A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rückblicke
Webvideothek
Nahrungsmittel-Spekulation
Deutsche Bank will im Januar 2012 über Ausstieg aus Spekulation mit Nahrungsmitteln entscheiden - Banker als Hütchenspieler: foodwatch-Film "Hände weg vom Acker, Mann!" thematisiert die Verantwortung von Deutschlands größtem Investmenthaus.
Video >>
Die Geschichte von Jenny
Die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS erhält attraktive und renommierte Unterstützung bei ihren Bemühungen, Walfangaktivitäten weltweit zu beenden und Wale besser zu schützen. Mario Adorf, Schauspieler und Walhelfer, ist Protagonist des neuen aufrüttelnden Spots der WDCS, der im TV, Kino und im Internet einsetzbar ist.
Video >>
Goldener Windbeutel 2012
Am Firmensitz von Hipp im bayerischen Pfaffenhofen (Ilm) hat die Verbraucherorganisation foodwatch heute den Goldenen Windbeutel für die Werbelüge des Jahres verliehen.
Video >>

Zur Web-Videothek >>

Top-News
Prinzipien als Wegbereiter eines globalen Umweltrechts?

Der Gang in die Hölle – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg

Geothermie: Energiequelle aus der Tiefe

Nachhaltige Produkte beschleunigen Ressourcenverbrauch

Vom alten Bauernhaus zum Traumobjekt

Von Energiewende bis Gentechnikrecht

Spannender als Fußball: Brasilien in der Mitte des 19. Jahrhunderts

500 Wildrosenarten

Schafe als Landschaftspfleger

Was ist Geld?

Inserate
Umweltlexikon-aktuell.de | Substanzen und Werkstoffe  | Artikel Nr.: 131

Chemisches Element, Symbol H, Ordnungszahl 1, Schmelztemperatur –259,14 °C, Siedepunkt –252,5 °C, Dichte etwa 0,07 g/Liter Wasserstoff. Wasserstoff ist das leichteste und im Universum häufigste (80 Prozent Anteil) chemische Element, das aus Proton und Elektron besteht.

Wasserstoff kommt auf der Erde als gasförmiges H2 vor, zum Beispiel in Wasser (H2O) und Kohlenwasserstoff. Gasförmiger Wasserstoff ist geruchlos und ungiftig. Wasserstoff entzündet sich bei 585 °C selbst und bildet mit Sauerstoff explosives Knallgas. Radioaktiver Wasserstoff wird als Tritium bezeichnet.

Wasserstoff gilt wegen seiner sauberen Verbrennung als Energieträger der Zukunft. Er verbrennt zu Wasser, dabei wird kein klimawirksames Kohlendioxid gebildet. Lediglich bei hohen Temperaturen kommt es durch Reaktion mit der Luft zur Bildung von Stickoxiden. Durch Absenkung der Flammentemperatur mittels hohem Luftüberschuss können die Stickoxidemissionen drastisch reduziert werden. Besonders umweltfreundlich ist der Einsatz in Brennstoffzellen.
Mittels Kernfusion kann Wasserstoff zur Wasserstoffbombe werden (Atomwaffen).

Gewinnung, Speicherung und Nutzung: Wasserstofftechnologie.

Stand: 13. Februar 2012
Erstellt: 13. Februar 2012

Weitere Meldungen zum Thema "Wasserstoff":

Grillfleisch richtig zubereitenGrillfleisch richtig zubereiten
Bonn, 12.06.2013: Beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen viele Stoffe auf oder im Lebensmittel. Beispiele dafür sind Röststoffe und Aromen, die den typischen Geruch und Geschmack von Gegrilltem und Gebratenem ausmachen.
Mineralöl und andere Schadstoffe in Lebensmittelverpackungen: Aigner verschweigt alarmierende Studienergebnisse über Mineralöl und andere Schadstoffe in Lebensmittelverpackungen: Aigner verschweigt alarmierende Studienergebnisse über
Berlin, 04.12.2012: Einer Studie des Bundesverbraucherministeriums zufolge sind die Gesundheitsgefahren durch Lebensmittelverpackungen aus Altpapier weitaus größer als bisher bekannt.
Adventskalender für Kinder: Mineralöl in der SchokoladeAdventskalender für Kinder: Mineralöl in der Schokolade
Berlin, 28.11.2012: Grund zur Sorge statt süßer Vorfreude: Die Stiftung Warentest hat in der Schokolade von 24 Adventskalendern für Kinder Rückstände von Mineralöl und ähnlichen Substanzen nachgewiesen.
Kinderschlafanzüge: Dreck im DruckKinderschlafanzüge: Dreck im Druck
Frankfurt a. M., 07.11.2011: Auch Markennamen schützen nicht vor Schadstoffen im Kinderpyjama. Bei der aktuellen Untersuchung von ÖKO-TEST fällt die Hälfte der 20 getesteten Kinderschlafanzüge glatt durch.
ÖKO-TEST Buntstifte: Ein reines MinenfeldÖKO-TEST Buntstifte: Ein reines Minenfeld
Frankfurt a. M., 04.10.2011: Viele Buntstifte gehören nicht in Kinderhände. Das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST, das 20 verschiedene Marken eingekauft und ins Labor geschickt hat, kommt zu dem Ergebnis, dass die Hälfte der Produkte „ungenügend“ ist.
ÖKO-TEST Mousepads: Giftmatten unterm HandgelenkÖKO-TEST Mousepads: Giftmatten unterm Handgelenk
Frankfurt a. M., 02.10.2011: Manche Mousepads sind schlichtweg Sondermüll. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von ÖKO-TEST. Das Frankfurter Verbrauchermagazin hat 18 Produkte genau durchchecken lassen und dabei eine Vielzahl von Schadstoffen entdeckt.
ÖKO-TEST Gummistiefel: Üble StinkstiefelÖKO-TEST Gummistiefel: Üble Stinkstiefel
Augsburg, 29.08.2011: Kindergummistiefel sind geradezu mit Schadstoffen verseucht. Das ist das Ergebnis eines neuen Tests, den das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST nun veröffentlicht hat.
Verschärfte Auflagen für krebserregendes Holzschutzmittel KreosotVerschärfte Auflagen für krebserregendes Holzschutzmittel Kreosot
Brüssel, 26.07.2011: Für die industrielle Nutzung von Kreosot – einer giftigen Chemikalie, die für die Behandlung von hölzernen Bahnschwellen, Leitungsmasten und Zäunen verwendet wird – gelten nach einer Verschärfung der Vorschriften durch die Kommission ab dem 1. Mai 2013 strengere Auflagen.
Die Segara Anakan Lagune: Ölverschmutzung in MangrovenDie Segara Anakan Lagune: Ölverschmutzung in Mangroven
Bremen, 22.06.2011: Die Segara Anakan Lagune auf Java beherbergt das größte Mangrovengebiet Indonesiens und eine große Vielfalt an Tierarten. Für die lokale Bevölkerung sind sie eine wichtige Nahrungsgrundlage.
Das Rekord-Ozonloch über der Arktis: FCKW-Rückgewinnung und –Zerstörung wichtiger denn jeDas Rekord-Ozonloch über der Arktis: FCKW-Rückgewinnung und –Zerstörung wichtiger denn je
Luxembourg, 18.04.2011: Die Weltwetterorganisation WMO in Genf schlägt laut aktuellen Pressemitteilungen Alarm: Die Ozonschicht über der Arktis war seit Beginn der Messungen noch nie dünner als in diesem Frühjahr.