A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Ministerputen II
Am 9. August strahlte „REPORT Mainz“ (ARD) Undercover-Bilder der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. aus. Die Aufnahmen entstanden in Putenmastställen, mit denen Astrid und ihr Ehemann Garlich Grotelüschen in engster geschäftlicher Beziehung stehen.
Video >>
Anti-AKW-Demo
Franz Alt sprach am 12.03.2011 auf der Anti-Atom-Kundgebung in Stuttgart über die Energiepolitik in Baden-Würtemberg unter dem Motto: "Abwählen, Abtreten, Abschalten".
Video >>
Nahrungsmittelspekulation
Die Deutsche Bank droht mit rechtlichen Schritten und Schadenersatzklage gegen einen Film über Nahrungsmittelspekulationen, sollte nicht eine Passage des Pressesprechers Frank Hartmann herausgenommen werden.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Klein aber oho! Wertvolle Beiträge zum Schutz der biologischen Vielfalt

Zu Ostern auf Backwaren ohne Käfigeier achten

WWF zu EEG-Reform: Chance für zukunftsweisende Reform vertan

Protest gegen Tierschutz-Richter am Bundesverwaltungsgericht

Ärzteverein zieht Bilanz: 18.000 Tiere vor Chemikalientod bewahrt

Luftverkehrsrecht: Bärendienst für Mensch und Natur

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 530

Die Gase Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) werden unter dem Begriff NOx (Stickoxide) zusammengefasst.
Bei allen Verbrennungsvorgängen entstehen S. (NOx) als Verbindung zwischen dem Stickstoff der Luft und dem Sauerstoff, aber auch durch Oxidation von stickstoffhaltigen Verbindungen, die im Brennstoff enthalten sind. Insgesamt sind neun S. bekannt, drei der Formel NOx (x = 1,2,3) und sechs der Formel N2Ox (x = 1,2,3,4,5,6).

Stickstoffdioxid (NO2) ist ein rotbraunes, unangenehm riechendes Gas, das die Schleimhäute stark angreift. Es fällt als Zwischenprodukt bei der Salpetersäure-Herstellung an. Stickstoffmonoxid (NO) ist ein farbloses Gas, das an Luft sofort zu NO2 oxidiert wird. Je höher die Verbrennungstemperatur ist, desto höher ist die S.-Bildung.

Bei allen Verbrennungsvorgängen wird v. a. NO emittiert, das in der Luft weiter zu dem gesundheitsschädlicheren NO2 reagiert. Aus NO2 kann sich Salpetersäure bilden, die etwa zu einem Drittel an der Bildung des sauren Regens (Waldsterben) beteiligt ist. Unter Einwirkung von Sonnenlicht können S. zu gefährlichen Photooxidantien reagieren, zu denen das Ozon und das giftigere Peroxiacetylnitrat (PAN) gehört. Ozon ist Hauptbestandteil des im Sommer auftretenden Sommersmogs.

Der Kurzzeitgrenzwert für NO2 beträgt nach TA Luft 200 µg pro m3 Atemluft (Immissionsgrenzwerte). Wenn der Tagesmittelwert der NOx-Konzentrationen über 150 µg pro m3 Atemluft liegt, treten akute Erkrankungen der Atemorgane auf. Bei einer akuten Vergiftung mit S. kann sich ein Lungenödem ausbilden. Anzeichen einer chronischen Vergiftung sind Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Geschwüre der Schleimhäute.

1994 wurden in Deutschland über 2 Millionen Tonnen Stickoxide emittiert. V.a. in Städten sind die Stickstoffemissionen auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen: Gebäudeheizung, Gewerbe, Industrie und Kraftzeugverkehr, der zwischen 55 und 60 Prozent der Emissionen ausmacht. Trotz Einführung des Katalysators sind in den Städten die NOx-Konzentrationen nur im geringen Maße zurückgegangen. Jahresmittelwerte in Städten betragen 20-90 µg/m3 und in ländlichen Gegenden 8 µg/m3.

Als Mitverursacher von saurem Regen schädigen NOx Baustoffe, Metalle, Kunststoffe, Vegetation, Böden und Gewässer (höhere Nitratwerte). Stickstoffdioxid ist ein starkes Reizgas und wirkt auf Schleimhäute, Atemwege und beeinträchtigt die Lungenfunktion. Reversible Effekte treten bei Expositionen von 30 Minuten gegenüber Werten von ca. 500 µg/m3 auf. Bei höheren Konzentrationen können Veränderungen des Lungengewebes auftreten und das Bakterienabwehrsystem der Lungen schädigen. Chronische Effekte sind aber auch bereits bei niedrigen Konzentrationen zu erwarten.

