen Sie Kitas giftfrei, Frau Aigner!“Zum Internationalen Kindertag: „Machen Sie Kitas giftfrei, Frau Aigner!“
Berlin, 01.06.2011: Anlässlich des heutigen Internationalen Kindertags (1. Juni) hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Verbraucherschutzministerium für ein Verbot von gesundheitsschädlichen Weichmachern in Kitas demonstriert.
Am Bau und im Garten: Holz und Kunststoff für Umweltschutz verschmelzen Am Bau und im Garten: Holz und Kunststoff für Umweltschutz verschmelzen
Braunschweig/Osnabrück, 07.10.2010: In Gärten sind Mischprodukte aus Holz und Plastik – so genannte Wood Plastic Composites (WPC) – der neue Trend. Erste Terrassendielen und Möbel aus diesem neuartigen Verbundwerkstoff sind im Handel.
Rückrufaktion von Gerli – Reaktion auf katastrophale TestergebnisseRückrufaktion von Gerli – Reaktion auf katastrophale Testergebnisse
Frankfurt a. M., 30.02.2010: Ein aktueller Test des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt Wirkung: Die ÖKO-TESTer kritisieren in ihrer aktuellen Juli-Ausgabe Damen- und Herrensandalen verschiedenster Hersteller, weil die Schuhe voller Schadstoffe stecken. Das Modell von Dockers by Gerli hätten gar nicht verkauft werden dürfen.
ÖKO-TEST Schulranzen - Armutszeugnis für die HerstellerÖKO-TEST Schulranzen - Armutszeugnis für die Hersteller
Frankfurt a. M., 25.03.2010: Meistens bringt schon der Osterhase den lang ersehnten Ranzen für Abc-Schützen. Ob der mit Rennautos, den "Wilden Kerlen", dem FC-Bayern-Wappen, Monstern oder anderen Motiven verziert sein soll, dazu haben Kinder ganz klare Vorstellungen.
Hormone aus der Dose: Bier-, Softdrink- und Energydrink-Dosen enthalten Bisphenol AHormone aus der Dose: Bier-, Softdrink- und Energydrink-Dosen enthalten Bisphenol A
Berlin, 25.02.2010: In Getränkedosen von Sprite, Red Bull, Schöfferhofer, Faxe-Bier, Nescafé und weiteren Abfüllern hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die riskante Chemikalie Bisphenol A nachgewiesen. In den Epoxidlacken der Innenbeschichtungen der Dosen habe ein vom BUND beauftragtes Labor je Dose zwischen 0,3 und 8,3 Mikrogramm Bisphenol A gefunden.