A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Horrorhof Datzetal
Neue Videoaufnahmen der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. zeigen erneut prügelnde Mitarbeiter auf dem „Horrorhof“ in Datzetal.
Video >>
Last Ocean (Trailer Deutsch)
Ein faszinierender Dokumentarfilm über eines der letzten unberührten Meere unserer Erde.
Video >>
Unkontaktierte Matsés
Ein indigenes Volk aus dem Amazonasgebiet hat einen dringenden Aufruf an die Anteilseigner des kanadisch-kolumbianischen Ölkonzerns Pacific Rubiales gerichtet.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Was Beschränkte mit Beschränkungen zu tun haben

Familie und Beruf sind (so) nicht zu vereinbaren

Häuser modernisieren und energetisch optimieren

Die analoge Revolution

Die Verzauberung der Welt durch die Naturwissenschaften

Auf dem Bauernhof

Gesellschaftliche Transformation und die Verantwortung der Wissenschaften

Der Geschmack Marokkos

Wohlfühlen unter dem Dach

Historische Holzbauwerke

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 880

Chemisches Element der VI. Hauptgruppe, Symbol O, Ordnungszahl 8, Siedepunkt –182,97 °C, Schmelzpunkt –218,79 °C, bei Normalbedingungen farb- und geruchloses Gas, tritt normalerweise als O2-Molekül auf, kann aber auch kurzzeitig atomar oder als O3-Molekül ( Ozon) auftreten. Es ist das häufigste Element auf der Erde (Erdrinde 46,5 Gew-%, Gewässer 89 Gew-%, Luft 23 Gew-%).

S. löst sich in Wasser (je nach Druck und Temperatur bis zu 8,5 mg/l). Bei vielen biomechanischen Reaktionen spielt S. eine Rolle.
Durch Photosynthese wird S. von grünen Pflanzen gebildet und von Mensch und Tier durch Atmung und Verbrennung verbraucht.

Die natürliche S.-erzeugung wird zwischen ca. 9*1010 t/a und 50*1010 t/a angegeben. In den USA wird rund 1,5 mal so viel S. verbraucht wie erzeugt - in Deutschland ist das Verhältnis noch sehr viel ungünstiger.

Die S.-bilanz von Wäldern ist ausgeglichen.
S.-überschuss aus pflanzlicher Produktion besteht nur ín dem Maße, in dem Biomasse z.B. als Baumaterial, Möbel oder Kohle- bzw. Erdöllöagerstätte konserviert wird. S. wird also nicht durch Erhalt von Wäldern "produziert", sondern bestenfalls durch Aufforstung vorübergehend in höherem Maße gebunden.

Dies geschieht aktuell auf der nördlichen Halbkugel verursacht durch einen leichten Anstieg des CO2-Gehaltes der Luft. Dieser fördert den Pflanzenwuchs. Es handelt sich also um ein Fliessgleichgewicht - je mehr CO2 durch die Verbrennung freigesetzt wird - (wodurch der
S.-gehalt der Luft beeinflusst wird) desto besser wachsen Pflanzen, was wiederum zur Minderung des CO2 Anteils und Erhöhung des S.-Anteils führt, solange die Pflanze nicht "verbrennt" (verrotted).

Bei einem S.-gehalt der Atemluft unter 3% tritt beim Menschen Tod durch Ersticken ein, weniger als 7% bewirken Bewusstlosigkeit. Zu hohe S.-konzentrationen in der Atemluft können ebenfalls zu Schädigungen führen. Fast alle Elemente (ausser die meisten Edelgase) reagieren mit S. zum Teil sehr heftig. Wegen seiner grossen Reaktionsfreudigkeit kann er Schadstoffe abbauen oder als Bleichmittel eingesetzt werden (S.-bleiche). Hauptanwendungen sind: Atemgas in der Medizin, Luft- und Raumfahrt sowie für Taucher, Schweissgas, grosstechnische Prozesse Aufbereitung von Trink- und Abwasser.