Stand: 23. Februar 2012
Erstellt: 6. Mai 2001

Weitere Meldungen zum Thema "Stickoxide":

Fleischkonsum gefährdet die Wälder: Umdenken gefordert!Fleischkonsum gefährdet die Wälder: Umdenken gefordert!
Gerlingen, 21.03.2012: Anlässlich des heutigen „Internationalen Tag des Waldes“, der in den 1970er Jahren ausgerufen wurde, um auf die globale Waldvernichtung hinzuweisen, macht die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. darauf aufmerksam, dass nicht der Handel mit Holz die größte Gefahr für unsere Wälder darstellt, sondern die Intensivtierhaltung, in der Milliarden Rinder, Schweine und Hühner für den menschlichen Fleischkonsum getötet werden.
Reformstau auf dem SeewegReformstau auf dem Seeweg
Hamburg, 25.09.2011: Anlässlich des Weltschifffahrtstages am 24. September fordert der WWF die schnellere Umsetzung und wirksamere Kontrolle von Umweltauflagen in der Schifffahrt. „Die Internationale Meeresbürokratie ist langsam und ineffizient.
Urteilsbegründung des Berliner Verwaltungsgerichts bestätigt Wirksamkeit der UmweltzonenUrteilsbegründung des Berliner Verwaltungsgerichts bestätigt Wirksamkeit der Umweltzonen
Berlin, 15.01.2010: Das Verwaltungsgericht Berlin sieht Umweltzone als verhältnismäßig an, da sie den Gesundheitsschutz der Bevölkerung sichere – Deutsche Umwelthilfe begrüßt unmissverständliche Urteilsbegründung – Niedersachsens Umweltminister wird mit seinem Versuch scheitern, die Umweltzone Hannover zu stoppen – DUH-Geschäftsführer Resch: „Auch Kettensägenminister Sander wird Umweltzonen nicht sprengen“.
Erneuerbare Energien treiben Strompreis nichtErneuerbare Energien treiben Strompreis nicht
Berlin, 19.10.2009: Der aufgrund der Regelungen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) wachsende Anteil von Strom aus Wind, Sonne, Wasser und Bioenergie führt auch in Zukunft nicht zu unkalkulierbaren Mehrkosten für private Haushalte und Industrie. Wer die von den Netzbetreibern am vergangenen Donnerstag veröffentlichte Prognose der EEG-Umlage für 2010 zum Anlass für eine neue Strompreisdiskussion gegen die Erneuerbaren Energien nutze, führe die Öffentlichkeit bewusst oder unbewusst in die Irre, erklärte die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) in Berlin.
Bleifrei ins neue Jahr!Bleifrei ins neue Jahr!
Berlin, 30.12.2008: Mit guten Vorsätzen und viel Krach beginnt das neue Jahr. Für die Umwelt mit fatalen Folgen, denn mit Raketen, Böllern und Co. wird ein wahrer Giftcocktail in die Luft geschossen. Auch der Hang, bleigießend in die Zukunft zu gucken, ist für die Umwelt kein guter Start ins neue Jahr. Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Silvestertipps für einen umweltfreundlichen Rutsch ins Jahr 2009.
Nie wieder putzen?Nie wieder putzen?
Hannover, 03.09.2008: Zwar ist das "selbstreinigende Haus" derzeit noch Zukunftsmusik, aber schon heute sorgt die Nanotechnologie für Erleichterungen im Alltag. Möglich machen dies Beschichtungen auf Basis von Titandioxid. Dabei wird das weiße, anorganische Pulver auf Oberflächen aufgebracht. Wenn die Schicht dünner als 100 Nanometer ist (also mehr als zehn Mal dünner als ein Haar), ist sie transparent und es treten auch bei Glas keine sichtbaren ...
Gartenarbeit  mit  dem UmweltzeichenGartenarbeit mit dem Umweltzeichen
Berlin, 22.04.2008: Wer umweltfreundlich gärtnern möchte, kann sich schon beim Kauf von Gartenutensilien für umwelt- und gesundheitsfreundliche Produkte entscheiden. Der Blaue Engel, das weltweit älteste Umweltzeichen, macht lärm-, schadstoffarme und kompostierbare Hilfsmittel sowie Produkte aus Recyclingkunststoffen leicht erkennbar.
Bessere Luft durch Euro-VI-NormBessere Luft durch Euro-VI-Norm
Brüssel, 22.12.2007: Mit der so genannten Euro-VI-Norm will die Europäische Kommission den Ausstoß von Stickoxiden und Rußpartikeln bei LKW und Bussen drastisch verringern. Die Norm stellt einen Fortschritt bei der weltweiten Harmonisierung dar, weil darin ähnliche Grenzwerte vorgesehen sind wie in den USA.
Klimaticket muss verbessert werdenKlimaticket muss verbessert werden
Berlin, 18.09.2007: Heute bringt die Lufthansa ein so genanntes Klimaticket auf den Markt. Die Passagiere können durch einen Aufpreis einen Teil der durch den Flug entstandenen klimaschädlichen Emissionen wieder ausgleichen. Für den WWF ist diese freiwillige Abgabe "nur ein erster Schritt auf einem langen Weg". Es dürfe nicht bei solchen kosmetischen Maßnahmen bleiben. "Wichtiger wäre es, Kerosin ...
Mit sauberen Fahrzeugen sicher in die UmweltzonenMit sauberen Fahrzeugen sicher in die Umweltzonen
Berlin, 07.09.2007: Auf Initiative von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel wird ab sofort die Anschaffung leichter Nutzfahrzeuge (bis 12 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht) im Rahmen des ERP- Umwelt- und Energiesparprogramms gefördert. Die Fahrzeuge müssen mindestens die neue Abgasnorm EURO V erfüllen.