A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Essen und Klima
aid-Clip: Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun?
Video >>
Orcas im Rampenlicht
Ein Jahr nach dem tragischen Tod von zwei Orca Trainern scheinen wir nichts gelernt zu haben. Am 24.2.2010 schockierte die Nachricht über den Tod der Sea World Trainerin Dawn Brancheau durch den männlichen Orca Tilikum die Weltöffentlichkeit.
Video >>
Schimpansen im Zoo
Im Zoo Wuppertal müssen die beiden Schimpansen Epulu und Kitoto in einem ca. 40 m2 engen, grauen Bunker aus Beton und Glas leben. Dabei unterschreitet der Zoo die offiziellen sowie die verbandseigenen Haltungsrichtlinien gleich mehrfach.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Historische Holzbauwerke

Energiepflanzenanbau im Umwelt- und Agrarrecht

Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?

Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 752

Sammelbezeichnung für Metalle mit einer Dichte von über 4,5 g/cm3.

Es gibt lebensnotwendige (essentielle) S. (z.B. Zink, Eisen, Mangan, Kupfer) und giftige S. (z.B. Cadmium, Quecksilber, Blei).

S. sind natürliche Bestandteile der Erdkruste. S. werden durch Verarbeitung oder Nutzung durch den Menschen als Emissionen, flüssiger oder fester Abfall (Klärschlamm) und mit Agrochemikalien der Umwelt zugeführt (Bioakkumulation), wodurch sie in die Nahrungskette gelangen.

Beispiele für S.-Quellen aus der Industrie ist die Kunststoffverarbeitung (z.B. Cadmium), die Metallveredelung (z.B. Chrom, Cadmium) oder der Einsatz von S. als Katalysatoren (z.B. Nickel).

S. werden z.B. von Pflanzen aus dem Boden aufgenommen, über die Nahrungskette gelangen sie direkt oder über Tiere zum Menschen und schließlich wieder in den Boden. Da S. nicht abbaubar sind, gelangen sie aus diesem Kreislauf nie mehr hinaus.

Eine Reihe von S. reichern sich an Stellen dieses Kreislaufes an und führen ab einer bestimmten Konzentration zu Vergiftung von Boden, Pflanze, Tier oder Mensch. Z.T. können S., die in den Kreislauf Boden-Pflanze-Tier-Mensch-Boden gelangt sind, durch "Passivmaßnahmen" (Kalkung, alkalische Düngemittel) im Boden festgelegt und damit unschädlicher gemacht werden. Ziel muß es aber sein, eine weitere Zufuhr von S. zu verhindern.

Siehe auch: Minamatakrankheit; Grenzwerte: Trinkwasserverordnung, Klärschlammverordnung

Stand: 23. Februar 2012
Erstellt: 8. Mai 2001

Weiterführende Informationen:

Weitere Meldungen zum Thema "Schwermetalle":

Schadstoffbekämpfung mit NanopartikelnSchadstoffbekämpfung mit Nanopartikeln
Stuttgart, 05.07.2013: Bei der Sanierung von Verunreinigungen in Boden und Grundwasser kommen zunehmend winzige Nanopartikel zum Einsatz, die Schadstoffe vor Ort umwandeln beziehungsweise abbauen sollen.
Erste Erfolge zum AmalgamverbotErste Erfolge zum Amalgamverbot
Melle, 19.06.2013: In vergangenen Woche fanden im Bundestag Gespräche mit Bundesministern einzelner Fraktionen zum Thema Amalgamverbot statt.
Plutonium-Transport mitten durch Hamburg geplantPlutonium-Transport mitten durch Hamburg geplant
Hamburg, 22.05.2013: Nach Informationen der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt soll in den nächsten Tagen ein Straßentransport mit plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen vom belgischen Dessel zum schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Brokdorf rollen.
ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet ÖKO-TEST Gartendünger: Urananreicherung im eigenen Beet
Augsburg, 26.04.2013: Gartendünger sind oft erheblich mit Schwermetallen wie Uran und Cadmium belastet. Dieses Resümee zieht ÖKO-TEST, das 20 Universaldünger ins Labor geschickt hat. Teilweise konnte das Verbrauchermagazin zudem Dioxine und Pflanzenschutzmittel nachweisen. Besonders ärgerlich ist, dass die deklarierten Nährstoffgehalte auf den Verpackungen nicht eingehalten werden. Das ist aber wichtig, um den Garten bedarfsgerecht zu düngen.
 Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung Aktion in Hamburg gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung
Hamburg, 22.04.2013: Zum Auftakt der Kampagne gegenstrom13 haben Aktivistinnen am Freitag Mittag einen Berg Kohle vor dem Hamburger Rathaus abgeladen und symbolisch mit Blut (roter Farbe) übergossen. Damit protestieren sie gegen die Kette der Verwüstung, die durch das Vattenfall-Kohlekraftwerk Moorburg ausgelöst wird.
Das ändert sich 2013Das ändert sich 2013
Frankfurt a. M., 30.12.2012: Pünktlich zum Stichtag 1. Januar 2013 müssen Verbraucher eine Vielzahl neuer Gesetze, Verordnungen und Richtwerte beachten. Es gibt einige erfreuliche Veränderungen, aber Neuerungen, die teuer werden oder sogar auf Kosten der Gesundheit gehen können.
Segen von oben, kein Gift von untenSegen von oben, kein Gift von unten
München, 16.07.2012: Zwei Entwicklungen, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben, sorgen in diesen Tagen für Aufsehen bei all denen, die sich mit Lebensmittelerzeugung beschäftigen:
Richtig erfrischt an warmen TagenRichtig erfrischt an warmen Tagen
Berlin, 10.07.2012: An sommerwarmen Tagen sehnt sich jeder nach einer gelungenen Erfrischung. Regelmäßiges Trinken ist wichtig, hält es doch den Kreislauf in Schwung und kühlt von innen. Doch nicht alles, was flüssig ist, ist ein guter Durstlöscher.
Produkttest: Gefährliche Giftstoffe in PelzkleidungProdukttest: Gefährliche Giftstoffe in Pelzkleidung
Hamburg, 06.12.2011: Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN hat Fuchs-, Marderhund- und Nerzpelze von 35 Bekleidungsstücken in einem Fachlabor auf Schadstoffe untersuchen lassen. Ein unabhängiger Gutachter bewertete die Ergebnisse.
Lebensmittelüberwachung 2010: Mangelnde Hygiene wird am häufigsten beanstandetLebensmittelüberwachung 2010: Mangelnde Hygiene wird am häufigsten beanstandet
Berlin, 27.10.2011: Mängel in der Betriebshygiene und im Hygienemanagement sind nach wie vor die Hauptursache für Beanstandungen. Das zeigen die Zahlen der amtlichen Lebensmittelüberwachung für das Jahr 2010, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gestern in Berlin präsentiert hat.