Stand: 24. Februar 2012
Erstellt: 8. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Sauerstoff":

Richtig essen in der Schwangerschaft Erhöhter EisenbedarfRichtig essen in der Schwangerschaft Erhöhter Eisenbedarf
Bonn, 03.09.2013: Frauen haben einen höheren Eisenbedarf als Männer, weil sie über die Menstruation Eisen verlieren. Sie leiden deswegen häufiger unter einem Mangel. Schwangere benötigen für Fetus, Plazenta und das größere Blutvolumen eine deutlich höhere Eisenmenge als Frauen, die kein Kind erwarten.
Schlammvulkan auf Java: Folgen für die UmweltSchlammvulkan auf Java: Folgen für die Umwelt
Bremen, 02.08.2013: “Lusi” versiegt nicht - seit nunmehr sieben Jahren speit der Schlammvulkan im Osten Javas unermüdlich Sedimentmassen aus.
Bundesverwaltungsgericht lässt Gewässerschutz europäisch überprüfenBundesverwaltungsgericht lässt Gewässerschutz europäisch überprüfen
Hamburg, 12.07.2013: Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat heute den Ausbau der Weser vorerst gestoppt und grundsätzliche Fragen zum Gewässerschutz dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Entscheidung vorgelegt.
Regionale Lebensmittel Herkunftsangaben ohne ländliche IdylleRegionale Lebensmittel Herkunftsangaben ohne ländliche Idylle
Bonn, 10.07.2013: Bei regionalen Lebensmitteln sind die Herkunftsangaben in der Regel korrekt. Häufig ist die Herstellung aber weniger idyllisch, als die Verpackung es verspricht. So lautet das Fazit einer Untersuchung von Stiftung Warentest.
Elbe auf der KippeElbe auf der Kippe
Hamburg, 23.04.2013: Die Auswirkungen von Flussvertiefungen auf Strömung und Verschlickung der Gewässer werden bei der Planung von Infrastrukturprojekten in Europa regelmäßig unterschätzt. Auch bei der Elbvertiefung drohen größere Umweltrisiken als von den planenden Behörden bislang berücksichtigt wurden.
Wenn Algen das Riff erobernWenn Algen das Riff erobern
Bremen, 08.04.2013: In den Riffen der Tropen konkurrieren Algen und Korallen miteinander um einen geeigneten Lebensraum. Steinkorallen dominieren in einem gesunden Riff, Algen trifft man dort seltener an.
Protestieren gegen Frische-Betrug durch Sauerstoff-Fleisch!Protestieren gegen Frische-Betrug durch Sauerstoff-Fleisch!
Berlin, 08.04.2013: Ist Ihnen schon einmal im Supermarkt der kleine Hinweis auf Fleisch-Packungen aufgefallen: "Verpackt unter Schutzatmosphäre"?
„Hai End…?“ motiviert Verbraucher zum Boykott von Hai-Produkten„Hai End…?“ motiviert Verbraucher zum Boykott von Hai-Produkten
Wülfrath, 11.03.2013: Haie stehen im Fokus der diesjährigen CITES-Artenschutzkonferenz. Doch während Artenschützer in Bangkok diskutieren, wie man auf politischer Ebene diese Tiere trotz knallharter wirtschaftlicher Interessen schützen kann, veröffentlicht der SAVE Wildlife Conservation Fund in diesen Tagen die Broschüre „Hai End...“ mit konkreter Aufklärung rund um den Haischutz und Tipps für die Verbraucher.
Stimmt´s oder stimmt´s nicht: alles rund ums Thema EssenStimmt´s oder stimmt´s nicht: alles rund ums Thema Essen
Frankfurt a. M., 29.12.2012: Spinat darf man keinesfalls aufwärmen, lautet ein eisernes Küchengesetz. Aber ist aufgewärmter Spinat tatsächlich so gesundheitsschädlich? Und ist ein Glas Rotwein am Tag wirklich gesund? ÖKO-TEST klärt auf, ob solche Ratschläge und Küchenweisheiten tatsächlich wissenschaftlich wahr sind.
Tai Chi und Qi Gong in der Schwangerschaft und danach: Wegbegleiter für werdende MamasTai Chi und Qi Gong in der Schwangerschaft und danach: Wegbegleiter für werdende Mamas
Murnau a. Staffelsee, 22.10.2012: Die Tai-Chi-Lehrerin und Wellness-Trainerin Barbara Reik stellt in ihrem dritten Ratgeber-Band “Tai Chi und Qi Gong in der Schwangerschaft” sanfte Bewegungen für Schwangere, bewährte Übungen für Stillzeit und Rückbildung sowie wohltuende Selbst- und Partnermassagen vor.